Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EVZ-Acedemy will in die Playoffs

Die EVZ Academy startet mit einem neuen Selbstverständnis in ihre dritte Swiss-League-Saison: Die jungen Zentralschweizer wollen die Playoffs erreichen.
Daniel Gerber
Das Farmteam der EVZ will in die Playoffs: Hier Dario Wüethrich (links) im Duell gegen Oltens Lukas Haas. (Bild: Daniela Frutiger, Freshfocus)

Das Farmteam der EVZ will in die Playoffs: Hier Dario Wüethrich (links) im Duell gegen Oltens Lukas Haas. (Bild: Daniela Frutiger, Freshfocus)

In den ersten beiden Jahren in der Swiss League schnitt die EVZ Academy jeweils als bestes der drei Farmteams ab: 2016/17, in der ersten Spielzeit, lag die Mannschaft zuletzt auf Rang 10, zwei Punkte vor den Ticino Rockets und vier Zähler vor den GCK Lions, den beiden anderen Farmteams.

Und 2017/18 gelang es der Academy, ein «Punkteteam», den EHC Winterthur, hinter sich zu lassen und die Playoffs zu erreichen. Erstmals seit 2013 hatte somit wieder ein Farmteam einen Playoff-Rang erobern können. Nun peilen die jungen Zentralschweizer selbstbewusst wieder eine Position unter den ersten acht Equipen an. Ein solcher Rang ist alles andere als ein Selbstläufer, weil sich dazu erneut ein klassisches Swiss-League-Team hinter der Ausbildung-Mannschaft des EVZ einklassieren müsste.

Leuenberger: «Ein super Sprungbrett»

Academy-Stürmer Sven Leuenberger gehörte in der vergangenen Saison mit 37 Punkten in 44 Spielen zu den tragenden Skorern der Mannschaft. Die EVZ Academy bezeichnet er als «super Sprungbrett»: «Es ist eine gute Zwischenstufe von den Elite-Junioren zum National League-Team. Durch die Spiele in der Swiss League gewöhnt man sich an eine andere Intensität, da man gegen Männer spielt.»

Diese Erfahrung sei sehr wertvoll: «Sonst würde man länger bei den Elite-Junioren spielen oder man wäre nicht mehr da. Diese Erfahrung würde fehlen.» Die Tendenz sei, dass man ab der Elite-Stufe versuche, so schnell wie möglich in die Swiss League zu gelangen oder in eine Junioren-Liga in der Übersee. Dadurch, dass die besten Spieler im Elite-Junioren-Alter nicht mehr in dieser Nachwuchs-Liga sind, sei das Level etwas tiefer.

Academy spielt nun wie das Fanionteam

In der Swiss League wie auch in der National League wird das gleiche System gespielt. Sven Leuenberger: «Es ist wesentlich einfacher, das eigene Spiel zu spielen und es nimmt einem auch die Nervosität weg.» Ein Spieler, der – zum Beispiel wegen einer Verletzung ins Fanionteam nachrutscht – ist ungleich schneller akklimatisiert, als wenn er beispielsweise mit einer B-Lizenz zwecks Spielpraxis in ein anderes Swiss League-Team ausgeliehen worden wäre und dann kurzfristig in der ersten Mannschaft eingesetzt würde.

«Wir sind ein sehr gutes Farmteam, in welchem man viel Eiszeit erhält und Verantwortung übernehmen kann», bilanziert Verteidiger Victor Oejdemark. Ohne diese Zwischenstufe zum National League-Team würde viel Eiszeit verloren gehen, erklärt Oejdemark. Wo man diese sonst holen würde, sei schwer zu sagen, die Academy sei wie ein Bindeglied.

Oejdemark: «Wir wollen die Playoffs erreichen»

«Unser Ziel ist es, die Playoffs zu erreichen», blickt Victor Oejdemark der kommenden Saison entgegen. «Ab dort kann alles passieren.» Die Ambitionen sind hoch, sagt auch Sven Leuenberger, «aber wir haben gezeigt, dass wir es schaffen können.» Er gehe davon aus, dass das Team besser sei, als in der vergangenen Saison. Die Saison beginnt für die EVZ Academy am Samstag mit dem Spiel gegen die GCK Lions (19.00 in der Bossard Arena) und am Mittwoch folgt das Cup-Spiel gegen den SC Langenthal (19.45 Uhr in der Bossard Arena). «Im Cup wollen wir eine Runde weiterkommen, der SCL ist schlagbar, wenn wir einen guten Tag erwischen», blickt Leuenberger nach vorne. Beide Spieler wollen sich mit guten Auftritten in der Academy für Einsätze beim EVZ aufdrängen. In den beiden vergangenen Saisons wurden regelmässig Academy-Spieler in der ersten Mannschaft eingesetzt; in einem Fall waren es – durch verletzungsbedingte Ausfälle – gleich sechs Spieler (am 28. November 2017 beim 4:3-Sieg nach Penaltys gegen die ZSC Lions).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.