Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

EVZ - RAPPERSWIL 4:1: Zuger siegen weiter - Lakers chancenlos

Dem EV Zug ist mit dem 4:1 gegen die Rapperswil-Jona Lakers der zweite Sieg in Serie gelungen. Der erst 18-jährige Sandro Zurkirchen zeigte dabei ein starkes NLA-Debüt im Tor der Zuger.
Stacy Roest von den Lakers, links, und Josh Holden vom EV Zug im Zweikampf. (Bild Keystone)

Stacy Roest von den Lakers, links, und Josh Holden vom EV Zug im Zweikampf. (Bild Keystone)

Im Mittelpunkt des Geschehens stand nach der Partie das Nachwuchsta­lent Sandro Zurkirchen, das seinen ersten NLA-Einsatz mit Bravour meisterte. Mit einer Welle verabschiedete er sich von den Zuschauern. Der Schlussmann hatte wesentlichen Anteil am 4:1-Erfolg der Zuger über die Lakers.

Weibel mit hohem Fieber im Bett
Der junge EVZ-Keeper vertrat den an hohem Fieber erkrankten Weibel hervorragend. Zurkirchen, der sich auf eine solide Defensivarbeit seiner Vorderleute verlassen konnte, musste sich nur einmal bezwingen lassen: Kurz vor Schluss skorte Stacy Roest für die Ostschweizer und machte dem jungen Torhüter den ersten NLA-Shutout zunichte.

Doch der Treffer des Kanadiers bedeutete nur noch Resultatkosmetik. Denn zu diesem Zeitpunkt führten die Zuger, die sich in der Hertihalle vor 4124 Zuschauern als spiel- und lauffreudiges Team präsentierten, bereits mit 4:0. Back (11.), Schnyder (17.), Oppliger (30.) und Christen (44.) skorten für die Zuger.

Um den Sieg der Shedden-Equipe musste man nie Angst haben, sie hatte das Spiel und den Gegner jederzeit im Griff und erarbeitete sich über die 60 Minuten ein klares Chancenplus. Dank dem Erfolg machte der EVZ in der Tabelle zwei Ränge gut.

Aus der Hertihalle: Michael Wyss / Zisch

Mehr zum zweiten Zuger Sieg in Serie lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

EV Zug - Rapperswil-Jona Lakers 4:1 (2:0, 1:0, 1:1)
Herti. - 4124 Zuschauer. - SR Reiber, Kohler/Müller. - Tore: 11. Back (Patrick Fischer, Fabian Schnyder) 1:0. 17. Fabian Schnyder (Kress, Casutt) 2:0. 30. Oppliger (Back, Holden/Ausschluss Reuille) 3:0. 44. Christen (Di Pietro, Duri Camichel/Ausschluss Tschuor) 4:0. 56. Roest (Nordgren/Ausschlüsse Holden; Sven Berger, Samuel Friedli!) 4:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 8mal 2 plus 10 Minuten (Guyaz) gegen Rapperswil-Jona. - PostFinance-Topskorer: Holden; Roest.

Zug: Zurkirchen; Dupont, Harrison; Diaz, Back; Dominic Meier, Kress; Marco Maurer; Fabian Schnyder, Steinmann, Casutt; Di Pietro, Patrick Fischer, Brunner; Christen, Holden, Duri Camichel; Isbister, Oppliger, Corsin Camichel.

Rapperswil-Jona: Züger; Lindström, Voisard; Sven Berger, Guyaz; Parati, Geyer; Schefer; Nordgren, Roest, Sirén; Reuille, Burkhalter, Berglund; Rizzello, Hürlimann, Samuel Friedli; Voegele, Tschuor, Kim Lindemann.

Bemerkungen: Zug ohne Weibel (krank, hohes Fieber), McTavish (verletzt), Sutter (verletzt, Schulter und Kopfschmerzen, MRI am Montag), Bianchi und Bucher (beide abwesend). Rapperswil ohne Patrick Fischer II, Svensson (beide verletzt), Bütler und Raffainer (beide krank).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.