Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Hängende Köpfe beim EV Zug

Zug verliert die letzte Qualifikationspartie gegen Lugano mit 1:2. Da Biel gegen Ambri gewann, hat der EVZ den Klassenerhalt noch nicht auf sicher.
Zug Topskorer Reto Suri ist enttäuscht. (Bild: Keystone)

Zug Topskorer Reto Suri ist enttäuscht. (Bild: Keystone)

Zugs Simon Lüthi gegen Lugano-Spieler Jacob Micflikier. (Bild: Keystone)
Da war die Welt noch in Ordnung: Robbie Earl trifft in der 12. Minute zum 1:0. (Bild: Keystone)
Zugs Reto Suri mit einem Schuss, Luganos Ilkka Heikkinen kommt zu spät. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Die Luganesi Thomas Rüfenacht und Mikko Lehtonen beschäftigen die Zuger Santeri Alatalo und Goalie Michael Tobler. (Bild: Keystone)
Hängende Köpfe beim EV Zug. (Bild: Keystone)
Zugs Josh Holden (links) wirbelt vor dem Lugano-Tor um Daniel Manzato, rechts Verteidiger Julien Vauclair. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Zugs Martschini (links) beschäftigt Ulmer, Manzato und McLean von Lugano (von links). (Bild: Keystone)
Lugano-Topskorer Brett McLean beim Bully. (Bild: Keystone)
10 Bilder

Zug-Lugano 1:2

Lugano setzte sich in der Zuger Arena glückhaft durch. Die Innerschweizer gestalteten die Partie überlegen, gingen durch Robbie Earl sogar in Führung (12.), vermochten diesen Vorsprung aber nur 120 Sekunden lang zu halten. Vor noch 5315 Zuschauern glich Jacob Micflikier für Lugano aus (14.); der von Bern übernommene Finne Mikko Lehtonen schoss die Tessiner zehn Minuten vor Schluss sogar zum Sieg.

Powerplay schwach

Der EV Zug versagte primär in numerischer Überlegenheit. Die Innerschweizer konnten sechsmal Powerplay spielen, dreimal im zweiten Abschnitt sogar zu fünft gegen nur drei Luganesi, brachte aber kein Tor zu Stande. Aus 42 Torschüssen (gegenüber 28 von Lugano) brachten die Zuger bloss einen Treffer zu Stande.

Zug trifft zum Auftakt der Playouts auswärts auf die Rapperswil-Jona Lakers, bevor die Zuger dann zuhause gegen den SC Bern spielen.

Playout-Spiele mit Zuger Beteiligung

DI 11. März Rapperswil-Jona Lakers - EV Zug
DO 13. März EV Zug - SC Bern
SA 15. März EHC Biel - EV Zug
DI 18. März EV Zug - EHC Biel
DO 20. MärzEV Zug Rapperswil-Jona Lakers
SA 22. März SC Bern - EV Zug

Zug - Lugano 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)

Bossard. - 5315 Zuschauer. - SR Reiber/Wiegand, Kaderli/Wüst. - Tore: 12. Earl (Martschini, Hutchinson) 1:0. 14. Micflikier (Julien Vauclair, Brett McLean) 1:1. 51. Lehtonen (Hirschi) 1:2. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Zug, 10mal 2 plus 10 Minuten (Reuille) gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Suri; Brett McLean.

Zug: Tobler; Chiesa, Tim Ramholt; Hutchinson, Alatalo; Simon Lüthi, Yannick Blaser; Patrick Fischer II, Erni; Casutt, Holden, Fabian Schnyder; Earl, Schremp, Martschini; Bertaggia, Fabian Sutter, Christen; Suri, Sven Lindemann.

Lugano: Manzato; Stefan Ulmer, Julien Vauclair; Heikkinen, Hirschi; Dominik Schlumpf, Kparghai; Maurer; Walker, Walsky, Ruefenacht; Diego Kostner, Brett McLean, Micflikier; Kienzle, Conne, Reuille; Lehtonen, Sannitz, Brady Murray; Dal Pian.

Bemerkungen: Zug ohne Diem, Lammer, Schmuckli und Kilpeläinen, Lugano ohne Pettersson (alle verletzt). - Pfostenschuss Earl (42.).

si/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.