Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: EVZ gewinnt gegen SCL Tigers mit 3:2

Zug hat auch das neunte Heimspiel in diesem Jahr gewonnen. Der letztjährige Playoff-Finalist bezwang die SCL Tigers 3:2.
Der Zuger Stürmer Sven Senteler behauptet sich gegen Langnaus Flurin Randegger. Senteler erzielte das wichtige Tor zum 3:1. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Zug, 2. Februar 2018))

Der Zuger Stürmer Sven Senteler behauptet sich gegen Langnaus Flurin Randegger. Senteler erzielte das wichtige Tor zum 3:1. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Zug, 2. Februar 2018))

Die Zuger taten sich gegen Langnau schwer. Die Emmentaler unterstrichen, weshalb sie in den drei Partien zuvor nur je ein Gegentor erhalten hatten. Sie kämpften um jeden Zentimeter und machten die Räume eng. Da auch die Zentralschweizer sehr kompakt standen, waren Topchancen Mangelware. Insofern waren die 7148 Zuschauer mit den fünf Treffern mehr als gut bedient.

Carl Klingberg brachte den EVZ in der 11. Minute 1:0 in Führung, obwohl zuvor die SCL Tigers das bessere Team gewesen waren und Aaron Gagnon zwei Chancen vergeben hatte. Das gab den Zentralschweizern Auftrieb, dennoch schoss Nils Berger in der 17. Minute mit seinem ersten Saisontreffer den Ausgleich. Nur 77 Sekunden später lagen die Zuger dank einem Treffer von Dominic Lammer erneut vorne. Nachdem Sven Senteler auf Vorarbeit von Lammer zum 3:1 (49.) getroffen hatte, gelang den Gästen durch Aaron Gagnon nur noch das 2:3.

Damit setzte sich im vierten Saisonduell dieser beiden Mannschaften zum ersten Mal das Heimteam durch. Während der EVZ den zwölften Sieg in den letzten 14 Partien feierte, erlitten die SCL Tigers die dritte Auswärtsniederlage in Serie. Damit verpassten sie den Sprung über den Strich.

sda/sfy

Telegramm:

Zug - SCL Tigers 3:2 (2:1, 0:0, 1:1)

7148 Zuschauer. - SR Eichmann/Massy, Kaderli/Kovacs. - Tore: 11. Klingberg 1:0. 17. Nils Berger (Albrecht) 1:1. 19. Lammer (Geisser) 2:1. 48. Senteler (Lammer) 3:1. 60. (59:23) Gagnon 3:2 (ohne Goalie). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Stalberg; Elo.

Zug: Stephan; Diaz, Morant; Thiry, Alatalo; Schlumpf, Leeger; Helbling, Geisser; Klingberg, McIntyre, Suri; Martschini, Roe, Stalberg; Lammer, Diem, Senteler; Zehnder, Kast, Schnyder.

SCL Tigers: Ciaccio; Zryd, Barker; Huguenin, Blaser; Erni, Lardi; Seydoux; Rüegsegger, Gagnon, Thuresson; Elo, Albrecht, Nils Berger; Kuonen, Pascal Berger, Neukom; Gerber, Peter, Randegger.

Bemerkungen: Zug ohne Grossmann und Haberstich. SCL Tigers ohne Stettler, Erkinjuntti, Dostoinow, Nüssli (alle verletzt), Gustafsson (krank) und Himelfarb (überzähliger Ausländer). - Timeout SCL Tigers (59:23). - SCL Tigers von 58:55 bis 59:23 und von 59:29 bis 59:57 ohne Goalie.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.