Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EV ZUG: Trainerfrage wird im Frühling geklärt – Busse für Timo Helbling

Der EV Zug geht in der Personalfrage neue Wege und entscheidet über fünf Vertragsverlängerungen erst am Ende der Saison. Zudem wurde Timo Helbling wegen Beschimpfung gebüsst.
Die Zukunft von Harold Kreis beim EV Zug bleibt offen. (Bild: Urs Flüeler / Keystone)

Die Zukunft von Harold Kreis beim EV Zug bleibt offen. (Bild: Urs Flüeler / Keystone)

Der EV Zug hat am Mittwoch in einer Medienmitteilung Stellung zu den auslaufenden Verträgen seiner Trainer und Ausländer genommen. Weil der EV Zug in den letzten beiden Jahren nach jeweils einer sehr guten und stabilen Qualifikation beide Male in der ersten Playoff-Runde ausgeschieden ist, entschied die Klubführung, den Entscheid über die Vertragsverlängerungen mit den beiden Trainern Harold Kreis und Waltteri Immonen sowie mit den drei ausländischen Stürmern Josh Holden, Jarkko Immonen und Carl Klingberg erst am Ende der Saison zu treffen.

«Wir wollen sehen, wie sich die Mannschaft in der wichtigsten Phase der Saison behauptet. Das Abschneiden in den Playoffs wird in diese Entscheidungen miteinbezogen», lässt sich CEO Patrick Lengwiler in einer Mitteilung zitieren. Von den vier ausländischen Stürmern besitzt einzig Neuzugang David McIntyre einen Vertrag für die Saison 2017/2018.

In der Saison 2007/2008 hatte Trainer Harold Kreis bei den ZSC Lions während der NLA-Qualifikation ebenfalls noch keinen neuen Vertrag erhalten. Anfang Februar unterschrieb der Deutsch-Kanadier deshalb bei der Düsseldorfer EG, führte die ZSC Lions dann aber noch zum Meistertitel. Rund zehn Tage nach Kreis' Unterschrift in Deutschland gaben damals die ZSC Lions die Einigung mit Sean Simpson als künftigen Trainer bekannt.

Busse für Timo Helbling

Timo Helbling vom EV Zug wurde wegen «Beschimpfung eines Offiziellen» in der 57. Minute im NLA-Spitzenspiel vom 18. Oktober gegen die ZSC Lions gebüsst: Er muss 1910 Franken plus Verfahrenskosten berappen. Dies teilt der Eishockey-Verband mit.

sda/nop/rem

Hinweis: Der EV Zug spielt am Mittwochabend im Cup gegen Olten. Das Spiel von Minute zu Minute ab 19.45 Uhr im Liveticker.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.