EISHOCKEY: EVZ verliert gegen kämpferisches Ambri

Zunächst sah es nach einem Sieg für die Zuger aus. Doch nach einem 0:2-Rückstand kämpft sich Ambri-Piotta gegen Zug zurück. Die Leventiner sichern sich dank Cory Emmertons Siegtreffer zum 3:2 den Zusatzpunkt.

Drucken
Teilen
Zugs Nolan Diem (vorne) im Duell mit dem Leventiner Jason Fuchs (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)

Zugs Nolan Diem (vorne) im Duell mit dem Leventiner Jason Fuchs (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)

Zum Matchwinner avancierte Emmerton, der in der 64. Minute goldrichtig stand und auf Zuspiel von Mikko Mäenpää den viel umjubelten Siegtreffer erzielte. Davor hatte der Kanadier auf dem Weg zum ersten Sieg im vierten Vergleich dieser Saison mit Zug bereits das entscheidende Zuspiel vor dem 2:2-Ausgleich (50.) beigesteuert.

Kampf um den Puck: Ambris Sven Berger (links), Zugs Dominic Lammer (Mitte) und Ambri-Torhüter Sandro Zurkirchen. (Bild: Keystone / Samuel Golay)
9 Bilder
Zugs Reto Suri (rechts) im Zweikampf gegen Ambri-Torhüter Sandro Zurkirchen. (Bild: Keystone / Samuel Golay)
Heikle Situation vor dem Zuger Tor: Ambris Lukas Lhotak (links) und die Zuger Tobias Stephan und Samuel Erni (rechts). (Bild: Keystone / Samuel Golay)
Zugs Pierre-Marc Bouchard (lnks) im Duell gegen Ambri-Torhüter Sandro Zurkirchen. (Bild: Keystone / Samuel Golay)
Lino Martschini (rechts), Ambri-Verteidiger Alain Birbaum (links) und Torhüter Sandro Zurkichen nach dem 0:1 für Zug. (Bild: Keystone / Samuel Golay)
Ambris Lukas Lhotak (links) bezwingt den Zuger Torhüter Tobias Stephan. (Bild: Keystone / Samuel Golay)
Ambris Alexandre Giroux, (rechts) und Mikko Maeenpää (links) freuen sich über das 3:2 Schlussresultat durch Cory Emmerton (mitte). (Bild: Keystone / Samuel Golay)
Ambris Jason Fuchs (hinten) und Zugs Nolan Diem kämpfen um den Puck. (Bild: Keystone / Samuel Golay)
Ambris Lukas Lhotak (links) verfolgt von Zugs Reto Suri. (Bild: eystone / Samuel Golay)

Kampf um den Puck: Ambris Sven Berger (links), Zugs Dominic Lammer (Mitte) und Ambri-Torhüter Sandro Zurkirchen. (Bild: Keystone / Samuel Golay)

Nach 40 Minuten hatte es überhaupt nicht danach ausgesehen, als ob Ambri die fünfte Niederlage in Folge verhindern könnte. Zug hatte die Partie im Griff und ging im Mitteldrittel dank Toren von Lino Martschini (31.) und im Powerplay von Daniel Sondell (36.) verdient mit 2:0 in Führung. Der Anschlusstreffer zum 1:2 nach 67 Sekunden des letzten Drittels durch Oliver Kamber verlieh Ambri aber sichtlich Aufwind.

In der Schlussphase besassen zwar beide Mannschaften ihre "Matchpucks", die Tessiner schienen aber einen Tick bestimmter als Zug. Die Innerschweizer wurden für ihr Nachlassen bestraft und kassierten nach zuletzt vier Siegen wieder einmal eine Niederlage.

Ambri dagegen grüsst zum ersten Mal seit dem 2. Oktober wieder von einem Playoff-Platz. Seit dem Trainerwechsel von Serge Pelletier zu Hans Kossmann Ende Oktober hat Ambri sichtlich zugelegt. Nun winkt gar die zweite Playoff-Qualifikation in den letzten zehn Jahren.

Ambri-Piotta - Zug 3:2 (0:0, 0:2, 2:0, 1:0) n.V.

3772 Zuschauer. - SR Eichmann/Prugger, Bürgi/Wüst. - Tore: 31. Martschini (Suri, Holden) 0:1. 36. Sondell (Martschini, Bouchard/Ausschluss Zgraggen) 0:2. 42. Kamber (Bianchi) 1:2. 50. Lhotak (Emmerton) 2:2. 64. Emmerton (Mäenpää, Giroux) 3:2. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Pestoni; Bouchard.

Ambri-Piotta: Zurkirchen; Fora, Nordlund; Mäenpää, Berger; Trunz, Zgraggen; Birbaum; Lhotak, Emmerton, Monnet; Grassi, Kamber, Bianchi; Pestoni, Fuchs, Giroux; Duca, Bastl, Lauper; Stucki.

Zug: Stephan; Schlumpf, Sondell; Ramholt, Grossmann; Morant, Alatalo; Erni, Lüthi; Martschini, Holden, Suri; Lammer, Immonen, Bouchard; Bürgler, Peter, Zangger; Schnyder, Diem, Senteler.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Hall, Flückiger (beide verletzt) und Gautschi (krank), Zug ohne Blaser, Thibaudeau (beide verletzt) und Sieber (überzählig). Pfostenschuss Bürgler (50.). (sda)