EISHOCKEY: Drei Spielsperren für Björn Christen

Der Einzelrichter Reto Steinmann hat gegen Björn Christen vom EV Zug eine Sperre von drei Spielen sowie eine Busse von 1000 Franken ausgesprochen.

Drucken
Teilen
Björn Christen (nicht im Bild) checkt Ambris Reto Kobach gegen den Kopf. Topskorer Keith Aucoin (links) hilft ihm. (Bild: Keystone)

Björn Christen (nicht im Bild) checkt Ambris Reto Kobach gegen den Kopf. Topskorer Keith Aucoin (links) hilft ihm. (Bild: Keystone)

Björn Christen hatte bei der Zuger Niederlage am letzten Freitag in Ambri (1:2 n.P.) in der 2. Minute Reto Kobach durch einen Check gegen den Kopf und Nackenbereich verletzt. Kobach schied nach der Aktion mit dem Verdacht auf eine Gehirnerschütterung aus.

Gemäss Urteil handelt es sich um einen sogenannten «Blind Side Check». Nach Auffassung des Einzelrichters ist Christens Verschulden «erheblich».

Gegen diesen Entscheid kann innert 5 Tagen Berufung an das Verbandssportgericht von Swiss Ice Hockey Federation eingereicht werden.

Eine Spielsperre hat Christen bereits am Samstag gegen Fribourg-Gottéron abgesessen. Er wird am Mittwoch im Cup gegen Winterthur sowie am Freitag gegen Kloten zuschauen müssen. Am 4. Oktober auswärts in Lugano wird Christen wieder mit von der Partie sein.

si/rem