EISHOCKEY: EV Zug ein Titelkandidat?

Am Freitag (19.45, Bossard-Arena) beginnt für den EV Zug die neue Saison. Zeit, zu beleuchten, was den Zugern bevorstehen könnte.

Nicola Berger
Drucken
Teilen
Zugs Josh Holden brennt auf den Saisonstart. (Bild: Keystone)

Zugs Josh Holden brennt auf den Saisonstart. (Bild: Keystone)

Die NLA ist die zugkräftigste Eishockey-Liga Europas – nirgendwo sonst ist der Publikumszuspruch grösser. Die Anziehungskraft hängt auch mit der Unberechenbarkeit der Liga zusammen. Seit der EV Zug 1998 Meister wurde, mögen zwar Zürich (5), Davos (5), Bern (3) und Lugano (3) sämtliche Titel untereinander aufgeteilt haben, Saisonprognosen jedoch sind auch so ein Tanz auf dem Hochseil geworden. Hätte vor Jahresfrist jemand behauptet, der EVZ und Meister Bern würden beide das Playoff verpassen – man wäre für verrückt erklärt worden.

EVZ ist ausgezeichnet aufgestellt

Vor der neuen Spielzeit sind Voraussagungen nicht minder heikel. Es gibt keinen Algorithmus dafür, wie ein neuer Ausländer einschlägt und wann die Formkurve wohin ausschlägt. Beim EV Zug ist das nicht anders. Der selbst nach der Horrorsaison 2013/14 ausgezeichnet aufgestellte Klub wird mancherorts als Geheimfavorit auf den Titel gehandelt. Patrick Lengwiler sagt jedoch: «Es wäre völlig vermessen, nach unserem letztjährigen Abschneiden nun vom Titel zu reden.» Wie der CEO besitzen auch wir kein Fernglas in die Zukunft, aber schon jetzt kann man Szenarien skizzieren, weshalb es im EVZ zum Aufschwung kommen könnte – und was Ärger verursachen könnte.

10 Gründe, warum der EVZ Erfolg haben kann

  • Erstmals seit 2008/09 (Lars Weibel) verschwenden die Zuger keine Ausländerlizenz mehr auf den Goalieposten.
  • Pierre-Marc Bouchard ist auf dem Papier der beste Ausländer der Liga.
  • Der neue Coach Harold Kreis ist ein gewiefter Kommunikator. Unter ihm blühen jene Kräfte auf, die mit dem ruppigen Umgangston von Ex-Trainer Doug Shedden nicht zurechtkamen.
  • Noch nie hat ein EVZ-Team mehr gekostet als 2014/15. Geld bringt Qualität. Qualität bringt Resultate.
  • Die Rückkehrer Dario Bürgler und Robbie Earl produzieren gemeinsam mindestens 90 Skorerpunkte.
  • Unter der vorsichtigeren taktischen Ausrichtung von Kreis kommt das Defensivkonzept von Assistent Waltteri Immonen endlich zur Entfaltung.
  • Der neue Abwehrchef Daniel Sondell ist um Lichtjahre besser als seine Vorgänger Andrew Hutchinson und Andy Wozniewski.
  • In den offensiven Flugjahren unter Doug Shedden fehlte dem EVZ die defensive Stabilität. Dank Tobias Stephan, einer deutlich verstärkten Abwehr und dem Know-how von Harold Kreis ändert sich das nun.
  • Konkurrenz auf allen Positionen belebt die Leistungskultur.
  • Josh Holden erlebt seinen zweiten Frühling und bucht mehr als einen Punkt pro Spiel.

10 Gründe, warum der EVZ Probleme haben kann

  • Die Vertragsverlängerung bis 2016 mit dem alternden Josh Holden entpuppt sich als Fehler.
  • Pierre-Marc Bouchard ist auf dem Papier der beste Ausländer der Liga. Aber nicht auf dem Eis.
  • Harold Kreis soll Junge einbinden, attraktives Eishockey spielen lassen und Resultate bringen. Dieser Spagat würde nicht einmal dem legendären Scotty Bowman gelingen.
  • Die zahlungskräftige Konkurrenz aus Bern, Zürich und Lugano verdreht dem im Sommer vertragslosen Reto Suri mit Traumofferten den Kopf, worunter erst die Konzentration und dann die Leistung leidet.
  • Verletzt sich Tobias Stephan, geht das Goalie-Theater von vorne los.
  • Das teuerste Team der Vereinsgeschichte weckt himmelhohe Erwartungen, welche dieser EVZ noch nicht zu erfüllen vermag.
  • Harold Kreis ist in der Schweiz mit Zürich und Lugano Meister geworden. Aber in Deutschland hat er das Siegen verlernt.
  • Es sorgt für Unruhe, dass extern eingekaufte Stars viel besser entlöhnt werden als im EVZ ausgebildete Führungsspieler von vergleichbarem Rendement.
  • Das anspruchsvolle Zuger Publikum goutiert die resultatorientierte Ausrichtung von Kreis nicht.
  • Im Kader gab es 24 Mutationen: Es dauert (zu) lange, bis die Mechanismen wieder greifen und sich eine neue Teamhierarchie gebildet hat.

Hinweis: Laden Sie hier das Bully herunter »