EVZ - RAPPERSWIL 1:2: Zuger Siegesserie reisst gegen Rapperswil

Nach fünf Siegen in Serie geht der EV Zug gegen die Rapperswil-Jona Lakers als Verlierer vom Eis. Es war ein emotionales Spiel - nicht nur auf dem Eis. Im Gästesektor gabs Verletzte.

Drucken
Teilen
Zugs Dale McTavish wird von den Rapperswilern Andreas Furrer (Mitte) und Torhter Daniel Manzato gestoppt. (Bilder EQ)

Zugs Dale McTavish wird von den Rapperswilern Andreas Furrer (Mitte) und Torhter Daniel Manzato gestoppt. (Bilder EQ)

Das erste Drittel war kein Augenschmau. Beide Mannschaften gingen defensiv engagiert ans Werk und wollten vorerst einmal keine Tore kassieren. Die logische Folge: keine Tore im Startdrittel.

Ausgleich nicht zwingend
Patrick Fischer umkurvte nach 70 Sekunden die gesamte Rapperswiler Verteidigung. Manzato wehrte ab und Brunner schob zur 1:0-Führung ein. Der Ausgleich der St. Galler (29.) war alles andere als zwingend: Cyrill Geyers Schuss bremste Steinmann so unglücklich ab, dass der Puck vorbei an Freund und Feind in die hohe Torhüter-Ecke flog. Markkanen war ohne Abwehrchance. In Folge mangelte es den Zugern an Effizienz, hatten doch die Zentralschweizer viele Chancen zur erneuten Führung.


Zugs Josh Holden stürzt sich auf den am Boden liegenden Thierry Paterlini.

Rangeleien auf den Rängen
Im Schlussdrittel gaben die Lakers den Ton an. Roest (44.) nach einem Sololauf von Berglund schoss den Siegtreffer. Nachdem Rapperswil den Puck zweimal über die Bande geschossen hatte, kamen Emotionen auf. Holden streckte mit einem hässlichen Stockschlag Paterlini nieder und stürzte sich auch noch auf diesen. Im Gästesektor drehten einige «Fans» durch und lieferten sich mit dem Sicherheitspersonal eine Keilerei. Der Stadionsprecher rief dazu auf, dass sich die Verletzten bei der Zuger Polizei melden mögen.

René Meier / Zisch

Einen ausführlichen Matchbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.

Zug - Rapperswil-Jona Lakers 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Herti. - 4456 Zuschauer. - SR Stalder, Mauron/Schmid. - Tore: 22. Brunner (Schnyder) 1:0. 29. Geyer (Sirén, Nordgren) 1:1. 44. Roest (Berglund, Nordgren) 1:2. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Holden; Berglund.

Zug: Markkanen; Dupont, Blaser; Diaz, Patrick Fischer II; Schefer, Snell; McTavish, Duri Camichel, Corsin Camichel; Damien Brunner, Holden, Fabian Schnyder; Di Pietro, Steinmann, Björn Christen; Loichat, Oppliger, Fabian Lüthi.

Rapperswil-Jona Lakers: Manzato; Pöck, Sven Berger; Bucher, Andreas Furrer; Parati, Geyer; Nordgren, Sirén, Berglund; Riesen, Burkhalter, Reuille; Roest, Paterlini, Rizzello; Raffainer, Tschuor, Kim Lindemann.

Bemerkungen: Zug ohne Kress und Rüfenacht. Rapperswil-Jona Lakers ohne Samuel Friedli, Streit (alle verletzt), Guyaz (krank) und Blatter (privater Grund). - 31. Lattenschuss Di Pietro. - Timeout Zug (59:21), von 59:21 bis 59:55 ohne Torhüter.