Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ein Sieg für die Moral: EV Zug im Cup eine Runde weiter

Der EV Zug bezwingt Visp aus der Swiss League mit 4:1 und steht im Cup-Viertelfinal. Trainer Dan Tangnes lobt die «harte Arbeit».
Schoss zwei Tore: EVZ-Verteidiger Raphael Diaz (hinten). (Bild: David Taugwalder / Walliser Bote)

Schoss zwei Tore: EVZ-Verteidiger Raphael Diaz (hinten). (Bild: David Taugwalder / Walliser Bote)

«Es zeigt, wie wichtig ein guter Start ist», analysierte EVZ-Captain Raphael Diaz am letzten Freitag sichtlich enttäuscht nach der 2:3-Pleite gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers. Ein schlechter Auftakt im Wallis, das für seine Cup-Affinität bekannt ist, galt es für Zug zu vermeiden. Zumal Visp in früheren Jahren bereits den HC Davos aus dem Cup geworfen hatte.

Zu den ersten guten Schüssen auf das Tor der Oberwalliser gehörte ein Abschluss durch EVZ-Verteidiger Santeri Alatalo, der Sohn von Visp-Coach Matti Alatalo. Der Walliser Keeper Reto Lory konnte diesen Schuss aber parieren. Doch die Führung für den National-League-Vertreter folgte bald: Der Schwede Oscar Lindberg war erfolgreich.

Captain Diaz trifft doppelt

Wie schon gegen den HC Thurgau im 1/16-Final erarbeitete sich die Mannschaft von Trainer Dan Tangnes auch gegen die Swiss-League-Equipe deutlich mehr Spielanteile. Kurz nachdem Flügel Lino Martschini den Pfosten getroffen hatte, gelang Diaz das 2:0 im Powerplay von der blauen Linie. Später sollte der Captain auch das Tor zum 4:1-Entstand realisieren. Visp versuchte mittels zweier Rangeleien, den EVZ über Emotionen doch noch in einen engen Cup-Fight zu verstricken, doch hierfür zeigten sich die Zuger wenig empfänglich. Der Anschlusstreffer gelang der ersten Formation der Visper durch einen klassischen Konter. Der EVZ hatte das Geschehen ansonsten jederzeit im Griff, der Klassenunterschied war ersichtlich. Als Verteidiger Santeri Alatalo drei Sekunden vor der zweiten Pause zum 3:1 traf, war dies bereits der sechste Zuger Schuss, der ins oder ans Tor ging: Zuvor hatten zuerst David McIntyre und dann Carl Klingberg in der gleichen Powerplay-Szene je einmal die Torumrandung getroffen. «Das 3:1 war der Turning-Point», freute sich Alatalo über seinen wichtigen Treffer. «Visp war vorher nahe am 2:2. Durch das Tor konnten wir mit einem guten Gefühl in die Garderobe gehen.» Es war Santeri Alatalos erstes Spiel und damit auch das erste Tor gegen seinen Vater.

Weitere Reisen stehen bevor

«Im ersten Drittel zeigten wir 18 Schüsse von hoher Qualität», bilanzierte EVZ-Coach Dan Tangnes. Das zweite Tor sei auch durch viel harte Arbeit vor dem Tor ermöglicht worden, ebenso der dritte Treffer. «Es waren diese kleinen Dinge, die wir gegen Rapperswil nicht getan hatten.» Der Sprung in den Cup-Viertelfinal kommt moralisch zum richtigen Zeitpunkt, nachdem dem EVZ trotz Chancenplus in der Champions League gegen Pilsen nur ein Tor gelungen war und in der Meisterschaft gegen Rapperswil bloss zwei Treffer (bei 42:26 Schüssen!). Der klare Erfolg in Visp tut der Mannschaft daher bestimmt gut, auch wenn die tapfer kämpfenden Walliser nicht der ganz grosse Gradmesser waren. Bislang konnte noch keine Mannschaft seit der Wiedereinführung des Cups den Titel verteidigen. «Wir haben den Cup letzte Saison gewonnen, gegen Visp war es nun ein toughes Spiel. Sie siegten zuletzt siebenmal in Serie. Ich bin zufrieden mit unserem Auftritt», ordnete Tangnes den Triumph ein. Nach den langen Bus-Fahrten nach Pilsen und Visp stehen dem EV Zug drei weitere Auswärtsreisen in Folge bevor: am Dienstag geht es nach Lausanne, am Samstag nach Lugano und am Dienstag in einer Woche nach Genf. Santeri Alatalo: «Wir sind viel im Bus, doch das bringt das Team näher zusammen.»

