EVZ – KLOTEN 2:3: Kloten Flyers überfliegen EV Zug schon wieder

Auch der zweite Playoff-Halbfinal zwischen dem EV Zug und den Kloten Flyers kippte am Ende auf die Seite der Klotener: Nach der erneuten 2:3-Nie­derlage wirds für die Zuger nun ganz schwierig.

Drucken
Teilen
Jetzt wirds schwierig: Die Zuger Corsin Casutt (links) und Elias Bianchi nach der erneuten Nieder­lage. (Bild EQ)

Jetzt wirds schwierig: Die Zuger Corsin Casutt (links) und Elias Bianchi nach der erneuten Nieder­lage. (Bild EQ)

EVZ-Trainer Doug Shedden nahm ein Timeout: Ein letztes Aufbäumen gegen die drohende Niederlage sollte folgen. Zwei Klotener sassen auf der Strafbank, und Torhüter Weibel hatte das Eis ebenfalls verlassen. So standen sechs Zuger lediglich drei Klotenern gegenüber – und das für die letzten 70 Sekunden.

Es sollte für den EV Zug wieder nicht reichen. Wie schon im ersten Spiel in Kloten und auch während der vergangenen 60 Minuten an diesem Abend in der erneut ausverkauften Hertihalle schafften es die Zuger nie wirklich, ihren Gegner auf Distanz zu halten. Den Sieg bringenden Treffer zum 3:2 für die Kloten Flyers erzielte Roman Wick mit einer feinen Einzelleistung nach 53 Minuten. Es war das einzige Tor bei numerischem Gleichstand.

Wieder ausgeglichenes Spiel – wieder 2:3-Niederlage
Zuvor trafen McTavish (vier Sekunden vor der ersten Pausensirene!), Jenni (28.), Brown (31.) und Holden (36.) allesamt im Powerplay. Dass die Tore vorwiegend in Überzahl fielen, war für diese überaus ausgeglichene Begegnung nur symptomatisch. Wieder trafen zwei Teams aufeinander, die sich über weite Strecken neutralisierten. Und wieder entschieden im zweiten Spiel dieser Halbfinal-Serie nur Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage.

Man kann sich fragen, was geschehen wäre, wenn Diaz kurz nach Holdens 2:2-Ausgleichstreffer statt an den Pfosten ins Tor getroffen hätte. Letzten Endes ist dies natürlich eine müssige Frage, denn Kloten gewann nun auch in Zug mit 3:2 und führt in der Serie mit 2:0. Das sind die harten Fakten.

Aus der Zuger Herti: Gusti Gretener / Zisch

Mehr zur zweiten Zuger Halbfinal-Niederlage und die Stimmen nach dem Spiel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

EV Zug - Kloten Flyers 2:3 (1:0, 1:2, 0:1)
Herti. - 6380 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mandioni/Prugger, Abegglen/Kaderli. - Tore: 20. (19:56) McTavish (Holden/Ausschluss Jacquemet) 1:0. 28. Jenni (Wick, Liniger/Ausschluss Diaz) 1:1. 30. Brown (Du Bois, Santala/Ausschluss Back) 1:2. 36. Holden (Casutt/Ausschluss Du Bois) 2:2. 53. Wick 2:3. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 9mal 2 Minuten gegen die Kloten Flyers. - PostFinance-Topskorer: Holden; Rintanen.

Zug: Weibel; DuPont, Oppliger; Diaz, Back; Maurer, Kress; McTavish, Holden, Isbister; Casutt, Duri Camichel, Schnyder; Brunner, Patrick Fischer, Corsin Camichel; Bianchi, Bucher, Bodemann.

Kloten Flyers: Rüeger; Du Bois, Von Gunten; Welti, Hamr; Winkler, Schulthess; Jenni, Liniger, Wick; Lindemann, Santala, Rintanen; Jacquemet, Brown, Stancescu; Schrepfer, Kellenberger, Walser.

Bemerkungen: Zug ohne Harrison, Lüthi (beide gesperrt), Christen, Di Pietro, Meier, Sutter (alle verletzt) und Steinmann (krank), Kloten Flyers ohne Fadri Lemm, Rothen, (beide verletzt), Bonnet, Della Rossa und Müller (alle überzählig). - Pfosten-/Lattenschüsse: 5. DuPont, 36. Diaz, 52. Walser.- 59. (58:12) Timeout Zug, danach ohne Goalie.