Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Der EVZ taumelt dem Playout entgegen

Der EV Zug findet nicht zum Tief heraus. Er bleibt gegen die ZSC Lions chancenlos und unterliegt mit 1:4.
Zug-Torhüter Eero Kilpeläinen ist geschlagen. (Bild: Keystone)

Zug-Torhüter Eero Kilpeläinen ist geschlagen. (Bild: Keystone)

Der EV Zug kassiert gegen die ZSC Lions die dritte Heimniederlage in Serie, und musste zum sechsten Mal in den letzten sieben Partien als Verlierer vom Eis. Das Team von Doug Shedden blieb gegen den Leader irritierend chancenlos, obwohl bei den Zürchern mit Topskorer Luca Cunti (krank), Robert Nilsson und Mathias Seger (verletzt) sowie Keeper Lukas Flüeler (Ersatz) vier der prominentesten Einzelspieler fehlten. Dennoch gelang den Gastgebern lediglich ein einziger Treffer: Sven Lindemann traf in der Schlussminute zum 1:4 und brachte Melvin Nyffeler so um den zweiten Shutout gegen den EVZ in dieser Saison. Nach der neuerlichen Zuger Enttäuschung dürfte klar sein: mit den Playoffs wird diese Mannschaft im Frühling nichts am Hut haben. Der Rückstand auf Platz 8 beträgt bereits 13 Punkte. Immerhin bietet sich dem EVZ nun die Gelegenheit, sich zu sammeln: bis zum Jahreswechsel steht nur noch eine einzige Partie an. Am 23. Dezember reist das Shedden-Team nach Lugano.

nbe

EVZ-Goalie Eero Kilpelaeinen und Alessandro Chiesa gegen den Zürcher Mark Bastl. (Bild: Keystone)
Reto Suri vom EVZ will den Puck gegen den Zürcher Roman Wick behaupten. (Bild: Keystone)
Schiedsrichter Brent Reiber (Mitte) während dem Spiel. (Bild: Keystone)
Alessandro Chiesa vom EVZ auf den Knien. (Bild: Keystone)
Die Zürcher bezwingen den EVZ-Goalie Eero Kilpelaeinen. (Bild: Keystone)
EVZ Goalie Eero Kipelaeinen gegen Morris Trachsler von den ZSC Lions. (Bild: Keystone)
Der EVZ-Torhüter Eero Kilpelaeinen ist geschlagen. (Bild: Keystone)
EVZ-Coach Doug Shedden beobachtet das Spiel gegen die ZSC Lions. (Bild: Keystone)
Torschütze und Topskorer der Zürcher Roman Wick (Mitte). (Bild: Keystone)
Die ZSC-Spieler jubeln über ihren Treffer gegen den EV Zug. (Bild: Keystone)
10 Bilder

EV Zug - ZSC Lions 1:4

Zug - ZSC Lions 1:4 (0:2, 0:2, 1:0)

Bossard Arena. - 6346 Zuschauer. - SR Koch/Reiber, Müller/Rohrer. - Tore: 8. Künzle (Trachsler) 0:1. 12. Keller (Geering, Wick/Ausschluss Blaser) 0:2. 32. Wick (Keller, Geering/Ausschluss Bertaggia) 0:3. 35. Shannon (Bergeron, Wick/Ausschluss Chiesa) 0:4. 60. (59:22) Sven Lindemann (Martschini) 1:4. - Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Chiesa) gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Suri; Wick.

Zug: Kilpelainen; Chiesa, Ramholt; Erni, Alatalo; Patrick Fischer, Blaser; Schmuckli; Suri, Holden, Earl; Martschini, Schremp, Fabian Schnyder; Christen, Fabian Sutter, Casutt; Lammer, Diem, Sven Lindemann; Bertaggia.

ZSC Lions: Nyffeler; Bergeron, Blindenbacher; Hächler, Geering; Stoffel, Zangger; Daniel Schnyder; Keller, Shannon, Wick; Patrik Bärtschi, Trachsler, Bastl; Baltisberger, Dan Fritsche; Küenzle, Schäppi, Senteler.

Bemerkungen: Zug ohne Simon Lüthi (verletzt) und Hutchinson (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Seger, Nilsson, Kenins, McCarthy (alle verletzt) und Cunti (krank).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.