EISHOCKEY: Zuger Zwischenhoch jäh beendet

Der EV Zug verliert zum achten Mal in den letzten neun Partien. Die Zuger unterliegen im Heimspiel gegen Kloten 2:4.

Drucken
Teilen
Die EVZ-Spieler Reto Suri und Corsin Casutt im Gewusel vor dem Tor der Kloten Flyers. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)

Die EVZ-Spieler Reto Suri und Corsin Casutt im Gewusel vor dem Tor der Kloten Flyers. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)

Nach zwei soliden Darbietungen gegen Ambri vom Wochenende (3:2, 3:4 nach Penaltyschiessen) fiel der EV Zug gegen Kloten ins alte Fahrwasser zurück: am Ende einer schwachen, weil seltsam blutleeren Leistung stand eine 2:4-Niederlage.Es war die achte Pleite in den letzten neun Partien.

Simon Bodenmann, links, und Marcel Jenni von den Kloten Flyers gegen Samuel Erni vom EVZ beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und den Kloten Flyers am Dienstag in der Bossard Arena in Zug. (Bild: Keystone)
7 Bilder
Rob Schremp vom EV Zug, oben, gegen Romano Lemm von den Kloten Flyers. (Bild: Keystone)
Klotens Michael Liniger, links, gegen Corsin Casutt vom EVZ. (Bild: Keystone)
Die Abwehr von Kloten mit Peter Müller gegen den EVZ mit Reto Suri (rechts). (Bild: Keystone)
Cousin Casutt und Reto Suri vom EVZ gegen Michael Liniger und Peter Müller von Kloten. (Bild: Keystone)
Klotens Tommi Sandala, Goalie Michael Flueckiger, Patrick von Gunten, Peter Mueller und Gian Andrea Randegger, von links, gegen den EVZ mit Reto Suri und Cousin Casutt. (Bild: Keystone)
Klotens Gian Andrea Randegger, links, und Robbie Earl vom EVZ. (Bild: Keystone)

Simon Bodenmann, links, und Marcel Jenni von den Kloten Flyers gegen Samuel Erni vom EVZ beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und den Kloten Flyers am Dienstag in der Bossard Arena in Zug. (Bild: Keystone)

Die Zuger brachten sich dabei leichtfertig selber auf die Verliererstrasse: vor dem 0:1 leistete sich Patrick Fischer einen haarsträubenden Fehlpass und beim 1:2 von Marcel Jenni liess sich Goalie Eero Kilpeläinen übertölpeln. Die Fehler passten zum leblosen Zuger Auftritt, der für die Partien vom Wochenende gegen Bern (Freitag) und in Davos (Samstag) wenig Gutes erahnen lässt.

nbe.

Zug - Kloten 2:4 (1:2, 1:1, 0:1)

Bossard. – 5546 Zuschauer. – SR Kämpfer/Kurmann, Arm/Küng. – Tore: 10. Stoop (Peter Mueller, Santala) 0:1. 11. Christen (Lammer, Schremp) 1:1. 19. Jenni (Liniger) 1:2. 29. Steinmann (Peter Mueller, Santala/Ausschluss Tim Ramholt) 1:3. 34. Fabian Schnyder (Sven Lindemann) 2:3. 49. Simon Bodenmann (Liniger/Ausschluss Suri) 2:4. – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 Minuten gegen Kloten. – PostFinance-Topskorer: Suri; Peter Mueller.

Zug: Kilpeläinen; Chiesa, Tim Ramholt; Simon Lüthi, Alatalo; Patrick Fischer II, Erni; Schmuckli; Suri, Holden, Fabian Schnyder; Earl, Fabian Sutter, Martschini; Christen, Schremp, Lammer; Bertaggia, Diem, Sven Lindemann; Casutt.

Kloten: Flückiger; Gian-Andrea Randegger, von Gunten; Schelling, Blum; Stoop, Vandermeer; Frick; Peter Mueller, Santala, Bieber; Simon Bodenmann, Liniger, Jenni; Bühler, Romano Lemm, Stancescu; Herren, Steinmann, Leone; Aurelio Lemm.

Bemerkungen: Zug ohne Yannick Blaser (verletzt) und Hutchinson (überzähliger Ausländer), Kloten ohne DuPont, Martin Gerber, Félicien Du Bois (alle verletzt) und Jonas Müller (krank). (Si)