EISHOCKEY: Järvinen gibt seine EVZ-Premiere

An diesem Wochenende gibt er seine Premiere im Dress des EV Zug: Der auf die Playoffs hin verpflichtete Finne Matti Järvinen (27) kommt heute in Lausanne und morgen gegen Fribourg zum Zug.

Andreas Ineichen
Drucken
Teilen
Stürmt für den EVZ als Center: der Finne Matti Järvinen. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 10. Februar 2017))

Stürmt für den EVZ als Center: der Finne Matti Järvinen. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 10. Februar 2017))

Andreas Ineichen

andreas.ineichen@luzernerzeitung.ch

Es ist nicht davon auszugehen, dass sie ihrem Chef vor lauter Freude um den Hals gefallen sind. Die Rede ist von EVZ-Captain Josh Holden (38), von Jarkko Immonen (34) und dem Moment, als ihnen Trainer Harold Kreis eröffnete, dass sie in den nächsten beiden Spielen jeweils einmal pausieren müssen. Holden am Freitag in Lausanne (19.45, Patinoire de Malley), Immonen am Samstag im Heimspiel gegen Fribourg (19.45, Bossard-Arena). Kreis nutzt die günstige Gelegenheit, seinem Team nach drei Niederlagen in Folge einen neuen Impuls zu verleihen. Er sagt zu den Rochaden: «Ich will Matti Järvinen als Center einsetzen.»

Vom Finnen, der auch auf der Flügelposition einsetzbar ist, erwartet er «keine Sonderdinge». Aber er ist sich auch sicher, dass Järvinens Einsatz nach einer Woche Training mit dem Team kein Risiko ist. «Järvinen ist ein intelligenter Spieler, der schnell das Verständnis mit seinen Mitspielern findet.» Der EVZ-Debütant wird zwischen Lino Martschini und Reto Suri stürmen und auch Holdens Rolle im Überzahlspiel einnehmen.

Bleibt Järvinen über diese Saison hinaus?

Interessant im Zusammenhang mit Järvinen ist dessen berufliche Zukunft. Der Vertrag mit SaiPa Lappeenranta, seinem bisherigen Arbeitgeber, läuft zum Ende der laufenden Saison aus. Ist Järvinen also ein Kandidat für einen der drei Plätze, die der EVZ in der nächsten Saison noch an ausländische Spieler zu vergeben hat?

Noch interessanter sind die Antworten auf diese Frage. Jär­vinen sagt: «Darüber haben der Klub und ich bis jetzt nicht geredet.» EVZ-CEO Patrick Leng­wiler sagt in Abwesenheit von Sportchef Reto Kläy: «Da bin ich überfragt. Wenn der Spieler keinen Vertrag besitzt, ist die Türe bei uns offen.» Am Abend teilt der in Kanada weilende Kläy per SMS im Wortlaut mit: «Was die Ausländersituation betrifft, beziehe ich mich auf unsere Medienmitteilung, die besagt, dass wir diesbezüglich warten bis Saisonende. Keine Statements oder Kommentare meinerseits zu diesem Thema.»

Was ist also von den Stellungnahmen zu halten? Ein Schelm, der behauptet, dass bloss noch die beiderseitigen Unterschriften fehlen unter dem neuen EVZ-Vertrag – wenn überhaupt. Schliesslich mag kein seriöser Beobachter an der Glaubwürdigkeit des Vereins zweifeln.

Allerdings hallen die Worte von Reto Kläy nach, wie hart er um die Dienste seiner «Wunschverstärkung» von SaiPa Lappeenranta kämpfen musste (wir berichteten online). Hat er in den Verhandlungen Järvinen etwa Honig ums Maul geschmiert? Und aus Sicht des Spielers: Warum soll ein offenbar talentierter Finne, der keinen neuen gültigen Vertrag besitzt, sein Heimatland verlassen, um bloss eine Playoff-Verstärkung für einen NLA-Verein zu sein? Gerade vor dem Hintergrund, dass der EVZ laut Kläy nicht an seine finanzielle Schmerzgrenze gehen musste.

Die Geschichte sieht bei aller Zurückhaltung nach einem Casting mit Järvinen aus. Dieser erklärt nach einer Woche Trainings­einheiten: «Qualität und Tempo entsprechen höchsten Ansprüchen.»

Jetzt liegt es an ihm, sich einen Platz zu ergattern.

 

Grossmanns Comeback

Seit dem 14. Januar und dem 4:0 gegen Lugano oder seit acht Spielen hat Robin Grossmann wegen einer Schulterverletzung dem EV Zug in der Aufstellung gefehlt. Am Freitag bestreitet der gestandene Verteidiger in Lausanne sein Comeback. Laut Trainer Harold Kreis wird seine Mannschaft mit Nachwuchskraft Tobias Fohrler und zu siebt in der Verteidigung antreten. Tobias Geisser wird bei den Zuger Elite-Junioren zum Einsatz kommen. Timo Helbling (Hand) und Dominik Schlumpf (Gehirnerschütterung) werden voraussichtlich am letzten Wochenende der laufenden Qualifikation in Langnau und zu Hause gegen Biel die Verteidigung der Zuger komplettieren. (ain)