EISHOCKEY: Zug unterliegt Davos nach Penaltyschiessen

Dank zweier Tore von Neuverpflichtung Marcus Paulsson wendete Davos im Auswärtsspiel gegen Zug ein 0:2 und siegte 4:3 nach Penaltyschiessen. Es war der dritte Sieg in Folge für die Bündner.

Drucken
Davos-Keeper Leonardo Genoni wird vom Zuger Bertaggia gerammt. (Bild: Keystone)

Davos-Keeper Leonardo Genoni wird vom Zuger Bertaggia gerammt. (Bild: Keystone)

Davos wartete geduldig auf seine Chance und agierte im Powerplay äusserst effizient. Im zweiten Drittel nutzten die Gäste beide Überzahlsituationen aus, nachdem Paulsson bereits in der 14. Minute bei 5 gegen 3 getroffen hatte. Besonders das 3:2 des schwedischen Stürmers in der 35. Minute war eine Augenweide. Mit der Verpflichtung von Paulsson scheint HCD-Trainer Arno Del Curto ein Glücksgriff gelungen zu sein. Paulsson hatte schon in den ersten drei Saisonspielen je einmal getroffen. Im Penaltyschiessen traf einzig der Davoser Ville Koistinen.

Während die Gäste bei fünf Strafen gegen Zug dreimal erfolgreich waren, reüssierten die Zentralschweizer in neun Powerplays nur einmal. Dies war der Unterschied. Dabei hatte das Heimteam, was das Schussverhältnis (38:20 in der regulären Spielzeit) betrifft, deutliche Vorteile. Immerhin holten die Zuger dank Josh Holden, der in der 51. Minute in seinem ersten Saisonspiel das 3:3 schoss, noch einen Punkt. Für das 2:0 hatte in der 12. Minute der kanadische «Notnagel» Kyle Wellwood verantwortlich gezeichnet. Es war für den EVZ das erste Saisontor eines Ausländers.

(si)

Davos-Keeper Leonardo Genoni wird vom Zuger Bertaggia gerammt. (Bild: Keystone)

Davos-Keeper Leonardo Genoni wird vom Zuger Bertaggia gerammt. (Bild: Keystone)