EV Zug nur im letzten Drittel gefordert

Der EV Zug kam im Gotthard-Derby bei einem lange Zeit uninspirierten Ambri-Piotta zu einem 4:2-Sieg. Der Kanadier Josh Holden war mit dem Treffer zum 2:0 und der Vorlage zum 3:0 der Matchwinner der Gäste.

Drucken
Teilen
Die Zuger (Alessandro Chiesa, Sven Lindemann, Josh Holden, Fabian Schnyder und Esa Pirnes, von links) jubeln. (Bild: Keystone)

Die Zuger (Alessandro Chiesa, Sven Lindemann, Josh Holden, Fabian Schnyder und Esa Pirnes, von links) jubeln. (Bild: Keystone)

Auch Sven Lindemann realisierte ein Tor und einen Assist für den EVZ. Nach zwei Dritteln sah Zug wie der sichere Sieger aus. Dann kamen die Leventiner durch Tore von Maxim Noreau und Roman Botta gegen einen nachlässig werden EVZ nochmals bis auf einen Treffer heran. Doch Esa Pirnes beseitigte mit einem Schuss ins verlassene Ambri-Tor (59.) die letzten Zweifel am Dreipunkte-Gewinn der Gäste.

In Ambris Tor stand für einmal wieder Thomas Bäumle, der in der nächsten Saison bei den SCL Tigers unter Vertrag steht. Bäumles Einsatz drängte sich aufgrund der Rückkehr des verletzt gewesenen Ambri-Verteidigers Maxim Noreau (Ka) auf. Auch beim EV Zug befand sich mit Sandro Zurkirchen nicht die eigentliche Nummer 1 zwischen den Pfosten, da Jussi Markkanen genau wie der NLA-Topskorer Damien Brunner krankheitsbedingt fehlte.

Der EV Zug hatte bei seinen drei Torerfolgen von defensiven Nachlässigkeiten der Leventiner profitiert. Alessandro Chiessa nutzte dabei die erste davon zum 1:0 nach nur 51 Sekunden. Für den Tessiner Verteidiger in den Reihen der Zentralschweizer war es das dritte Saisontor.

Zug polierte mit dem Erfolg beim Nordtessiner Dorfklub auch ein wenig seine zuletzt mässige Offensivbilanz auf; in den sechs vorangegangenen Spielen hatten die Zentralschweizer nur einmal mehr als zwei Tore erzielt.

Zugs Josh Holden (rechts) gegen Ambris Eric Landry. (Bild: Keystone)
15 Bilder
EVZ-Torhüter Sandro Zurkirchen durfte anstelle von Jussi Markkanen ran. Der Finne war überzähliger Ausländer. (Bild: Keystone)
Die Zuger (Alessandro Chiesa, Sven Lindemann, Josh Holden, Fabian Schnyder und Esa Pirnes, von links) jubeln. (Bild: Keystone)
Ambris Walker (links) gegen Zugs Metropolit. (Bild: Keystone)
Sven Lindemann erzielt für Zug das 0:3. (Bild: Keystone)
EVZ-Torhüter Sandro Zurkirchen. (Bild: Keystone)
Björn Christen im Duell mit Maxim Noreau (rechts). (Bild: Keystone)
Esa Pirnes gegen Marc Schulthess (rechts). (Bild: Keystone)
Jubel bei Björn Christen. (Bild: Keystone)
Björn Christen (Mitte) und Thomas Rüfenacht (rechts) feiern das 0:1. (Bild: Keystone)
Die Zuger wehren sich gegen Joel Perrault (am Boden). (Bild: Keystone)
Ambri-Topskorer Maxim Noreau. (Bild: Keystone)
Vitaly Lakhmatov lässt Patrick Oppliger fallen. (Bild: Keystone)
Topskorer Björn Christen. (Bild: Keystone)
Zugs Duri Camichel (hinten) gegen Ambris Elias Bianchi. (Bild: Keystone)

Zugs Josh Holden (rechts) gegen Ambris Eric Landry. (Bild: Keystone)

Ambri-Piotta - Zug 2:4 (0:2, 0:1, 2:1)

Valascia. - 3609 Zuschauer. - SR Kurmann, Espinoza/Küng. - Tore: 1. (0:51) Chiesa (Christen, Rüfenacht) 0:1. 17. Holden (Pirnes, Fabian Schnyder) 0:2. 28. Lindemann (Holden, Fischer) 0:3. 45. Noreau 1:3. 51. Botta (Perrault/Ausschluss Wozniewski) 2:3. 59. Pirnes (Lindemann) 2:4 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Noreau; Christen.

Ambri-Piotta: Bäumle; Noreau, Kutlak; Casserini, Kobach; Trunz, Schulthess; Sidler; Grassi, Perrault, Elias Bianchi; Raffainer, Walker, Demuth; Duca, Schlagenhauf, Lachmatow; Meier, Landry, Botta; Mattia Bianchi.

Zug: Zurkirchen; Chiesa, Wozniewski; Helbling, Patrick Fischer; Andreas Furrer, Erni; Blaser; Christen, Metropolit, Rüfenacht; Fabian Schnyder, Holden, Pirnes; Duri Camichel, Sutter, Casutt; Lindemann, Oppliger, Corsin Camichel; Lüthi.

Bemerkungen: Ambri ohne Kariya, Westrum, Murovic, Pestoni (alle verletzt), Müller (krank), Hofmann (U20-WM), Schaefer, Uinter Guerra und Stucki (alle überzählig), Zug ohne Markkanen und Damien Brunner (beide krank). - 15. Pfostenschuss Oppliger. - 52. Lattenschuss Pirnes. - 57:27 Timeout Ambri, bis 58:43 ohne Torhüter. - Elias Bianchi nach dem Mitteldrittel verletzt ausgeschieden.

si

Den ausführlichen Matchbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben und als Abonnent kostenlos im E-Paper.