EISHOCKEY: EV Zug: Dreikampf um den freien Platz im NLA-Sturm

Beim 4:0 gegen Lugano hat auch Fabio Arnold seine Ambitionen auf einen NLA-Platz in der nächsten Saison angemeldet: Doch der 21-jährige Flügel ist im EV Zug nicht erste Wahl.

Andreas Ineichen
Drucken
Teilen
Er wird noch höher eingestuft als Fabio Arnold: Yannick Zehnder (rechts) von der EVZ Academy. (Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 17. September 2016))

Er wird noch höher eingestuft als Fabio Arnold: Yannick Zehnder (rechts) von der EVZ Academy. (Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 17. September 2016))

Andreas Ineichen

 

andreas.ineichen@luzernerzeitung.ch

Es gab Jahre, in denen Gegner bereit sein mussten, blaue Flecken und einiges mehr einzustecken, wenn sie Punkte aus Zug entführen wollten. Das war zuletzt gegen Ende der 1990er-Jahre so, als der EVZ zum ersten und bisher einzigen Mal Schweizer Meister geworden war (1998). Darauf folgten Jahre, in denen sich die Konkurrenten im Zuger Stadion wohl eher wie auf einem Sonntagsspaziergang vorgekommen sein mussten.

Nun scheint sich, was die Härte des EVZ angeht, wieder eine Zeitenwende einzustellen. Spieler wie Timo Helbling, Johann Morant und Dominik Schlumpf können den Knüppel aus dem Sack holen, wenn dieser Umgang gefragt ist. Jüngst hat auch der 1,90 m grosse und 90 kg schwere Stürmer Fabio Arnold in seinem dritten NLA-Einsatz gezeigt, dass er selbst von Titularen wie Luganos Steve Hirschi nicht zurückschreckt. Das hat bei den Teamkollegen und in der sportlichen Leitung Eindruck hinterlassen. «Fabio ist ein gradliniger Stürmer mit viel Druck aufs gegnerische Tor», charakterisierte ihn EVZ-Trainer Harold Kreis als unerschrockenen Powerflügel.

Macht der Zuzug von Kast Sinn?

Bis vor dieser Saison hätte der 21-jährige Arnold die Türe zum Zuger NLA-Team wohl ein schönes Stück weit aufgeschlagen, doch mit der in diesem Winter erstmals in der NLB antretenden Hockey Academy hat der EVZ den Aushub für ein Talent-Reservoir vorgenommen, von dem das NLA-Team in Zukunft viel profitieren kann, will und muss.

Anders ausgedrückt: Arnold ist nicht das einzige aufstrebende Talent im EVZ. Und vor allem: Im NLA-Team gibt es für 2017/18 aller Voraussicht nach nur noch einen freien Platz. Dafür hat Sportchef Reto Kläy mit dem Zuzug von Servettes Stürmer Timothy Kast (28) gesorgt. Je nach Sichtweise ist das eine sinnfreie Neuverpflichtung (Vertrag bis 2019), weil der Romand nicht über die Rolle eines Ergänzungsspielers hinauskommen wird, für Kläy gibt er «dem Coach mit seiner Polyvalenz aber Optionen. Nur ins Tor kann Kast nicht».

Für den freien Platz im Sturm hat die sportliche Leitung der Zuger Optionen: Anwärter Nummer 1 ist Calvin Thürkauf. Der 19-jährige EVZ-Junior und Captain der Schweizer U-20-Nati hat über den Jahreswechsel einen drei Jahre gültigen Entry-Level-Vertrag mit der NHL-Organisation Columbus unterschrieben. Kläy hofft darauf, dass der als Center und linker Flügel einsetzbare Thürkauf von den Kelowna Rockets (WHL) vorerst für ein Jahr in Zug parkiert werden wird.

Anwärter Nummer 2 ist ein Center, den die Besucher der NLA-Spiele noch nie zu Gesicht bekommen haben: Yannick Zehnder, 19-jährig und Mitglied der Schweizer U 20. «Er ist ein cleverer und kreativer Spieler», sagt Kläy. «Das erste Ziel nach seiner Rückkehr aus den USA war ein Stammplatz in der NLB, das zweite ein solcher in der U 20. Jetzt ist das Festsetzen in der NLA das nächste Ziel.»

Anwärter Nummer 3 sind vom heutigen Standpunkt aus Fabio Arnold und der technisch versierte Flügel Fabian Haberstich (20), der es ebenfalls auf drei NLA-Einsätze bringt.

Entscheidend in diesem Planspiel: Welche Positionen spielen die drei noch zu verpflichtenden EVZ-Ausländer neben dem kanadischen Center David McIntyre?

Fest steht: Mit Tobias Fohrler und Tobias Geisser werden zwei EVZ-Talente in die NLA-Verteidigung eingebaut.

EVZ Academy - Rapperswil-Jona Lakers 1:5. Biasca Ticino Rockets - Visp 3:2. Winterthur - Red Ice Martigny 6:1. La Chaux-de-Fonds - GCK Lions 5:3. Langenthal - Ajoie 5:1. Olten - Hockey Thurgau 3:4.

Rangliste: 1. Langenthal 90. 2. La Chaux-de-Fonds 83. 3. Rapperswil-Jona Lakers 74. 4. Red Ice Martigny 72. 5. Olten 69. 6. Ajoie 66. 7. Visp 53. 8. Hockey Thurgau 39. 9. Winterthur 37. 10. EVZ Academy 36. 11. Biasca Ticino Rockets 34. 12. GCK Lions 31.

EVZ Academy - Rapperswil-Jona Lakers 1:5 (0:1, 0:2, 1:2)

417 Zuschauer. – SR Potocan/Wirth, Bichsel/Schüpbach. – Tore: 8. Aulin (Bader) 0:1. 39. Hügli (Casutt, Knelsen) 0:2. 39. Casutt (Knelsen) 0:3. 50. Geyer (Mason/Ausschlüsse Schmuckli, Fohrler) 0:4. 53. Casutt (Hügli) 0:5. 59. Forrer (Zehnder) 1:5. – Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen EVZ Academy, 8-mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona. – Bemerkungen: EVZ Academy mit Aeschlimann im Tor. 55. Pfostenschuss Gross (Academy).