Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

EVZ - FRIBOURG 6:4: Zuger Sieg dank Herz und Powerplay

Der EV Zug ist auf die Siegesstrasse zurückgekehrt. Dank eines starken Startdrittels und vier Toren im Powerplay kamen die Zuger gegen Fribourg-Gottéron zu ihrem dritten Saisonsieg.
Kein Durchkommen für Fribourgs Gil Montandon (Mitte) gegen die Zuger Jay Harrison (links) und Thomas Walser. (Bild Keystone)

Kein Durchkommen für Fribourgs Gil Montandon (Mitte) gegen die Zuger Jay Harrison (links) und Thomas Walser. (Bild Keystone)

Die Stadionuhr in der Zuger Herti stand bei genau 12:50 Minuten, als Fribourg-Coach Serge Pelletier seine Männer für ein Timeout vom Eis nahm. Kurz zuvor hatte Micki DuPont mit dem dritten Powerplaytreffer im fünften Überzahlspiel zum 4:1 für den EV Zug getroffen.

Es war beinahe wie vor einer Woche – bloss mit umgekehrten Vorzeichen: Der EVZ lag gegen die SCL Tigers nach 16 Minuten mit 0:4 im Rüchstand. Doug Shedden nahm damals allerdings kein Timeout. Tempi passati. Den Zugern scheint die einwöchige Pause gut getan zu haben. Denn sie legten los wie die Feuerwehr.

Björn Christen – der beste Zuger
Bloss 27 Sekunden waren gespielt, als Björn Christen ein genaues Zuspiel von Patrick Oppliger zum 1:0 in die Maschen setzte. Nach dem Fribourger Ausgleich schlossen Lee Goren, Josh Holden und Micki DuPont drei sehenswerte Kombinationen im Powerplay zur 4:1-Führung ab. Die Vorentscheidung war gefallen.

Erst mit dem 2:4-Anschlusstreffer von Gilles Montandon nach 23 Minuten gewann die Begegnung wieder etwas an Spannung und Emotionen. Es war dann schliesslich am Mann des Spiels, die Partie zu entscheiden: Björn Christen (2 Tore/2 Assists) schoss nach 44 Minuten das 5:2. Der Zuger Sieg war damit Tatsache.

Aus der Zuger Herti: Gusti Gretener / Zisch

Mehr zum dritten Zuger Saisonsieg lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

EV Zug - Fribourg-Gottéron 6:4 (4:1, 0:1, 2:2)
Herti. - 3828 Zuschauer. - SR Looker (USA), Wehrli/Wirth. - Tore: 1. (0:27) Christen (Harrison, Oppliger) 1:0. 7. Jeannin (Birbaum, Mowers) 1:1. 9. Goren (Christen, Di Pietro/Ausschluss Meunier) 2:1. 12. Holden (Fischer, Christen/Ausschluss Birbaum) 3:1. 13. Dupont (Di Pietro, Oppliger/Ausschlüsse Birbaum, Snell) 4:1. 23. Montandon (Collenberg, Lauper/Strafe angezeigt) 4:2. 44. Christen (Goren, Dupont/Ausschluss Heins) 5:2. 47. (46:13) Neuenschwander (Meunier) 5:3. 47. (46:58) Camichel (Holden, Schnyder) 6:3. 60. (59:19) Sandro Abplanalp (Montandon, Sprunger) 6:4. - Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Holden) gegen Zug, 10mal 2 Minuten gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Holden; Jeannin.

Zug: Weibel; Dupont, Harrison; Back, Diaz; Maurer, Meier; Goren, Oppliger, Christen; Schnyder, Holden, Camichel; Di Pietro, Fischer, Steinmann; Casutt, Bianchi, Walser; Bucher.

Fribourg: Caron; Seydoux, Ngoy; Heins, Birbaum; Snell, Reist; Marc Abplanalp; Mowers, Jeannin, Knoepfli; Neuenschwander, Meunier, Wirz; Sprunger, Bykow, Botter; Lauper, Montandon, Sandro Abplanalp; Collenberg.

Bemerkungen: Zug ohne Kress, McTavish und Sutter, Fribourg ohne Chouinard, Plüss und Vauclair (alle verletzt). - 13. Timeout Fribourg. - 27. Tor von Heins aberkannt (Foul). - Pfostenschüsse: 31. Collenberg, 44. Christen, 55. Holden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.