Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Farbe bekennen für den EVZ?

Am Donnerstag beginnt für die Zuger in Bern der erste Playoff-Final seit 19 Jahren. Spätestens jetzt gilt es, sich in Fanartikel zu hüllen – könnte man meinen.
Raphael Biermayr
Der EVZ spielt erstmals seit 19 Jahren in den Playoff-Finals. (Bild: Keystone/Jürgen Staiger)

Der EVZ spielt erstmals seit 19 Jahren in den Playoff-Finals. (Bild: Keystone/Jürgen Staiger)

Raphael Biermayr

raphael.biermayr@zugerzeitung.ch

Farbe bekennen – das konnte man im Zusammenhang mit dem EVZ vor allem in den 1990er-Jahren, als das Team die Augen durch starke Leistungen auf dem Eis erfreute und durch gewagte Farbkombinationen auf den Trikots strapazierte. Ich habe eines aus der Saison 1996/97 (McDougall, Nummer 23), das ich seit Jahren nur an Auswärtsspiele anziehe.
Trikots aus dieser Zeit sind in den letzten Tagen wieder vermehrt zu sehen gewesen. Meines dürfte ein Alleinstellungsmerkmal haben, eine Erweiterung des Farbspektrums um unzählige Töne nämlich: Es ist seit April 1998 nicht mehr gewaschen worden. Ich hoffe, ich brauche niemandem zu erklären, was es mit dieser Jahreszahl auf sich hat. Und nein: Das Trikot steht nicht von selbst. Das liegt möglicherweise daran, dass es während Heimspielen zu Hause friedlich im eigenen Dunst ruhen kann.
Angesichts der bevorstehenden Finalqualifikation habe ich mit dem Gedanken gespielt, von der ehernen Regel abzuweichen und das Trikot auch zu Hause anzuziehen (der Schal ist auswärts eh immer dabei). Doch wie es bei derlei Ritualen verlangt ist, stellt man sie im Erfolgsfall nicht in Frage. Und nach dem Gewinn des zweiten Chübels werde ich mein Trikot im Kolinbrunnen waschen.

Carmen Rogenmoser

carmen.rogenmoser@zugerzeitung.ch

Blau-Weiss: Die Farben dominieren den Kanton. In den nächsten Tagen hoffentlich nicht nur im Kantonswappen, sondern auch in Form von EVZ-Flaggen. Nun können diese auf den Balkonen, Terrassen und Fenstersimsen befestigt werden. Wann, wenn nicht jetzt, kann man sich stolz mit und in diesen Farben zeigen?

Ich kann mich damit allerdings nicht identifizieren. Blau-Weiss, das kommt mir doch etwas langweilig vor. So vieles kann man mit den beiden Farben in Verbindung bringen. Ich bekenne mich also nicht zur Farbe, weil mir diese in Kombination nicht gefallen. Damit lehne ich mich weit aus dem Fenster, denn das ist alles andere als sportliche Unterstützung. Ich oute mich also als Hobby-Eishockey-Fan.

Sicher, ich verfolge die Spiele, zittere mit und freue mich, wenn der EVZ tatsächlich Meister werden sollte. Bei uns zu Hause gibt es Schals, Fahnen und Pullis in Blau-Weiss. Getragen werden sie regelmässig, auch wenn der EVZ nicht in Spitzenform ist. Allerdings nicht von mir.

Darin liegt der springende Punkt: Rituale, Glücksbringer und Emotionen für den Sport sind etwas Wunderbares. Mir fehlt da der Zugang. Das – und die farblich passende Dekoration des Kantons – überlasse ich lieber den wirklichen Fans.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.