EVZ - GENF-SERVETTE 5:2: Wenn Dale McTavish spielt, gewinnt der EVZ

Dank einem starken Torhüter Lars Weibel gewannen die Zuger gegen Genf Servette und rücken dem Playoffsstrich - wegen der Niederlage Langnaus - wieder näher. Und einmal mehr hat sich gezeigt: Wenn McTavish auf dem Eis steht, gewinnen die Zuger.

Drucken
Teilen
Zugs Corsin Camichel (Torschütze zum 2:1) im Duell mit Genfs Jan Cadieux. (Bild EQ)

Zugs Corsin Camichel (Torschütze zum 2:1) im Duell mit Genfs Jan Cadieux. (Bild EQ)

Im Dezember 2008 gab Dale McTavish sein Comeback nach langer Verletzungspause. Darauf siegten die Zuger mit ihm fünfmal in Serie. Am letzten Wochenende wurde die Serie jäh unterbrochen: Die Zuger verloren zweimal, McTavish wurde geschont. 

Isbister heute überzählig
Heute sass wieder Isbister als überzähliger Ausländer auf der Tribüne und McTavish durfte von Anfang an mittun. In der 8. (Fischer) und 32. Minute (Corsin Camichel) gingen die Zuger jeweils in Führung. Die Genfer konnten wieder ausgleichen. McTavish selber war kurz vor Ende des Mitteldrittels dafür besorgt, dass die Zuger mit einem 3:2-Vorsprung ins Schlussdrittel starteten. 

Viel Arbeit für Weibel
Weibel hatte zu diesem Zeitpunkt alle Hände voll zu tun, er wehrte aber alle Genfer Schüsse ab. Die Servettiens besassen mehr Spielanteile. Doch Casutt (48.) und Duri Camichel (55.) sorgten in den letzten Minuten für die Entscheidung zum ungefährdeten 5:2-Sieg. Am Sonntag in Bern (Allmend, 15.45 Uhr) können die Zuger mit einem Sieg bis zu zwei Punkte an den Strich aufschliessen.

René Meier / Zisch

Mehr zum Zuger Sieg und Stimmen zum Spiel lesen Sie in der «Zentralschweiz am Sonntag».

EV Zug - HC Genève-Servette 5:2 (1:1, 2:1, 2:0)

Herti. - 4017 Zuschauer. - SR Popovic, Mauron/Laurent Schmid. - Tore: 8. Patrick Fischer (Brunner, Holden) 1:0. 20. (19:41) Ritchie (Rubin, Kolnik) 1:1. 32. Corsin Camichel (Maurer) 2:1. 34. Salmelainen (Ausschluss Fedulow!) 2:2. 40. (39:33) McTavish (Diaz) 3:2. 48. Casutt 4:2. 55. Duri Camichel (Schnyder, McTavish) 5:2. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. PostFinance-Topskorer: Holden; Kolnik.

Zug: Weibel; Dupont, Harrison; Diaz, Back; Maurer, Kress; Casutt, Steinmann, Schnyder; Di Pietro, Duri Camichel, McTavish; Brunner, Holden, Patrick Fischer; Björn Christen, Oppliger, Corsin Camichel.

Genève-Servette: Benjamin Conz; Vukovic, Goran Bezina; Gobbi, Keller; Schilt, Breitbach; Mercier; Salmelainen, Aubin, Déruns; Rubin, Ritchie, Kolnik; Cadieux, Trachsler, Suri; Debrunner, Kast, Fedulow.

Bemerkungen: Zug ohne Patrick Sutter, Dominic Meier (beide verletzt) und Isbister (überzähliger Ausaländer), Genève-Servette ohne Mona, Savary, Rivera, Florian Conz, Augsburger, Höhener (alle verletzt) und Vigier (überzähliger Ausländer). -- Steinmann verletzt ausgeschieden (3.).