EVZ - BIEL 1:3: Ohne Zuger Leidenschaft zur dritten Niederlage

Nach vier Siegen in Serie holt der EHC Biel den EV Zug zurück auf den Boden der Realität. Zug trauerte den verpassten Möglichkeiten nach und biss sich an Caminada die Zähne aus.

Drucken
Teilen
Zugs Fabian Schnyder (r.) scheitert an Biel-Torhüter Pascal Caminada. Duri Camichel bleibt nur das Nachsehen. (Bild EQ)

Zugs Fabian Schnyder (r.) scheitert an Biel-Torhüter Pascal Caminada. Duri Camichel bleibt nur das Nachsehen. (Bild EQ)

Nicht ein Zuger war für den einzigen blauweissen Treffer verantwortlich, es war Biel-Verteidiger Jackman, der die Scheibe unhaltbar ins eigene Tor schob. Das Tor wurde Björn Christen (10.) zugeschrieben. Der EV Zug hätte wohl noch lange weiterspielen können, zu mehr als dem Ausgleich hat es den Zentralschweizern am Freitagabend nicht gereicht.

Zug vergibt hochkarätige Chancen
Gegen das neuntplatzierte Biel übten sich die Zuger im Auslassen hochkarätige Torchancen. Und wenn Biel-Torhüter Caminada doch daneben griff, rettete der Pfosten. Dale McTavish scheiterte in der 28. und 44. Minute an der Torumrandung.

Dass die Zuger zuwenig diszipliniert agierten, zeigte sich auch am Überzahlspiel, dreimal mit zwei Feldspielern mehr, aus dem nur ein mickriges Törchen herausschaute. Oder die Shedden-Truppe bekam zwei Strafen aufgebrummt, weil sich zuviele Spieler auf dem Eis befanden.

Zug stemmte sich in den Schlussminuten zwar vehement gegen die Niederlage, doch konnten die Blauweissen nicht an die bisherigen Leistungen in dieser Saison anschliessen. Gegen ein vermeintlich schwaches Biel liessen sie Punkte, nun folgt die Bewährungsprobe gegen vier Grosse (Lugano, Davos, ZSC und Kloten).

René Meier / Zisch

Einen ausführlichen Artikel und Stimmen zur Niederlagen lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

EV Zug - EHC Biel 1:3 (1:1, 0:2, 0:0)
Herti - 3331 Zuschauer - SR Kurmann, Arm/Küng. - Tore: 10. Nüssli (Lötscher) 0:1. 18. Christen (Ausschlüsse Fata, Fröhlicher) 1:1. 24. Tschantré (Truttmann, Bordeleau) 1:2. 33. Truttmann (Bordeleau, Beccarelli) 1:3. - Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Zug, 7mal 2 Minuten gegen Biel. -- PostFinance-Topskorer: Brunner; Bordeleau.

Zug: Markkanen; Diaz, Patrick Fischer; DuPont, Blaser; Snell, Schefer; Schnyder, Holden, Brunner; Lüthi, Steinmann, Ruefenacht; McTavish, Duri Camichel, Corsin Camichel; Christen, Oppliger, Di Pietro.

Biel: Caminada; Jackman, Trunz; Steinegger, Schneeberger; Fröhlicher, Brown; Meyer; Zigerli, Gloor, Beccarelli; Lötscher, Fata, Nüssli; Ehrensperger, Peter, Tschannen; Tschantré, Bordeleau, Truttmann.

Bemerkungen: Zug ohne Frei und Kress, Biel ohne Bärtschi, Gossweiler, Kparghai, Seydoux und Wetzel (alle verletzt). - Lattenschüsse: 28./44. McTavish, 38. Ehrensperger. - Zug ab 59:00 ohne Goalie, 59:17 Timeout Zug.