EISHOCKEY: Einzelrichter: «Holdens Check war völlig unnötig»

Der Einzelrichter-Stellvertreter der NLA sperrt Zug-Stürmer Josh Holden für 8 Spiele. Der 35-Jährige hatte Lugano-Verteidiger Julien Vauclair gegen den Kopf gecheckt.

Drucken
Teilen
EVZ-Stürmer Josh Holden (links) im Gespräch mit Coach Doug Shedden an der Bande. (Bild: Keystone)

EVZ-Stürmer Josh Holden (links) im Gespräch mit Coach Doug Shedden an der Bande. (Bild: Keystone)

EVZ-Angreifer Josh Holden (35) muss für seinen Check gegen den Kopf von Lugano-Verteidiger Julien Vauclair (34) lange büssen. Einzelrichter-Stellvertreter Oliver Krüger sperrt den Kanadier für acht Spiele. Holden kann damit erst am 1. November gegen Lausanne wieder in den Spielbetrieb eingreifen.

Check war «völlig unnötig»

Oliver Krüger begründete das harte Strafmass damit, dass der Check von Holden «völlig unnötig» gewesen sei. Der 35-Jährige nehme in dieser Aktion eine Verletzung des Gegners in Kauf, deshalb wiege das Verschulden schwer. Für verletzungsgefährliche Aktionen ist ein Strafmass von fünf bis zehn Sperren vorgesehen. Der Check erfolgte nicht im Kampf um den Puck, zudem konnte Vauclair den Angriff in der neutralen Zone nicht kommen sehen. Holden wäre es möglich gewesen, das Rencontre zu verhindern, schreibt der Einzelrichter in der Urteilsbegründung.

Busse von 2000 Franken

Weil Holden bereits verschiedentlich für ähnliche Vergehen bestraft worden war, befand der Einzelrichter eine Sperre von acht Partien und eine Busse von 2000 Franken als angemessen. Der EV Zug kann innert fünf Tage gegen das Urteil Rekurs einlegen. Intern wird Josh Holden nicht gebüsst.

Gegen Ambri-Piotta tritt Zug heute Abend in der Bossard-Arena (19.45 Uhr) mit bloss drei Ausländern an: Angreifer Rob Schremp (27), Goalie Eero Kilpeläinen (28) und Verteidiger Andrew Hutchinson (33).

Kyle Wellwood (30) fehlt mit einer Schulterverletzung. Der Kanadier kann frühestens am Freitag wieder spielen; sein Vertrag läuft am Sonntag aus. Nun erhöhen sich die Chancen, dass der Cousin von Todd Elik längerfristig in Zug bleibt. Wellwood überzeugte zwar bisher nicht (9 Spiele, 1 Tor/2 Assists), aber er ist polyvalent und hat grosses Potenzial. Die Frage ist, ob Wellwood einen weiteren Temporär-Vertrag annehmen würde.

Der HC Lugano prüft zudem eine Klage auf zivilrechtlichem Weg - sollte Vauclair länger ausfallen.

Die lange Sündenliste des Kanadiers

5. Oktober 2013: Holden checkt Lugano-Verteidiger Julien Vauclair gegen den Kopf. Die Liga sperrt Holden für acht Spiele.

9. September 2011: Fribourg-Angreifer Christian Dubé fällt nach einem üblen Ellbogencheck Holdens mit einer Gehirnerschütterung aus. Holden wird für acht Spiele gesperrt, worauf der EVZ den Finnen Esa Pirnes engagiert.

19. November 2010: Holden checkt Rapperswils Lukas Grauwiler gegen den Kopf und wird für drei Spiele gesperrt.

17. Oktober 2009: Für einen zweihändigen Stockschlag an Rapperswil-Angreifer Thierry Paterlini für zwei Begegnungen aus dem Verkehr gezogen.

4. Oktober 2008: Der Center prügelt sich mit Lakers-Verteidiger Sanny Lindström und fehlt dem EVZ danach im Heimspiel gegen Bern.

21. September 2007: Holden, jetzt für die SCL Tigers aktiv, lässt sich gegen Davos kurz vor Schluss zu einer Tätlichkeit gegen HCD-Verteidiger Marc Gianola hinreissen und erhält eine Matchstrafe. Er fehlt eine Partie, der Einzelrichter sieht jedoch von einer härteren Strafe ab.

15. April 2006: In der Liga-Qualifikation gegen Biel rastet der in Fribourg beschäftigte Holden bei einer 1:3-Heimniederlage kurz vor Ende aus und streckt den heutigen «Le Matin»-Journalisten Cyrill Pasche mit einem Stockstich ins Gesicht nieder: drei Spielsperren.

18. März 2006: Im Playout leistet sich Holden einen üblen Cross-Check an Langnau-Stürmer Marko Tuomainen - und wirft seinen Zahnschutz in Richtung von Schiedsrichter Bertolotti: eine Spielsperre.

rem/nbe