Eishockey-WM
«Vielleicht ist das meine allerletzte Chance»: EVZ-Klingberg strebt am Turnier nach einer Medaille

Carl Klingberg hat nach der Blamage von letztem Jahr noch eine Rechnung offen mit den Weltmeisterschaften. Bevor er in seiner Heimat ankam, hatte der älteste Spieler in Schwedens Offensivreihen eine 24-Stunden-Reise hinter sich.

Philipp Zurfluh
Drucken
Carl Klingberg (rechts) verpasste mit Schweden an den Olympischen Spielen in Peking die Medaillenränge knapp.

Carl Klingberg (rechts) verpasste mit Schweden an den Olympischen Spielen in Peking die Medaillenränge knapp.

Bild: Alex Plavevski / EPA (Peking, 13. Februar 2022)

Als Carl Klingberg einen Tag nach dem Gewinn des Meistertitels mit dem EV Zug vom schwedischen Nationaltrainer eine Textnachricht mit der Nomination für die Weltmeisterschaften erhält, ist er hin- und hergerissen.

«Ich bin sehr müde», sagt die Stimme von Privatperson Carl, die nach all den Feierlichkeiten einer Ruhepause nicht abgeneigt ist. Und anderseits ist da die Meinung des Musterprofis Carl präsent, die sich mit folgenden Worten äussert: «Es ist jedes Mal eine Ehre für Schweden zu spielen. Ich will mich für meine Nation aufopfern.»

Der Stürmer mit dem grossen Kämpferherz will sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen und packt seine Hockeyausrüstung anstatt Badehose und Sonnencreme. «Vielleicht ist das meine allerletzte Chance. Deshalb will ich sie nutzen», meint Klingberg. Denn nach der WM wird Nationaltrainer Johan Garpenlöv von Sam Hallam abgelöst, der als eines der grössten Trainertalente Europas gilt.

«Man kann nie wissen, ob unter dem neuen Coach das Team mit anderen Kräften aufgefrischt wird.»

Wiedergutmachung nach der Schmach

So nimmt Klingberg am Sonntag die zehnstündige Strecke von Zug nach Kiel unter die Räder. Nach einer 15-stündigen Überfahrt mit der Fähre kommt er am Montagmorgen in seiner Heimat Göteborg an und reist nach individuellen Trainings am Mittwoch weiter nach Finnland. Es ist denkbar, dass der Flügel bei «Tre Kronor» weit mehr als eine untergeordnete Rolle spielt. Die Offensive wurde nur mit zwei Akteuren aus der NHL verstärkt.

Klingberg ist mit 31 Jahren der älteste Spieler in den Offensivreihen. Schweden will nach der Schmach bei der letztjährigen WM in Riga ein Stück weit Wiedergutmachung betreiben. 2021 verpasste das Land erstmals seit 1937 die Viertelfinals. Am Samstag (11.20 Uhr) treffen die Skandinavier auf Underdog Österreich. Klingberg will nochmals alles in die Waagschale werfen: «An einem Grossanlass zählen nur Medaillen.»

Aktuelle Nachrichten