EVZ-Ausländer machen den Unterschied

Der EV Zug bestraft die Langnauer für ihre Passivität und siegt am Schluss klar. Josh Holden, Glen Metropolit und Jussi Markkanen machten den Unterschied aus.

Drucken
Teilen
Die Zuger Fabian Schnyder, Damien Brunner und Josh Holden (von links) jubeln nach dem 1:2. (Bild: Keystone)

Die Zuger Fabian Schnyder, Damien Brunner und Josh Holden (von links) jubeln nach dem 1:2. (Bild: Keystone)

Dass es in der sehr intensiven und harten Partie zur Wende kam, hatten sich die Einheimischen teilweise selber zuzuschreiben. Nach dem 1:0, das der frühere Zuger Tobias Bucher während der Fünfminuten-Strafe gegen Zugs Timo Helbling erzielt hatte (13.), liessen die Tigers etwas nach. Simon Moser (zweimal) und Simon Lüthi verpassten die durchaus mögliche 2:0-Führung, danach wurden die Spieler von John Fust zu passiv.

Die Zuger Fabian Schnyder, Damien Brunner und Josh Holden (von links) jubeln nach dem 1:2. (Bild: Keystone)
13 Bilder
Zugs Patrick Fischer (rechts) gegen Langnaus Lukas Haas. (Bild: Keystone)
Martin Stettler (links) gegen Alessandro Chiesa. (Bild: Keystone)
Die beiden Topskorer im Duell: Zugs Damien Brunner (links) gegen Langnaus Simon Moser. (Bild: Keystone)
Head-Schiedsrichter Nadir Mandioni diskutiert mit Langnaus Pascal Pelletier (links) und Zugs Patrick Oppliger. (Bild: Keystone)
Mit vereinten Kräften können Jussi Markkanen (links) und Samuel Erni den Langnauer Simon Moser stoppen. (Bild: Keystone)
Die Zuger Andreas Furrer (links) und Patrick Oppliger bremsen den Tigers-Spieler Pascal Pelletier. (Bild: Keystone)
Tigers Joel Perrault (links) im Zweikampf mit Zugs Alessandro Chiesa. (Bild: Keystone)
Tigers-Topskorer Simon Moser gegen EVZ-Torhüter Jussi Markkanen. (Bild: Keystone)
Die Langnau-Spieler Jörg Reber, Lukas Haas, Curtis Mc Lean und Tobias Bucher bejubeln das 1:0. Die Zuger Andreas Furrer, Jussi Markkanen und Samuel Erni haben das Nachsehen (von links). (Bild: Keystone)
Zugs Yannick Blaser (links) gegen Tigers Tobias Bucher. (Bild: Keystone)
Linesmen Roger Bürgi trennt mit einem Hechtsprung die Streithähne Simon Moser (unten) und Timo Helbling. (Bild: Keystone)
Simon Moser überfährt Samuel Erni. (Bild: Keystone)

Die Zuger Fabian Schnyder, Damien Brunner und Josh Holden (von links) jubeln nach dem 1:2. (Bild: Keystone)

Zug, nach vier Niederlagen in den letzten fünf Partien nicht gerade mit enormem Selbstvertrauen ins Emmental gereist, fand so ins Spiel zurück. Für die Wende sorgten jene beiden ausländischen Stürmer, die diesmal den Vorzug vor Esa Pirnes erhielten: Josh Holden glich zwei Minuten vor Ende des Mittelabschnitts aus, kurz nach Wiederbeginn brachte Glen Metropolit die Seinen in Führung. Der spielerisch geniale Kanadier hatte sich zuletzt ziemlich ungehalten über die neue Situation mit fünf Ausländern gezeigt.

Bei Langnau, das im Gegensatz zu Zug am Vorabend gespielt hatte, schwanden mit zunehmender Spieldauer die Kräfte mehr und mehr. Joel Perrault hatte in der 57. Minute zwar den Ausgleich auf dem Stock, dies war aber die einzige echte Chance. Damien Brunner und Thomas Rüfenacht sorgten dann für das zu hohe Schlussverdikt ins jeweils verlassende Tigers-Tor.

Langnau - Zug 1:4 (1:0, 0:1, 0:3)

Ilfishalle. - 5385 Zuschauer. - SR Mandioni, Bürgi/Marti. - Tore: 13. Bucher (Haas/Ausschlüsse Helbling, Chiesa; Perrault) 1:0. 38. Holden (Fischer, Blaser/Ausschluss Pelletier) 1:1. 41. (40:46) Metropolit (Christen, Rüfenacht) 1:2. 60. (59:09) Brunner (Wozniewski) 1:3 (ins leere Tor). 60. (59:29) Rüfenacht (Wozniewski) 1:4 (ins leere Tor). - Strafen: 9mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Simon Moser, Pelletier) plus Spieldauer (Pelletier) gegen Langnau, 8mal 2 plus 5 Minuten (Helbling) plus 10 Minuten (Sven Lindemann) plus Spieldauer (Helbling) gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Simon Moser; Brunner.

Langnau: Esche; Stettler, Rytz; Reber, Genazzi; Simon Lüthi, Christian Moser; Lardi; Sandro Moggi, Gerber, Gustafsson; Perrault, Pelletier, Simon Moser; Leblanc, Rexha, Kim Lindemann; Haas, McLean, Bucher.

Zug: Markkanen; Helbling, Fischer; Chiesa, Wozniewski; Furrer, Erni; Blaser; Brunner, Holden, Schnyder; Christen, Metropolit, Casutt; Rüfenacht, Sutter, Fabian Lüthi; Schneuwly, Oppliger, Sven Lindemann.

Bemerkungen: Langnau ohne Neff (krank), Schilt und Claudio Moggi (beide verletzt), Zug ohne Duri Camichel (verletzt), Corsin Camichel (Sierre) und Pirnes (überzählig). 1. Tor von Pelletier annulliert (Kickbewegung). 29. Pfostenschuss Wozniewski. Langnau zwischen 58:52 und 59:29 ohne Esche. 60. Timeout Langnau.

si

Einen ausführlichen Matchbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag und als Abonnent kostenlos im E-Paper.