EISHOCKEY: Zwei Spielsperren gegen Fabian Sutter

Harter Schlag für den EV Zug: Erstliniencenter Fabian Sutter (30) ist von Oliver Krüger, dem Stellvertreter des Liga-Einzelrichters Reto Steinmann, für zwei Spiele gesperrt worden.

Nbe
Drucken
Teilen
Zugs Fabian Sutter. (Bild: Keystone)

Zugs Fabian Sutter. (Bild: Keystone)

Sutter hatte am Samstag beim Playoff-Auftakt gegen Lugano (2:1) seinen Gegenspieler Pierrick Pivron (22) gegen den Kopf gecheckt, dieser hatte eine Hirnerschütterung erlitten. Der 30-jährige Sutter muss zudem eine Busse von 1000 Franken zahlen. Gegen den Entscheid können die Zuger innert fünf Tagen Rekurs einlegen.

Nun könnte Domenico Pittis (38) den Platz von Sutter einnehmen. EVZ-Trainer Doug Shedden entscheidet nach dem Pre-Game-Skate vom Vormittag, wie er nun aufstellt. Im montäglichen Mittagstraining liess Doug Shedden den Kanadier vorsichtshalber bereits einige Übungen mit Omark und Martschini, mit denen Sutter normalerweise im ersten Block spielt, bestreiten. Er sagt: «Diese Variante kann ich mir vorstellen.» Und dies, obwohl der Trainer dafür einen seiner Ausländer opfern müsste. Am entbehrlichsten scheint US-Verteidiger Andy Wozniewski (32). Denn: Der zuletzt verletzte Yannick Blaser (23) trainierte am Montag voll mit und könnte am Dienstag im zweiten Playoff-Viertelfinalspiel (Resega, 19.45 Uhr) sein Comeback geben.

Shedden gibt zu: «Das könnte mir den Entscheid erleichtern.» Alternativen bleiben Shedden kaum; auf der Centerposition sind die Zuger unterbesetzt. Er könnte höchstens Youngster Cédric Schneuwly (20) befördern. Der Aargauer figurierte am Samstag als 13. Stürmer.