Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Zug verliert nach Debakel den Anschluss

Der EV Zug kommt weiter nicht vom Fleck. Gegen Genf-Servette setzt es eine 3:7-Heimniederlage ab. Bereits im ersten Drittel musste der EVZ fünf Gegentreffer hinnehmen.
EV-Goalie Robin Kuonen hat gegen Denis Hollenstein und Kevin Romy (rechts) das Nachsehen. (Bild: Keystone)

EV-Goalie Robin Kuonen hat gegen Denis Hollenstein und Kevin Romy (rechts) das Nachsehen. (Bild: Keystone)

Der EV Zug verliert weiter. Im "Sechs-Punkte-Spiel" gegen das Achtplatzierte Servette kassierte der EVZ mit einem 3:7 die vierte Niederlage in den letzten fünf Partien. Die Entscheidung fiel zwischen der 17. und 19. Minute, als die Gäste einen 2:3-Rückstand innert 113 Sekunden in einen 5:3-Vorsprung verwandelten. Der unerfahrene Goalie Gianluca Hauser (19) wurde nach dem fünften Gegentreffer ausgewechselt.

Hauser wurde von seinen desolaten Vorderleuten mehrfach sträflich im Stich gelassen, aber dennoch zeigte sich, dass es ein fataler Management-Fehlentscheid war, keinen erfahrenen Schweizer Torhüter zu verpflichten.

Der Rückstand auf den Playoff-Trennstrich beträgt nach der abermaligen Schlappe bereits elf Punkte. Die einzig positive Nachricht: Stammkeeper Eero Kilpeläinen (28) hat sich von seiner Hirnerschütterung erholt, steigt morgen wieder ins Training ein und sollte am Freitag in Fribourg spielen können.

nbe.

Die beiden EVZ-Spieler Reto Suri (links) und Josh Holden verstehen die Welt nicht mehr nach dem Debakel. (Bild: Keystone)
Gianluca Hauser (rechts) macht Robin Kuonen Platz. (Bild: Keystone)
Die Zuger Hauser und Hutchinson gegen die Genfer Hollenstein und Lombardi (von links). (Bild: Keystone)
Da war die Welt noch in Ordnung: Reto Suri klatscht bei seinen Mitspielern ab. (Bild: Keystone)
Torhüter Gianluca Hauser ist geschlagen. (Bild: Keystone)
Jura Semek jubelt, Tim Ramholt ist geschlagen. (Bild: Keystone)
EVZ-Torhüter Robin Kuonen übernimmt. (Bild: Keystone)
EVZ-Coach Doug Shedden. (Bild: Keystone)
Endstation aller Angriffe ist Genf-Torhüter Tobias Stephan. (Bild: Keystone)
Die Zuger Alessandro Chiesa und Corsin Casutt in der Servette-Abwehr. (Bild: Keystone)
Zug-Torhüter Robin Kuonen ist geschlagen. (Bild: Keystone)
Jubel bei den Genf-Spielern. (Bild: Keystone)
Schiedsrichter Marc Wiegand. (Bild: Keystone)
13 Bilder

EVZ - Genf-Servette 3:7

Zug - Genève-Servette 3:7 (3:5, 0:0, 0:2)

Bossard. - 5406 Zuschauer. - SR Eichmann/Espinoza; Kohler/Wiegand. - Tore: 4. Vukovic (Roland Gerber, Romy) 0:1. 6. Tim Ramholt (Fabian Sutter/Ausschlüsse Marti; Earl) 1:1. 7. Suri (Holden/Ausschluss Earl!) 2:1. 10. Lombardi (Bezina/Ausschlüsse Patrick Fischer II, Christen) 2:2. 11. Martschini (Diem/Ausschlüsse Mercier; Christen) 3:2. 17. (16:08) Mercier (Eliot Antonietti/Ausschluss Yannick Blaser) 3:3. 18. (17:47) Romy 3:4. 19. (18:01) Almond (Picard, Simek) 3:5. 46. Almond (Hollenstein/Ausschluss Hutchinson) 3:6. 58. Picard (Simek) 3:7. - Strafen: 11mal 2 plus 10 Minuten (Sven Lindemann) gegen Zug, 9mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Suri; Hollenstein.

Zug: Hauser (19. Robin Kuonen); Hutchinson, Alatalo; Chiesa, Tim Ramholt; Patrick Fischer II, Yannick Blaser; Schmuckli; Martschini, Diem, Bertaggia; Earl, Holden, Fabian Schnyder; Suri, Schremp, Lammer; Christen, Fabian Sutter, Sven Lindemann; Casutt.

Genève-Servette: Tobias Stephan; Vukovic, Bezina; Eliot Antonietti, Marti; Mercier, Dupertuis; Roland Gerber, Romy, Hollenstein; Simek, Almond, Picard; Petrell, Lombardi, John Fritsche; Berthon, Rivera, Jean Savary; Rod, Leonelli.

Bemerkungen: Zug ohne Simon Lüthi, Kilpeläinen und Erni, Genève-Servette ohne Jacquemet, Iglesia, Daugavins und Kamerzin (alle verletzt). - Pfostenschuss Jean Savary (26.).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.