EVZ kann doch noch kämpfen

Der EV Zug hat seine dritte Partie am 20. Kolin-Cup am Sonntagnachmittag gegen Nizhny Novgorod (Russland) mit 4:5 (0:2, 4:2, 0:1) verloren. Zug beendet damit sein Heimturnier nur auf dem 3. Platz.

Drucken
Teilen
Trotz starken Aufbäumens konnten die Zuger die Niederlage gegen Nizhny Novogorod am Ende doch nicht verhindern. Vorne der Zuger Björn Christen. (Bild: Christof Borner-Keller / Neue ZZ)

Trotz starken Aufbäumens konnten die Zuger die Niederlage gegen Nizhny Novogorod am Ende doch nicht verhindern. Vorne der Zuger Björn Christen. (Bild: Christof Borner-Keller / Neue ZZ)

Immerhin zeigten die Zuger gegen die Russen, dass sie das Kämpfen noch nicht verlernt haben. Nach dem 0:3-Rückstand in der 21. Minute rappelte sich das Team von Trainer Doug Shedden auf und glich bis zur 40. Minute zum 4:4 aus. Dann verpassten die Zuger aber kurz nach Beginn des dritten Drittels in doppelter Überzahl die mögliche Führung. Zug fehlte die Kaltblütigkeit im Abschluss. Die Russen hatten diese und schossen in der 48. Minute das 5:4.

Zeit für Korrekturen wird knapp

Der am häufigsten gehörte Satz in den Kabinengängen der Bossard-Arena war nach dem Match: «Wir haben noch viel Arbeit vor uns.» Duri Camichel, der wegen einer Verletzung den Kolin-Cup verpasste, nahm kein Blatt vor den Mund: «Wir müssen unsere Fehler sehen und schauen, dass wir sie nicht mehr machen.»Auch ihm ist aufgefallen, dass Zug defensiv noch nicht sattelfest ist.

Das bemerkte auch Doug Shedden. Seine Kritik trifft aber nicht nur die Verteidiger, sondern alle Fünferblöcke als Ganzes. Die Zeit zur Korrektur solcher Unzulänglichkeiten beim EVZ wird langsam knapp. Am 8. September beginnt die Saison.

Kloten Flyers - Medvescak Zagreb 4:1 (4:1, 0:0, 0:0).
EV Zug - Torpedo Nizhny Novgorod 4:5 (0:2, 4:2, 0:1).

Schlussrangliste:

1. Kloten 3/9 (13:5).
2 Novgorod 2/6 (11:10).
3. EV Zug 3/3 (9:10).
4. Zagreb 3/0 (3:11).

EV Zug - Nizhny Novgorod 4:5 (0:2, 4:2, 0:1)

Bossard-Arena. – 2323 Zuschauer. – SR: Mandioni, Kehrli, Stäheli.

Tore: 6. Goroshansky (Grot) 0:1. 19. Vesa (Tyulyackin, angezeigte Strafe gegen Christen) 0:2. 21. Thornberg (Vesa) 0:3. 22. Holden (Schnyder, Brunner) 1:3. 27. Helbling (Schnyder, Holden, Ausschluss Varnakov) 2:3. 28. Thornberg (Hietanen, Ausschlüsse Erni, Rüfenacht) 2:4. 31. Christen (Rüfenacht, Fischer) 3:4. 36. Lüthi (Erni, Rüfenacht, Ausschlüsse Chiesa, Makarov) 4:4. 48. Varnakov (Krikunov) 4:5.

Strafen: Zug 5-mal 2 Minuten. Novgorod 7-mal 2 Minuten plus 1-mal 10 Minuten.

EVZ: Markkanen; Helbling, Blaser; Erni, Fischer; Chiesa, Furrer; Zubler; Casutt, Metropolit, Christen; Brunner, Holden, Schnyder; Rüfenacht, Sutter, Lüthi; Rossi, Oppliger, Lindemann; Dommen.

Bemerkungen: Zug ohne D. Camichel (verletzt), Corsin Camichel (krank), Wozniewsky (krank). EVZ ab 59.20 ohne Keeper. 60. Time-out EVZ.