Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Timo Helbling vom EV Zug zum EHC Kloten

Kloten meldet die Verpflichtung des langjährigen Zuger Nationalverteidigers Timo Helbling.
Timo Helbling spielt nächste Saison beim EHC Kloten. (Bild: Peter Klaunzer / Keystone)

Timo Helbling spielt nächste Saison beim EHC Kloten. (Bild: Peter Klaunzer / Keystone)

Der 36-jährige Spieler des EV Zug hatte bereits 2016 bei Kloten unterschrieben, war dann aber ebenfalls aus Budgetgründen den Zentralschweizern überlassen worden.

Der EHC Kloten freut sich auf die Verstärkung in der Verteidigung. Headcoach Kevin Schläpfer zum Transfer: «Timo ist ein Leader auf und neben dem Eis. Er wird unsere junge Verteidigung mit seiner Erfahrung, einer gesunden Portion Aggressivität und seiner physischen Präsenz weiter stabilisieren.»

Timo Helbling ist ein Rückkehrer: Bereits in der Lock-Out-Saison 2004/05 spielte der 1.89 Meter grosse Verteidiger beim EHC Kloten, ehe er seine Karriere in Nordamerika fortsetzte. 2007 kehrte Helbling in die Schweiz zurück. Vor seinem Wechsel zum EV Zug war bereits ein Transfer zum EHC Kloten von beiden Seiten beabsichtigt. Sowohl der EHC Kloten wie auch Timo Helbling sind mit dem erneuten Kontrakt zufrieden: «Wenn es auch vor zwei Jahren nicht geklappt hat: Der Weg, den die Crew rund um Headcoach Kevin Schläpfer einschlagen möchte, überzeugt mich. Ich freue mich auf die neue Herausforderung und auf die Gelegenheit, wieder in Kloten spielen zu dürfen», sagt Timo Helbling zu seinem Transfer in die Flughafenstadt.

Mit dem Transfer des derzeit verletzten Helbling senden die rigoros sparenden Zürcher Unterländer zumindest ein kleines Lebenszeichen aus. Allerdings stehen mit Goalie Luca Boltshauser (neuer Klub noch unbekannt) sowie Daniele Grassi (Bern) weitere Abgänge schon fest. Zudem dürfte sich Vincent Praplan, der Topskorer der Schweizer Nationalmannschaft an der diesjährigen WM in Paris und Köln, in der nächsten Saison in Nordamerika versuchen.

sda/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.