EVZ - LUGANO 3:1: Zuger bleiben weiterhin im Playoff-Rennen

Der EV Zug hat seine Chance genutzt und gegen Lugano zum fünften Mal in dieser Saison gewonnen. Die Zuger setzten mit diesem Sieg ein Zeichen im Kampf um den letzten Playoff-Platz.

Drucken
Teilen
Zugs Corsin Casutt schliesst seinen Penalty erfolgreich ab. (Bild EQ)

Zugs Corsin Casutt schliesst seinen Penalty erfolgreich ab. (Bild EQ)

Der Mann des Spiels hiess Corsin Casutt. Dreimal konnte der schnelle Flügel alleine auf Lugano-Keeper David Aebischer losziehen. Das erste Mal nach 18 Minuten hätte er mit einem Torerfolg nach Harrisons 1:0 bereits die verdiente Vorentscheidung herbeiführen können – doch er scheiterte an Aebischer.

Nach 33 Minuten zog er wieder alleine los und konnte von Verteidiger Helbling nur noch regelwidrig am Torschuss gehindert werden – Penalty! Corsin Casutt durfte gleich selbst antreten: Dieses Mal machte er alles richtig und schob den Puck eiskalt am geschlagenen Aebischer vorbei zum 2:1 ins Tor. Es war das Game-Winning-Goal in dieser Partie, zumal Verteidiger Back nur eine Minute später mit einem satten Hocheckschuss auf 3:1 erhöhte.

Dank Wille und Weibel zum Erfolg
Der Sieg der Zuger war höchst verdient. Sie waren es, die der Begegnung über 60 Minuten den unbedingten Willen zum Sieg aufdrückten. Lugano hielt allerdings gut mit und konnte durch einen trockenen Handgelenkschuss von Romano Lemm zwischenzeitlich zum 1:1 ausgleichen (21.). Danach wurde das Spiel gar etwas gehässig und es setzte mehrere Disziplinarstrafen ab (McTavish, Chiesa, Thoresen).

Die drei wichtigen Punkte erkämpften sich die Zuger dank einer tadellosen Leistung vorab in der Defensive und einem an diesem Abend sehr sicheren Lars Weibel im Tor.

Aus der Zuger Herti: Gusti Gretener / Zisch

Mehr zum fünften Zuger Sieg gegen Lugano lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.

EV Zug - HC Lugano 3:1 (1:0, 2:1, 0:0)
Herti. - 4017 Zuschauer. - SR Stalder, Bürgi/Marti. - Tore: 4. Harrison (Di Pietro, McTavish/Ausschluss Conne) 1:0. 21. (20:54) Romano Lemm (Sannitz, Kostovic) 1:1. 33. Casutt (Ausschluss Julien Vauclair) 2:1 (Penalty). 34. Back 3:1. - Strafen: 10mal 2 plus 10 Minuten (McTavish) gegen Zug, 8mal 2 plus 3mal 10 Minuten (Conne, Thoresen, Chiesa) gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Holden; Thoresen.

Zug: Weibel; DuPont, Harrison; Back, Diaz; Oppliger, Maurer; Blaser; Casutt, Steinmann, Fabian Schnyder; McTavish, Holden, Duri Camichel; Brunner, Di Pietro, Patrick Fischer; Björn Christen, Corsin Camichel, Lüthi.

Lugano: Aebischer; Chiesa, Julien Vauclair; Nodari, Fransson; Helbling, Hänni; Profico; Murray, Robitaille, Thoresen; Kostovic, Sannitz, Romano Lemm; Tristan Vauclair, Romy, Paterlini; Cantoni, Conne, Jörg.

Bemerkungen: Zug ohne Sutter, Dominic Meier, Kress (alle verletzt) und Isbister (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Domenichelli, Nummelin, Näser und Hirschi (alle verletzt). - Timeout: Lugano (59:30).