Visp - Zug 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)

2253 Zuschauer. – SR Boujon/Massy, Altmann/Progin. – Tore: 4. Lindberg 0:1. 17. Diaz (Martschini, Hofmann/Ausschluss Ranov) 0:2. 24. van Guilder (Dolana, Josephs) 1:2. 40. (39:57) Alatalo (Zehnder) 1:3. 45. Diaz 1:4. – Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Visp, 1mal 2 Minuten gegen Zug. Visp: Lory; Steiner, Heynen; Wiedmer, Nater; Zeiter, Brantschen; Haueter, Furrer; Dolana, Van Guilder, Josephs; Spineli, Ritz, Ranov; Hofstetter, Achermann, Burgener; Riatsch, Brügger, Haberstich. EV Zug: Genoni; Diaz, Stadler; Alatalo, Thiry; Schlumpf, Morant; Zryd; Bachofner, Lindberg, Martschini; Hofmann, Kovar, Klingberg; Leuenberger, McIntyre, Simion; Zehnder, Albrecht, Langenegger; Volejnicek. Bemerkungen: Zug ohne Schnyder, Senteler, Thorell, Zgraggen (alle verletzt), Bougro, Döpfner, Kristensen, Wüthrich und Zaetta (alle Farmteam). 16. Pfostenschuss Martschini. 27. Pfostenschuss McIntyre. 27. Pfostenschuss Klingberg.

Die weiteren Partien:

Ajoie - Lausanne 4:3 (0:0, 3:0, 0:3, 1:0) n.V.

Pruntrut. - 1394 Zuschauer. - SR Hebeisen/Staudenmann, Dreyfus/Pitton. - Tore: 24. Hazen (Devos) 1:0. 25. Hazen (Devos, Schmutz) 2:0. 28. Schmutz (Hazen, Hauert) 3:0. 42. Lindbohm (Jooris/Ausschluss Almond!) 3:1. 56. Moy 3:2. 59. Jeffrey (Bertschy) 3:3 (ohne Torhüter). 61. (60:44) Hazen 4:3. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ajoie, 3mal 2 Minuten gegen Lausanne. - Bemerkungen: Ajoie mit Wolf, Lausanne mit Boltshauser im Tor.

ZSC Lions - Genève-Servette 4:3 (1:1, 0:2, 2:0, 0:0) n.P.

5125 Zuschauer. - SR Lemelin/Urban, Obwegeser/Wolf. - Tore: 15. Roe (Suter, Blindenbacher) 1:0. 19. Völlmin 1:1. 21. (20:34) Winnik 1:2. 35. Jacquemet (Maillard, Tömmernes/Ausschluss Bodenmann) 1:3. 57. Hollenstein (Sigrist) 2:3. 59. Suter (Geering/Ausschlüsse Bozon; Noreau) 3:3 (ohne Torhüter). - Penaltyschiessen: Tömmernes -, Suter 1:0; Maillard -, Roman Wick 2:0; Fehr 2:1, Roe 3:1; Le Coultre -. - Strafen: 9mal 2 plus 5 Minuten (Krüger) plus 2mal 10 Minuten (Bodenmann, Noreau) plus Spieldauer (Krüger) gegen die ZSC Lions, 12mal 2 plus 5 (Wingels) plus 2mal 10 Minuten (Bozon, Jeremy Wick) plus 2mal Spieldauer (Wingels, Winnik) gegen Genève-Servette. - Bemerkungen: ZSC Lions mit Ortio, Genève-Servette mit Descloux im Tor.

