Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

EISHOCKEY: EV Zug setzt sich im Penaltyschiessen durch – doch es fehlt der Killerinstinkt

Der EV Zug gewinnt in der Champions Hockey League gegen Neman Grodno nach Penaltyschiessen. Auffällig spielt die neue Sturmlinie um Center Garrett Roe.
Der Zuger Garett Roe (links) will an Mikhail Khoromawill (Grodno, rechts) vorbei. (Bild: Keystone/Urs Flüeler)

Der Zuger Garett Roe (links) will an Mikhail Khoromawill (Grodno, rechts) vorbei. (Bild: Keystone/Urs Flüeler)

Sven Aregger

sven.aregger@luzernerzeitung.ch

Zur Einstimmung lief auf dem Videowürfel der Bossard-Arena ein Werbefilm über Grodno. Er zeigte die Stadt an der polnischen Grenze von ihrer besten Seite: prächtige Bauten, kulturelle Besonderheiten und landschaftliche Schönheiten in der Umgebung. Später auf dem Eis machte auch Neman Grodno Werbung in eigener Sache. Vielleicht war sein Auftritt nicht ganz so stilvoll wie der Film, aber der weissrussische Meister erwies sich wie schon im Hinspiel (2:3) als unbequemer Gegner für den EV Zug. Am Ende musste die Entscheidung im Penaltyschiessen fallen. Und da behielt Zug die Oberhand, weil Garrett Roe und Lino Martschini ihre Versuche verwerten konnten.

Es war der späte Lohn für den EVZ, der im letzten Abschnitt drückend überlegen war. Er ging jedoch mit seinen Powerplay-Möglichkeiten zu fahrlässig um und liess zahlreiche Torchancen ungenutzt. «Unser Killerinstinkt muss noch ausgeprägter werden», sagte Trainer Harold Kreis. «Wir waren etwas zu überhastet, aber mir gefällt der Siegeswille.»

Spitzenspiel gegen Jyväskylä

Das Spiel nahm erst im Mitteldrittel richtig Fahrt auf. Zweimal geriet der EVZ in Rückstand, zweimal konnte er dank Toren von Neuzugang Roe und Captain Raphael Diaz (in doppelter Überzahl) reagieren. Roes Tor-Premiere für Zug entsprang einer gewissen Logik. Der Amerikaner war Dreh- und Angelpunkt der gefährlichsten Zuger Sturmlinie mit den Flügeln Viktor Stalberg und Dominic Lammer. «Sie lassen die Scheibe schnell laufen und ergänzen sich gut», lobte Kreis
Die Champions Hockey League ist auch beim EVZ noch nicht der grosse Publikumsmagnet. Gut 3000 Fans schauten sich das Spiel gestern in der Arena an. Morgen gegen das finnische Team JYP Jyväskylä dürfte der Zuschaueraufmarsch grösser werden, zumal der EVZ mit einem Volksfest sein 50-Jahr-Jubiläum feiert. Mit den gestrigen Siegen der beiden Teams wird diese Partie zum Spitzenspiel. Fehlen dürfte dann möglicherweise Tobias Geisser. Der Zuger Verteidiger, der schon gestern nicht im Aufgebot stand, leidet an einer Fussverletzung. «Er hat Schmerzen in den Schlittschuhen, es ist aber nichts Dramatisches», sagte Sportchef Reto Kläy.

Champions League

3. Runde. Gruppe C: Vienna Capitals – JYP Jyväskylä 1:3. Zug – Neman Grodno 3:2 n. P.
Rangliste: 1. JYP Jyväskylä 9. 2. Zug 5. 3. Neman Grodno 3. 4. Vienna Capitals 1.

Zug – Grodno 3:2 (0:0, 2:2, 0:0, 0:0) n. P.

3065 Zuschauer. – Tore: 24. Lewscha 0:1. 28. Roe (Lammer, Grossmann) 1:1. 30. Lisitschkin (Stefanowitsch) 1:2. 36. Diaz (Kast/Ausschlüsse Badun, Pasiut) 2:2. – Penaltyschiessen: Lewscha –, Martschini 1:0; Remesow 1:1, Roe 2:1; Kisly –, Stalberg –; Pasiut –, Kast –; Bojartschuk –.
Zug: Stephan; Grossmann, Helbling; Diaz, Morant; Schlumpf, Stadler; Fohrler; Stalberg, Roe, Lammer; Martschini, McIntyre, Schnyder; Klingberg, Kast, Senteler; Arnold, Kläy, Forrer.
Gruppe E: Växjö Lakers – Davos 5:3. – Rangliste: 1. Växjö Lakers 8. 2. Bili Tygri Liberec 7. 3. Davos 3. 4. Cardiff Devils 0.
Gruppe F, 18.00: TPS Turku – Bern 3:1. – Rangliste: 1. Bern 6. 2. Nottingham Panthers 5 3. Hradec Kralove 4. 4. TPS Turku 3.
Gruppe H: ZSC Lions – Gap Rapaces 4:0. – Rangliste: 1. Frölunda Indians 8. 2. ZSC Lions 7. 3. Klagenfurter AC 3. 4. Gap 0.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.