EISHOCKEY: Reto Suri bleibt beim EV Zug

Das Tauziehen um Reto Suri hat ein Ende: Der 25-jährige Nationalstürmer hat sich für den EV Zug entschieden.

Drucken
Teilen
EVZ-Stürmer Reto Suri feiert mit seinen Teamkollegen einen Treffer. (Bild: Keystone)

EVZ-Stürmer Reto Suri feiert mit seinen Teamkollegen einen Treffer. (Bild: Keystone)

Der EVZ und Reto Suri einigen sich über eine Vertragsverlängerung um vier Jahre bis Ende Saison 2018 / 2019. Dies teilt der EV Zug am Dienstagabend mit. Damit hat der EVZ die zurzeit wichtigste Personalie klären können.

Neben Zug war noch ein zweites Team (Kloten Flyers?) im Rennen. Dass sich Suri für den Status quo entschied, begründete er damit, dass «das Gesamtpaket gestimmt hat.» Sie hätten sehr gute Gespräche gehabt, und er sei froh und dankbar für das Vertrauen. «Zug hat eine junge Mannschaft, es ist etwas am Entstehen. Ich übernehme die Verantwortung gerne.»

Entsprechend gross ist die Freude bei Sportchef Reto Kläy: «Reto Suri gehört zu den gefragtesten Spielern auf dem Markt. Sein klares Bekenntnis zum EVZ macht mich stolz und zeigt, dass er an die Zukunft der heutigen Mannschaft glaubt und wir mit unserer Strategie auf dem richtigen Weg sind.»

Vertrag mit Ausstiegsklausel

Der Vierjahresvertrag beinhaltet eine Ausstiegsklausel für die NHL. Sollte Reto Suri in die NHL wechseln und vor 2019 wieder in die Schweiz zurückkehren, so hat der EVZ eine Option auf die Einlösung der restlichen Vertragsdauer.

Reto Suri stammt aus der Nachwuchsabteilung von Kloten und kam auf die Saison 2012/2013 von den Lakers zum EVZ. In Zug hat sich der vorbildliche Sportler zu einem Teamleader und einer Führungspersönlichkeit auf und neben dem Eis entwickelt.

Der 25-Jährige bestreitet derzeit seine dritte Saison beim Tabellensechsten der NLA und hat in den bisherigen 121 Spielen für den EVZ 44 Tore und 47 Assists erzielt. In der vergangenen Saison war er der beste Skorer seines Teams. Suri gehörte zuletzt auch im Schweizer Nationalteam zu den festen Grössen und war an den letzten beiden Weltmeisterschaften und den Olympischen Spielen in Sotschi dabei.

pd/rem/si