EV ZUG - HC LUGANO 0:3: Rückschlag für die Zuger nach 0:3-Niederlage

Der EV Zug verlor das dritte Spiel am Kolin-Cup gegen den HC Lugano mit 0:3. Nach zwei kämpferischen Leistungen in den ersten beiden Partien gab es heute für die Zuger Offensivabteilung einen Rückschlag. Die Zuger beenden das Turnier auf dem vierten und letzten Rang.

Drucken
Teilen
Die Zuger Spieler Tobias Bucher (Mitte) und Marco Maurer verteidigen gegen den heranstürmenden Luganesi Tristan Vauclair. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die Zuger Spieler Tobias Bucher (Mitte) und Marco Maurer verteidigen gegen den heranstürmenden Luganesi Tristan Vauclair. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Nach nur 39 Sekunden wurde Luganos Nummelin Opfer eines brutalen Fouls des Zugers Oppliger, der auf offenem Eis sein Bein stehen liess. Schiedsrichter Kunz sanktioniert dies mit einer Disziplinarstrafe und schickte Oppliger unter die Dusche. Die Luganesi reagierten prompt nervös, provozierten viele Strafen und beinahe hätte Schnyder in der 4. Minute mit einem Shorthander die Führung erzielt. 

Vorbereitungsspiel mit Playoff-Charakter

Beide Mannschaften gingen engagiert ans Werk. Die Zuger betrieben gegen die Lugano-Verteidiger ein konsequentes Forechecking. Lugano spielte die Scheibe immer wieder schnell aus der eigenen Zone. Das Vorbereitungsspiel hatte Playoff-Charakter. Gestern noch haben die Zuger sechs Tore gekriegt, heute besann sich der EVZ eines besseren und trat in der Defensive viel konzentrierter auf. Dennoch marschierte John Pohl in Unterzahl durch die Zuger Abwehrreihen und liess Weibel keine Chance: 0:1 in der 11. Minute. 

Zuger Jubel - doch kein Tor
In der Offensive waren die Zuger heute vor dem Lugano-Goalie David Aebischer zuwenig präsent, sonst hätte einer der vielen Abpraller verwertet werden können. Zwei Minuten waren im Mitteldrittel gespielt, als die Zuger plötzlich jubelten. Fabian Schnyder – heute einer der auffälligsten Zuger – hatte aus fünf Metern abgedrückt. Schiedsrichter Kunz gab den Treffer aber nicht, obwohl der Puck wahrscheinlich im Tor war. Selbst eine 3-1 Situation (28.) vermochten die Zuger nicht auszunützen. Auch Lugano besass im Mitteldrittel viele Chancen, das Spiel bereits vorzuentscheiden. Weibel rettete einige Male mirakulös (26., 35. und 38. Minute).

Start verschlafen
25 Sekunden nach Wiederbeginn im letzten Drittel verschliefen die Zuger den Start: Lars Weibel war bereits am Boden geschlagen, als Matteo Nodari unter den Schonern hindurch zum 0:2 traf. Schnyder sass in der Kühlbox. In der Folge neutralisierten sich die beiden Mannschaften zwischen den Toren. Der EVZ konnte nicht mehr, Lugano wollte nicht mehr und schaukelte so den Vorsprung über die Runden. Flavien Conne traf 19 Sekunden vor Schluss noch ins leere Tor.

13 Gegentore in drei Partien
Die Zuger Torproduktion geriet heute arg ins Stocken. Nach neun Toren in den letzten beiden Spielen versagten die Zuger heute kläglich. Aber nicht nur im Angriff, auch in der Defensive wartet noch viel Arbeit auf Zug-Trainer Doug Shedden. Die Vorderleute liessen Lars Weibel allzu oft im Stich. So kassierte der EVZ-Torhüter in drei Partien 13 Gegentreffer. Eine Quote, die stark an die letzte Saison erinnerte. Lugano, das heute mit dem neuen Ausländer Patrick Thoresen sowie den eingesessen Nummelin und Domenichelli angetreten war, wird in der neuen Meisterschaft zu beachten sein. Diese beginnt für den EVZ in zwei Wochen mit dem Heimspiel gegen Kloten.

Aus der Herti Trainingshalle: René Meier / Zisch

EV Zug –HC Lugano 0:3 (0:1, 0:0, 0:2)
Herti Trainingshalle. – 1200 Zuschauer – SR Kunz (Küng, Abegglen). – Tore: 11. John 0:1 (Ausschluss Vauclair!). 41. Nodari (Domenichelli, Pohl/Ausschluss Schnyder) 0:2. 60. Conne (Paterlini) 0:3 Strafen: 11-mal 2 plus 5 Minuten und Spieldauer (Oppliger) gegen Zug, 15-mal 2 plus 10 (Sannitz) plus Spieldauer (Corbert) gegen Adler Mannheim Zug: Weibel; Maurer, DuPont; Diaz, Back; Meier, Kress; Walser, Holden, McTavish; Di Pietro, Camichel, Christen; Schnyder, Oppliger, Steinmann; Casutt, Bucher, Frunz; Bodemann, Lüthi- Lugano: Aebischer; Vauclair Julien, Nodari; Helbling, Chiesa; Cantoni, Nummelin; Profico; Kostovic, Vauclair Tristan, Sannitz; Paterlini, Conne, Thoresen; Näser, Pohl, Domenichelli; Romy. Bemerkungen: Zug ohne Sutter, Harrison und Fischer (alle verletzt), Yanick Bodemann (Verstärkung SC Langenthal). Zug von 59?17 bis 59'41 ohne Torhüter.

Schlussrangliste des 17. Kolin-Cups


Die letzten beiden Vorbereitungsspiele:
FR 29. August 19.45 Uhr EV Zug– Red Bull Salzburg
SA 30. August 19.30 Uhr Ambri – EV Zug (in Bisca)