EISHOCKEY: Neue Attraktion im EV Zug

Der EV Zug hat seinen Wunschausländer verpflichtet. Der Finne Jarkko Immonen (32) unterschreibt bis 2017.

Nicola Berger
Drucken
Teilen
Holte 2011 in Bratislava mit Finnland den WM-Titel: Jarkko Immonen (vorne) gegen den Russen Dmitri Kulikow. (Bild: AFP/Joe Klamar)

Holte 2011 in Bratislava mit Finnland den WM-Titel: Jarkko Immonen (vorne) gegen den Russen Dmitri Kulikow. (Bild: AFP/Joe Klamar)

Nicola Berger

Am 19. März kommunizierte der EV Zug, dass sich der Verein auf der vierten Ausländerposition neu orientieren wolle und der Vertrag mit Robbie Earl (29, wechselt zu Färjestad) entsprechend nicht verlängert werde. Die offene Stelle blieb exakt eine Woche vakant dann brachte die sportliche Führung um Manager Reto Kläy die Verpflichtung ihres Wunschkandidaten unter Dach und Fach: Jarkko Immonen (32) schliesst sich dem EVZ für die kommenden zwei Jahre an. Der Finne absolvierte am Donnerstag in Zug die medizinischen Untersuchungen und unterschrieb anschliessend einen Zweijahresvertrag.

Weltmeister und WM-Topskorer

Immonen hatte sich in den vergangenen Wochen EVZ-intern als Topkandidat herauskristallisiert (siehe Ausgabe vom 23. Februar), und das nicht umsonst. Der mit dem gleichnamigen EVZ-Assistenztrainer nicht verwandte Immonen gilt als kompletter Mittelstürmer mit Spielmacherqualitäten und Stärken im Bullykreis. Das Palmares des ehemaligen NHL-Profis (20 Spiele für die New York Rangers) liest sich imposant, er war WM-Topskorer und Weltmeister 2011 und gewann zweimal Olympia-Bronze (2010 und 2014).

Entsprechend mangelte es nicht an Interessenten, unter anderem soll auch Fribourg-Gottéron eine Offerte unterbreitet haben. Noch letzte Woche sagte Sportchef Kläy zur Personalie: «Immonen ist ein talentierter und begehrter Spieler. Wir sind nicht der einzige Klub, der sich für ihn interessiert.» Inzwischen ist der Transfer perfekt er dürfte von Vereinsseite bereits heute bestätigt werden.

Center mit Top-Format

Zumindest auf dem Papier stellt Immonen eine deutliche Aufwertung dar. Robbie Earl verrichtete seinen Part als Mittelstürmer nach bestem Wissen und Gewissen, aber er ist ein gelernter Flügel und dort besser aufgehoben. Immonen dagegen hat seine ganze Karriere über als Center gespielt und er ist einer von internationalem Top-Format. Beobachter sagen über ihn, er habe kaum Schwächen und sei in allen drei Zonen ein dominanter Spieler. Immonen wirkte zuletzt sechs Jahre lang in der russischen KHL, bei Bars Kasan und Torpedo Nischni Nowgorod. In der abgelaufenen Saison produzierte er für Nowgorod 19 Tore und 24 Assists in 62 Partien.

Testspiele gegen die Schweiz

Immonen wird erst im Sommer in Zug erwartet, reist aber bereits heute wieder in die Schweiz. Mit der finnischen Nationalmannschaft trainiert er diese Woche in Basel, am Mittwoch (in Kloten) und Freitag (Basel) stehen Testspiele gegen die Schweiz an. Für die Zuger Nationalspieler Suri, Martschini, Grossmann und Schlumpf sind die Vergleiche die erste Gelegenheit, sich von den Qualitäten des neuen Teamkollegen zu überzeugen.

Finnische Spieler im EV Zug

Seit Einführung der Playoffs von 1985/86:

Santeri Alatalo Abwehr, 2013 bis heute

Eero Kilpeläinen Tor, 2013/14

Jussi Markkanen Tor, 2009 bis 2013

Esa Pirnes Angriff, 2011/12

Josef Boumedienne Abwehr, 2009/10

Janne Niskala Abwehr, 2005/06

Niko Kapanen Angriff, 2004/05

Immonen (r) bei der Vertragsunterzeichnung mit Zugs Sportchef Kläy (Bild: EVZ)

Immonen (r) bei der Vertragsunterzeichnung mit Zugs Sportchef Kläy (Bild: EVZ)