EISHOCKEY: Zuger Aufholjagd wird nicht mit Punkten belohnt

Lugano befindet sich nach dem Trainerwechsel weiter im Aufwind. Die Tessiner feiern beim 4:3 in Zug den sechsten Sieg in den letzten acht Partien. Die Zentralschweizer bleiben Leader.

Drucken
Teilen
Es fliegen die Fetzen: Zugs Santeri Alatalo (links) im Zweikampf mit Luganos Julian Walker. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)

Es fliegen die Fetzen: Zugs Santeri Alatalo (links) im Zweikampf mit Luganos Julian Walker. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)

Begünstigt durch Zuger Fehler ging das Team von Trainer Doug Shedden im zweiten Abschnitt entscheidend mit 4:0 in Führung. Noch vor der zweiten Pause verkürzte Jarkko Immonen mit einem Doppelschlag zwar auf 2:4, das Handicap war aber nicht mehr wettzumachen. Nach vier Heimsiegen in Folge musste der Leader, der den Startabschnitt noch mit 16:7 Torschüssen dominiert hatte, in der heimischen Arena wieder einmal als Verlierer vom Eis.

Zugs Josh Holden liegt nach einem Foul am Boden. Im Gegenzug erhöht Lugano auf 0:3. Das Foul blieb ungeahndet. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
14 Bilder
Da fliegen die Fetzen: Zugs Santeri Alatalo (links) im Kampf gegen Luganos Julian Walker. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Zugs Emanuel Peter kommt nicht an Goalie Elvis Merzlikins vorbei. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Der Zuger Verteidiger Daniel Sondell (rechts) schützt den Puck vor Stürmer Fredrik Pettersson vom HC Lugano. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Zugs Daniel Sondell (rechts) enteilt Luganos Damian Brunner. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Der Zuger Stürmer Jarkko Immonen (links) im Einsatz gegen den Lugano Goalie Elvis Merzlikins und den Lugano Verteidiger Alessandro Chiesa. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Gerangel um den Puck: Der Zuger Stürmer Pierre-Marc Bouchard, Lugano Goalie Elvis Merzlikins, Lugano Verteidiger Julien Vauclair und Lugano Stürmer Raffaele Sannitz (von links). (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Da hat der Zuger Goalie Tobias Stephan das Nachsehen, Lugano Stürmer Alessio Bertaggia hat das zweite Tor geschossen. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Der Lugano Stürmer Tony Martensson (links) profitiert vom Zusammenstoss zweier Zuger Spieler und schiebt ein. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Zug-Trainer Harold Kreis (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Mann des Spiels bei Lugano: Torhüter Elvis Merzlikins. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Zugs Dario Bürgler (mitte) hat es schwer gegen Luganos Alessandro Chiesa (links) und Tony Martensson (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Lugano-Trainer Doug Shedden (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Die Lugano Spieler Giovanni Morini, Alessio Bertaggia und Julien Vauclair (von links) feiern das zweite Tor. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)

Zugs Josh Holden liegt nach einem Foul am Boden. Im Gegenzug erhöht Lugano auf 0:3. Das Foul blieb ungeahndet. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)

Ärgerlich aus Zuger Sicht waren vor allem die Gegentreffer zwei bis vier. Beim 0:2 und 0:4 vertändelte die Zuger Defensive jeweils den Puck, Alessio Bertaggia und Gregory Hofmann profitierten von den Geschenken. Und vor dem 0:3 checkte Philippe Furrer Zugs Josh Holden, worauf dieser am Boden liegen blieb. Die Schiedsrichter unterbrachen die Partie zurecht nicht, Fredrik Pettersson nützte die Verwirrung aus.

Holden kehrte danach nicht mehr auf das Eis zurück. Dank Immonen durfte Zug im letzten Abschnitt aber dennoch auf die Wende hoffen. Und prompt gelang dem EVZ zweieinhalb Minuten vor dem Ende durch Nolan Diem der Anschlusstreffer. Lugano, das sich den Sieg trotzdem verdiente, rettete den Vorsprung aber über die Zeit.

Dank dem fünften Sieg im siebten Spiel unter Shedden schaffte Lugano wieder den Sprung über den Strich. Und Zug hält seine Spitzenposition in der Tabelle trotz der Niederlage.

Zug - Lugano 3:4 (0:0, 2:4, 1:0)

6550 Zuschauer. - SR Kurmann/Vinnerborg, Fluri/Tscherrig. - Tore: 21. (20:27) Filppula (Chiesa) 0:1. 26. (25:34) Bertaggia 0:2. 27. (26:41) Pettersson 0:3. 34. Hofmann (Fazzini) 0:4. 39. (38:04) Immonen (Bouchard, Sondell/Ausschluss Pettersson) 1:4. 40. (39:39) Immonen (Alatalo, Martschini) 2:4. 58. Diem (Bouchard, Martschini) 3:4. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Bouchard; Brunner.

Zug: Stephan; Schlumpf, Sondell; Ramholt; Grossmann; Erni, Blaser; Alatalo, Morant; Martschini, Holden, Suri; Lammer, Immonen, Bouchard; Bürgler, Peter, Schnyder; Zangger, Diem, Senteler.

Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Ulmer, Vauclair; Kienzle, Kparghai; Sartori; Brunner, Filppula, Klasen; Pettersson, Martensson, Reuille; Walker, Sannitz, Hofmann; Fazzini, Morini, Bertaggia; Kostner.

Bemerkungen: Zug ohne Lüthi (verletzt), Lugano ohne Hirschi (krank) und Steinmann (verletzt). Zangger (21.) und Holden (27.) verletzt ausgeschieden. Zug ab 58:05 ohne Torhüter. Timeout Lugano (60.). (Si)