EV ZUG - HC ENERGIE KARLOVY VARY 2:4: Vom 2:1 zum 2:4 - Die Heimpremiere misslang

Die Premiere vor heimischem Publikum ist dem EV Zug gründlich missglückt. In der 57. Minute entschied der Gast aus Tschechien mit einem Doppelschlag innerhalb von 74 Sekunden die zweite Partie am Kolin-Cup zu seinen Gunsten.

Drucken
Teilen
Patrick Oppliger (Mitte) und Janick Steinmann (links) versuchen den Tschechen Zucker zu Bremsen. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Patrick Oppliger (Mitte) und Janick Steinmann (links) versuchen den Tschechen Zucker zu Bremsen. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Acht Grad zeigte das Thermometer in der Zuger Trainingshalle an. 850 Zuschauer waren gekommen, um den EVZ erstmals in dieser Saison auf heimischem Terrain zu unterstützen. Und sie sahen einen EV Zug, der das Spiel von Beginn weg kontrollierte und an sich zu reisen versuchte. Die EVZ-Angreifer (Steinmann DuPont, Bodemann, Schnyder und McTavish) scheiterten jedoch immer wieder am tschechischen Torhüter oder dem eigenen Unvermögen. Einziger Mangel war die Chancenauswertung. So stand es nach dem 1. Drittel nur 1:0 durch ein Tor von Jannick Steinmann bereits in der 2. Minute.

Zuger bauten kontinuierlich ab
Die Tschechen konnten zwar zwischenzeitlich ausgleichen (26'); für die erneute Zuger Führung in der 34. Minute zum 2:1 in Überzahl war Thomas Walser besorgt. Die Zuger, die auf den nach seiner Verletzung wieder genesenen Duri Camichel zählen konnten, bauten in der Folge stark ab und liessen den Tschechen mehr Platz. Im letzten Drittel hatten sich die Teams schon auf eine Verlängerung eingestellt, als Karlovy Vary zeigte, weshalb sie sich für das Extracup-Finale qualifizieren konnten. Ein Super-Pass von Cerny vor das Tor von Weibel - Dej musste nur noch einschieben - war für die 3:2 Führung der Tschechen verantwortlich.

In Sachen Effizienz haben die Tschechen den Zugern heute eine Lektion erteilt. Dass der EV Zug drei der vier Gegentore in Unterzahl kassierte, zeigt sehr deutlich, wo der Hebel in den nächsten Partien angesetzt werden muss. 
In der ersten Partie des 17. Kolin-Cup verlor der HC Lugano gegen die Adler Mannheim mit 2:3 (1:0, 0:1 1:2).

Die weiteren Partien:
SA 23. August
14.30 Uhr HC Energie Karlovy Vary - HC Lugano
18.00 Uhr EV Zug - Adler Mannheim
SO 24. August
13.00 Uhr Adler Mannheim - HC Energie Karlovy Vary
16.30 Uhr EV Zug - HC Lugano

EV Zug - HC Energie Karlovy Vary 2:4 (1:0, 1:2, 0:2)

Herti Trainingshalle. – 850 Zuschauer. – SR Stalder, Müller/Wirth. – Tore: 2. Steinmann (Oppliger, Schnyder) 1:0. 26. Cerny (Prosek/Kubena) 1:1. 34. Walser (McTavish/Ausschluss Melenovsky) 2:1. 36. Grof (Reznicek/Ausschluss Kress) 2:2. 57. Dej (Cerny/Ausschluss Kress). 59. Dobron (Skuhravy/Ausschluss Christen) 2:4. – Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Zug, 6-mal 2 Minuten gegen HC Energie Karlovy Vary. - Zug: Weibel; Maurer, DuPont; Diaz, Back; Meier, Kress; Walser, Holden, McTavish; Di Pietro, Camichel, Christen; Schnyder, Oppliger, Steinmann; Casutt, Bucher, Frunz; Bodemann, Lüthi - HC Energie Karlovy Vary: Sablik; Brnak, Hanzlik; Reznicek, Cerny; Grof Prosek; Mudroch, Dobron; Kubena, Pech, Dej; Kostal, Rumpel, Skuhravy; Kristek, Rohac, Skladany; Prochazka, Kumstat, Bilek. - Bemerkungen: Zug ohne Sutter, Harrison und Fischer (alle verletzt), Yanick Bodemann (Verstärkung SC Langenthal), 53. Lattenschuss von Hanzlik.  

Aus der Herti Trainingshalle: René Meier / Zisch