EISHOCKEY: Zug wahrt minime Chancen auf Playoffs

Der EV Zug siegt gegen Lausanne mit 1:0. Es ist das erste Spiel der Saison ohne Gegentor für die Zentralschweizer. Da Bern gegen Biel patzte, darf Zug weiter von den Playoffs träumen.

Drucken
Teilen
Spiel zu null für EVZ-Torhüter Michael Tobler. Hinten: Zugs Simon Lüthi im Duell mit Lausanne-Topskorer Juha-Pekka Hytönen (Bild: Keystone)

Spiel zu null für EVZ-Torhüter Michael Tobler. Hinten: Zugs Simon Lüthi im Duell mit Lausanne-Topskorer Juha-Pekka Hytönen (Bild: Keystone)

Der US-Angreifer Robbie Earl sicherte dem EV Zug im drittletzten Qualifikationsspiel drei Punkte: In der 49. Minute bezwang der Flügelstürmer den starken Lausanne-Keeper Cristobal Huet mit einem satten Handgelenkschuss.

Gegen einen ultra-harmlosen Gegner genügte das: Olten-Leihgabe Michael Tobler parierte alle der lediglich 13 Torschüsse der Gäste, deren Playoff-Hoffnungen einen herben Dämpfer erlitten. Für den EVZ war es die erste Partie ohne Gegentor seit dem 28. März 2013, als Bern im Playoff mit 4:0 gebodigt wurde. 

Simon Luethi vom EV Zug gegenJuha- Pekka Hytoenen. (Bild: Keystone)
11 Bilder
Die Zuger Simon Luethi und Goalie Michael Tobler vom EV Zug im Duell mit Lausannes Juha-Pekka Hytoenen. (Bild: Keystone)
Zugs Headcoach Doug Shedden. (Bild: Keystone)
Insgesamt spielte Lausanne harmlos. (Bild: Keystone)
Der Zuger Fabian Sutter im Duell mit Caryl Neuenschwander. (Bild: Keystone)
Josh Holden scheitert am starken Lausanne-Goalie Cristobal Huet. (Bild: Keystone)
Robbie Earl, links, und Rob Schremp vom EV Zug gegen Etienne Froidevaux von Lausanne. (Bild: Keystone)
Goalie Cristobal Huet und Philippe Seydoux von Lausanne stoppen den Zuger Florian Schmucki. (Bild: Keystone)
Biels Topscorer Ahren Spylo, links, im Kampf um den Puck gegen Zugs Manuel Gossweiler. (Bild: Keystone)
Zugs Coach Doug Shedden. (Bild: Keystone)
Rob Schremp vom EV Zug. (Bild: Keystone)

Simon Luethi vom EV Zug gegenJuha- Pekka Hytoenen. (Bild: Keystone)

Da der SC Bern gegen den EHC Biel patzte und 1:2 verlor, darf sich der EVZ weiter eine minimale Playoff-Chance ausrechnen. Aus den letzten beiden Partien gegen Lugano brauchen die Zuger sechs Punkte, während der SC Bern beide Partien gegen Fribourg-Gottéron und die ZSC Lions nach 60 Minuten verlieren muss.

nbe/rem

Zug - Lausanne 1:0 (0:0, 0:0, 1:0)

Bossard Arena. - 5391 Zuschauer. - SR Eichmann/Stricker, Abegglen/Rohrer. - Tor: 50. (49:00) Earl (Fabian Sutter) 1:0. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Schremp; Hytönen.

Zug: Tobler; Chiesa, Ramholt; Hutchinson, Alatalo; Patrick Fischer, Erni; Simon Lüthi, Blaser; Fabian Schnyder, Holden, Casutt; Martschini, Schremp, Earl; Bertaggia, Fabian Sutter, Christen; Sven Lindemann, Diem, Schmuckli.

Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Lardi, Jannik Fischer; Stalder, Genazzi; Reist, Seydoux; Setzinger, Hytönen, Bang; Caryl Neuenschwander, Froidevaux, Déruns; Benjamin Antonietti, Genoway, Florian Conz; Simon Fischer, Paul Savary, Gailland.

Bemerkungen: Zug ohne Suri, Kilpeläinen und Lammer, Lausanne ohne Fleury, Augsburger, Ulmann, Bürki und Morant (alle verletzt). Lattenschuss Gobbi (21.). Timeout Lausanne (58:00). Lausanne von 58:00 bis 58:18, 58:38 bis 58:40 und ab 58:50 ohne Torhüter.

Mehr zum Zuger Sieg<br /> am 1. März in der Neuen LZ und im E-Paper.