EISHOCKEY: Zug verliert in Lugano – und trifft im Playoff-Viertelfinal auf Lugano

Lugano feiert in dieser Saison gegen den EV Zug doch noch einen Heimsieg. Im dritten und letzten Anlauf besiegt das Team von Doug Shedden die Zentralschweizer daheim nach Verlängerung 3:2.

Drucken
Teilen
Luganos Raffaele Sannitz und Zugs Dominik Schlumpf vor Zugs Goalie Tobias Stephan (Bild: Keystone/KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)

Luganos Raffaele Sannitz und Zugs Dominik Schlumpf vor Zugs Goalie Tobias Stephan (Bild: Keystone/KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)

Fabian Schnyder, Lino Martschini und Tim Ramholt, von links, bejubeln das 1:0 des EVZ. (Bild: Keystone Samuel Golay)
10 Bilder
Zugs Fabian Schnyder, links, und Sven Senteler vor Lugano-Goalie Elvis Merzlikins. (Bild: Keystone/Samuel Golay)
Luganos Alessandro Chiesa, links, Zugs Emanuel Peter, Mitte, und Luganos Goalie Elvis Merzlikins, rechts, kämpfen um den Puck. (Bild: Keystone Samuel Golay)
Hektik vor dem Tor mit Zugs Dario Buergler, links, Luganos Alessandro Chiesa, 2. v. links, Zugs Emanuel Peter, Mitte, unten, und Luganos Goalie Elvis Merzlikins, Mitte oben, sowie Luganos Maxim Lapierre, rechts. (Bild: Keystone Samuel Golay)
KORRIGIERT POSITION Zweikampf mit Julien Vauclair, rechts, und Reto Suri. (Bild: Keystone Samuel Golay)
Faustkampf zwischen Julien Vauclair, links, und Reto Suri. (Bild: Keystone Samuel Golay)
Luganos Steve Hirschi, hinten, und Zugs Johan Morat, unten. (Bild: Keystone Samuel Golay)
Luganos Steve Hirschi, links, Zugs Johan Morat, Mitte unten, und Luganos Fredrik Pettersson, rechts, kämpfen um den Puck. (Bild: Keystone Samuel Golay)
Luganos Fredrik Pettersson, rechts, setzt sich gegen Jarkko Immonen durch. (Bild: Keystone Samuel Golay)
Luganos Raffaele Sannitz und Zugs Dominik Schlumpf vor Goali Tobias Stephan. (Bild: Keystone Samuel Golay)

Fabian Schnyder, Lino Martschini und Tim Ramholt, von links, bejubeln das 1:0 des EVZ. (Bild: Keystone Samuel Golay)

Luganos Paradelinie um Fredrik Pettersson, Linus Klasen und Tony Martensson sorgten mit einer herrlichen Kombination in der zweiten Minute der Verlängerung für den spielerischen Höhepunkt in einer ansonsten sehr physisch geführten Partie. Das schwedische Trio war an allen drei Toren der Tessiner beteiligt.

Lugano und Zug lieferten sich ein hartes Duell mit Playoff-Charakter, das im Mitteldrittel in einem Faustkampf zwischen Julien Vauclair und Reto Suri gipfelte. Zu diesem Zeitpunkt stand es 1:1 unentschieden. Lino Martschini hatte die Zuger in der 12. Minute mit seinem 26. Saisontor in Führung gebracht. Nur knapp zwei Minuten später war dem Siegtorschütze Pettersson der Ausgleich gelungen.

Die Zuger retteten sich dank dem späten Ausgleich von Jarkko Immonen in die Verlängerung. Trotzdem ist es ihnen nicht gelungen, den Abwärtstrend im Tessin zu stoppen. Die Niederlage in der Resega war bereits die fünfte in den letzten sechs Spielen für den EVZ.

Damit ist klar, dass die beiden Teams sich im Playoff-Viertelfinal ab kommendem Donnerstag wieder gegenüber stehen.

Lugano - Zug 3:2 (1:1, 1:0, 0:1, 1:0) n.V.

5568 Zuschauer. - SR Fischer/Stricker, Bürgi/Espinoza. - Tore: 12. Martschini (Ramholt) 0:1. 14. Pettersson (Martensson, Furrer) 1:1. 35. Martensson (Sartori, Pettersson) 2:1. 58. Immonen (Sondell, Ramholt ) 2:2. 62. Petterson (Klasen, Martensson) 3:2. - Strafen: 7mal 2 plus 5 Minuten (Vauclair) plus Spieldauer (Vauclair) gegen Lugano, 9mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Klasen, Bouchard.

Lugano: Merzlikins; Vauclair, Ulmer; Chiesa, Furrer; Kparghai, Hirschi; Sartori, Kienzle: Klasen, Martensson, Pettersson; Hofmann, Lapierre, Bertaggia; Reuille, Sannitz, Walker; Fazzini, Morini, Kostner.

Zug: Stephan; Morant, Sondell; Grossmann, Ramholt; Schlumpf, Alatalo; Lüthi, Blaser; Martschini, Holden, Suri; Lammer, Immonen, Bouchard; Bürgler, Peter, Zangger; Senteler, Diem, Schnyder.

Bemerkungen: Lugano ohne Manzato, Brunner und Steinmann (alle verletzt), Stapleton (überzähliger Ausländer), Zug ohne Erni, Sieber (beide verletzt) und Marchon (gesperrt). Pfostenschuss Schnyder (33.) und Holden (59.). (sda)