Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Ein Sieg für die Moral zum Abschluss des Jahres

Nach drei Niederlagen in Serie zeigt der EV Zug eine starke Reaktion und kehrt auf die Siegesstrasse zurück. Es ist ein versöhnlicher Abschied im letzten Spiel des Jahres.
Yannick Blaser, Pierre-Marc Bouchard, Jarkko Immonen, Santeri Alatalo und Dominic Lammer jubeln nach einem Tor. (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)

Yannick Blaser, Pierre-Marc Bouchard, Jarkko Immonen, Santeri Alatalo und Dominic Lammer jubeln nach einem Tor. (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)

Die Kloten Flyers verlieren beim 4:7 gegen Zug zum ersten Mal nach fünf Siegen wieder ein Heimspiel. Nach dem 3:3-Ausgleich kassieren die Zürcher im Schlussdrittel drei Gegentore in sieben Minuten. Kaum hatten die Flyers durch ein Powerplay-Tor von James Sheppard in der 48. Minute zum 3:3 ausgeglichen, brachen am Klotener Schluefweg alle Dämme. Nur 82 Sekunden später schoss Reto Suri die Zentralschweizer mit seinem 13. Saisontor wieder in Führung, bis zur 55. Minute erhöhten Santeri Alatalo, der erstmals in dieser Saison erfolgreich war, und Dominic Lammer auf 6:3.

Die Klotener hatten sich am Ende des ersten Drittels selber in Rücklage gebracht. Nach furiosem Start und dem ersten Tor des neuen norwegischen Söldners Mathis Olimb wendeten die Zuger noch vor der ersten Pause das Blatt mit drei Toren in Folge zum 3:1. Sie verdienten sich die Führung durch eine klare Leistungssteigerung. Als Doppel-Torschütze zeichnete sich Captain Fabian Schnyder aus.

Pierre-Marc Bouchard, Johann Morant, Santeri Alatalo, Dominic Lammer und Jarkko Immonen feiern einen Treffer. (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)
Zugs Pierre-Marc Bouchard (rechts) vor Klotens Philippe Schelling an der Scheibe. (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)
EVZ-Stürmer Fabian Schnyder im Duell mit Klotens Verteidiger Erik Gustafsson (vorne). (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)
Zugs Marc Marchon (rechts) gegen Klotens Patrick von Gunten. (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)
Yannick Blaser, Pierre-Marc Bouchard, Jarkko Immonen, Santeri Alatalo und Dominic Lammer (von links) jubeln nach einem Tor. (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)
Die Zuger Tobias Stephan (links) und Tim Ramholt gegen Klotens Chad Kolarik (mitte). (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)
Zugs Jarkko Immonen (rechts) trifft ins leere Tor zum Schlussstand von 4:7. (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)
Zugs Reto Suri (links) macht Druck vor dem Tor von Martin Gerber. (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)
EVZ-Cheftrainer Harold Kreis gibt Anweisungen. (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)
EVZ-Torhüter Tobias Stephan (rechts) klärt gegen den heranstürmenden Romano Lemm von den Kloten Flyers (ganz links). (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)
Mathis Olimb von den Kloten Flyers trifft zum 1:0. (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)
EVZ-Topskorer Pierre-Marc Bouchard beobachtet eine Szene auf dem Eis. (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)
Sean Simpson, Cheftrainer der Kloten Flyers, nimmt ein Timeout. (Bild: Keystone / Patrick B. Krämer)
13 Bilder

Kloten-Flyers - EV Zug 4:7

Nach dem 3:3 sprach dann wieder einiges für einen Klotener Sieg. Das Team von Coach Sean Simpson war auf heimischem Eis seit dem 30. Oktober (3:5 gegen die ZSC Lions) unbesiegt, und der einstige Leader Zug hatte die letzten drei Partien verloren. Es waren dann aber die Zürcher Unterländer, die nach dem Ausgleich ins Verderben rannten.

Die Kloten Flyers gaben vor der Partie bekannt, für die nächsten zwei Saisons Flügelstürmer Daniele Grassi (22) zu verpflichten. Der Tessiner spielt seit seiner Juniorenzeit bei Ambri-Piotta und erzielte in 191 Spielen bislang 19 Tore und 18 Assists.

Kloten Flyers - EV Zug: So lief das Spiel

Kloten Flyers - Zug 4:7 (1:3, 1:0, 2:4)

4952 Zuschauer. - SR Eichmann/Koch, Borga/Mauron. - Tore: 4. Olimb (Gustafsson) 1:0. 7. Schnyder (Alatalo, Bürgler) 1:1. 14. Schnyder (Holden) 1:2. 19. Grossmann (Bouchard, Martschini) 1:3. 28. Kolarik (Ausschlüsse Holden, Peter) 2:3. 48.(47:09) Sheppard (Bieber/Ausschluss Morant) 3:3. 49. (48:31) Suri (Martschini, Holden) 3:4. 52. Alatalo (Bouchard, Lammer) 3:5. 55. Lammer (Bouchard) 3:6. 58. (57:01) Leone (Schelling) 4:6. 59. (58:47) Immonen 4:7 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kloten, 4mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Kolarik; Bouchard.

Kloten Flyers: Gerber; Frick, von Gunten; Back, Gustafsson; Stoop, Collenberg; Gähler, Schelling; Kolarik, Olimb, Praplan; Hasani, Sheppard, Bieber; Guggisberg, Kellenberger, Casutt; Lemm, Obrist, Leone.

Zug: Stephan; Ramholt, Grossmann; Schlumpf, Sondell; Morant, Alatalo; Erni, Blaser; Lammer, Immonen, Bouchard; Martschini, Holden, Suri; Bürgler, Peter, Schnyder; Zangger, Senteler, Marchon.

Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Santala (überzähliger Ausländer), Liniger und Hollenstein (beide verletzt), Zug ohne Diem und Thibaudeau (alle verletzt). 58:11 Timeout Kloten, danach bis 58:47 ohne Torhüter. (Si)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.