Rapperswil-Jona Lakers - Fribourg-Gottéron 4:2 (2:0, 0:1, 2:1)

4115 Zuschauer. - SR Dipietro/Fluri, Fuchs/Cattaneo. - Tore: 11. Dünner (Wellman, Rowe) 1:0. 16. Sandro Forrer (Mosimann, Schlagenhauf) 2:0. 33. Mottet (Abplanalp) 2:1. 49. Mottet (Brodin) 2:2. 51. Clark (Rowe, Egli/Ausschlüsse Marco Forrer, Walser) 3:2. 59. (58:48) Dünner (Wellman) 4:2 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 7mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers mit Nyffeler, Fribourg-Gottéron mit Waeber im Tor. - 15. Pfostenschuss Lhotak.

Olten - SCL Tigers 3:5 (1:1, 1:2, 1:2)

4129 Zuschauer. - SR Gäumann/Müller, Gnemmi/Wermeille. - Tore: 5. Weibel (Haas, Sartori) 1:0. 16. Kuonen (Schmutz, Huguenin/Ausschluss Weder) 1:1. 33. Nunn (Rytz, Knelsen) 2:1. 36. Maxwell (Rüegsegger) 2:2. 39. Pesonen (Berger, DiDomenico) 2:3. 45. Andersons (Huguenin) 2:4. 47. Rytz (Schirjajew) 3:4. 60. (59:25) Pesonen (Glauser) 3:5 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Olten, 6mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - Bemerkungen: Olten mit Matthys, SCL Tigers mit Ciaccio im Tor.

Davos - Lugano 2:1 (0:1, 1:0, 0:0, 0:0) n.P.

4259 Zuschauer. - SR Hungerbühler/Stricker, Kovacs/Schlegel. - Tore: 8. Bürgler (Bertaggia, Sannitz) 0:1. 37. Ambühl (Baumgartner) 1:1. - Penaltyschiessen: Ambühl 1:0, Bürgler -; Aeschlimann -, Bertaggia -; Baumgartner -, Klasen -; Palushaj -, Fazzini 1:1; Tedenby, Suri -; Ambühl 2:1, Fazzini -. Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Lugano. - Bemerkungen: Davos mit Aeschlimann, Lugano mit Zurkirchen im Tor. - Pfostenschuss Baumgartner (65./Davos).

Biel - Ambri-Piotta 4:3 (1:2, 0:1, 2:0, 1:0) n.V.

3303 Zuschauer. - SR Borga/Tscherrig, Kaderli/Kehrli. - Tore: 2. (1:08) Künzle (Moser, Kessler) 1:0. 2. (1:39) Flynn (D'Agostini) 1:1. 9. Kneubuehler (Goi) 1:2. 23. Sabolic (Hofer, D'Agostini/Ausschluss Fuchs) 1:3. 53. Künzle (Fuchs) 2:3. 58. Künzle (Fey) 3:3. 62. (61:17) Künzle (Rathgeb, Fuchs) 4:3. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Biel, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - Bemerkungen: Biel mit Hiller, Ambri-Piotta mit Hrachovina im Tor.

Langenthal - Bern 1:6 (1:3, 0:2, 0:1)

3688 Zuschauer. - SR Fausel/Wiegand, Betschart/Duarte. - Tore: 7. Pestoni (Andersson, Moser) 0:1. 10. Untersander (Pestoni/Ausschluss Weber) 0:2. 11. Moser (Arcobello) 0:3. 12. Kläy (Pienitz, Küng) 1:3. 29. Ebbett (Ruefenacht/Ausschluss Untersander!) 1:4. 40. (39:35) Pestoni (Untersander, Mursak) 1:5. 51. Henauer (Ebbett) 1:6. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Langenthal, 2mal 2 Minuten gegen Bern. - Bemerkungen: Langenthal mit Wüthrich, Bern mit Caminada im Tor.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.