EVZ - SERVETTE 3:1: Das Spiel im Zeitraffer

40 Minuten top, 20 Minuten flop: Der EVZ gewinnt gegen Genf, zeigt aber zwei Gesichter am heutigen Abend in der Zuger Herti.

Drucken
Teilen
Genfs Savary gegen Zugs Holden. (Bild Bruno A. Arnold/Neue LZ)

Genfs Savary gegen Zugs Holden. (Bild Bruno A. Arnold/Neue LZ)

Tore: 12. Duri Camichel (Christen, Oppliger) 1:0, 35. Brunner (DuPont, Schnyder) 2:0, 48. Deruns (Salmelainen) 2:1, 58. Brunner (Diaz, Fischer) 3:1.

60' - Das Spiel ist aus. Die besten Spieler sind Thomas Deruns und zum fünften Mal in Serie Jussi Markkanen.

60' - Genf komplett. Das Zuger Publikum steht und applaudiert.

59' - Auch in Unterzahl kämpfen die Genfer weiter, doch Markkanen ist Endstation aller Angriffsbemühungen.

59' - Zug sucht im Powerplay die Entscheidung. Stephan kann aber gegen Diaz abwehren.

58' - Strafe gegen Genfs Kolnik (Behinderung).

58' - Tor für Zug 3:1. Diaz fackelt von der blauen Linie nicht lange. Statt selbst zu schiessen, passt er zu Brunner, der vor dem Tor alleine steht. Er schiesst aber nicht direkt, nimmt den Puck zuerst an, schaut und zielt und trifft haargenau in die nahe, obere Torecke.

57' - Holden bringt einen Schuss aufs Tor, keine Gefahr für Stephan. Auch DuPont und Brunner schiessen, Stephan hält wieder.

56' - Zug kann sich vorerst nicht im Genfer Drittel festsetzen.

56' - Zug in Überzahl, Trachsler muss in die Kühlbox (hoher Stock).

56' - Christen fährt mit einem Zuger Konter alleine auf Stephan, doch die Scheibe verspringt ihm im entscheidenden Moment.

55' - Kolnik drückt aus spitzem Winkel ab, Markkanen hält. Die Zuger Befreiungsschläge sind Mangelware. Genf drückt vehement auf den Ausgleich.

53' - Das Zittern geht weiter, denn momentan spielt nur noch Genf: Bezina scheitert mit einem Schuss von der blauen Linie.

52' - Kann Zug den Genfer Druck überstehen? Dies scheint die zentrale Frage für die letzten Spielminuten zu sein.

51' - Genf komplett.

50' - Die Zuger stellen sich in Unterzahl alles andere als geschickt an. Es sind die Genfer, die zu einer Chance kommen.

49' - Ein Genfer (Gobby/Stockschlag) muss in die Kühlbox.

48' - Tor für Genf 2:1. Die Genfer Druckversuche im letzten Drittel fruchten: Salmelainen passt in den Slot zu Deruns, der nur noch den Stock hinhalten muss und aus nächster Nähe zum Anschlusstreffer trifft. Markkanen hat keine Abwehrchance.

48' - Wieder einer der seltenen Zuger Angriffe: Schnyder legt auf für Brunner, knapp am Lattenkreuz vorbei.

46' - Die Zuger können sich befreien und lancieren den Gegenangriff. Dann versuchts auch Rüfenacht mit einem Buebetrickli. Stephan ist zur Stelle.

45' - Der Genfer Druck nimmt zu: Deruns versuchts mit einem Buebetrickli - erfolglos.

45' - Breitbach scheitert an Markkanen, der Verteidiger hatte von der blauen Linie geschossen. Zug wieder komplett.

44' - Wiederum rettet Markkanen gegen die heranstürmenden Genfer: Deruns spielt auf Salmelainen, doch die Scheibe verschwindet in Markkanens Fanghand.

43' - Kolnik und Toms beschäftigen Markkanen im Überzahlspiel, doch der Zuger Keeper hält.

43' - Strafe gegen Zugs Fischer (Beinstellen).

41' - Los geht's mit dem letzten Drittel: Wenn Zug weiter so diszipliniert weiterspielt, steht einem weiteren Shoutout von Markkanen nichts im Weg.

40' - Pause in Zug. Wiederum schiesst Zug in diesem Drittel ein Tor. Doch die Spiel-Qualität hat im Vergleich zum ersten Drittel abgenommen. «Wir müssen unsere Chancen einfach nützen und effizienter spielen», meint Yannik Blaser im Pauseninterview.

39' - Die Genfer scheinen sich heute an Jussi Markkanen die Zähne auszubeissen: Breitbach scheitert mit einem Distanzschuss.

37' - Beide Torhüter zeigen sich heute Abend in der Herti in Bestform und wehren viele Schüsse ab.

35' - Tor für Zug 2:0. Micki DuPont zieht von der blauen Linie rechts an der Bande ab. Sein Schuss wird von Brunner, der vor dem Tor von Stephan positioniert war, noch abgelenkt. Tobias Stephan ohne jegliche Abwehrmöglichkeit.

34' - Wenig Zählbares in diesem Zuger Powerplay, im Gegenteil: Markkanen muss zweimal gegen heranstürmende Genfer retten. Zug komplett.

32' - Strafe gegen Höhener (Behinderung).

31' - Erste Druckphase der Genfer im Spiel, doch ausgerechnet beim Schuss von der blauen Linie bricht Goran Bezina der Stock. Zug komplett.

30' - In Unterzahl zieht Schnyder auf und davon, wird gefoult, doch Mandioni pfeift keine Strafe.

29' - Wieder muss ein Zuger raus für Beinstellen: es trifft McTavish.

27' - Markkanen stoppt Savary. Nach einem haarsträubenden Abwehrfehler eines Zugers hätte dies der Ausgleich sein können.

27' - Ohne zählbare Ergebnisse geht das Überzahlspiel zu Ende. Genf gelingt dreimal der Befreiungsschlag. Genf komplett.

25' - Zug für die nächsten zwei Minuten im Powerplay: Genfs Toms muss raus (Haken).

24' - Diaz lanciert mit einem Pass über das ganze Spielfeld Schnyder, doch dieser zielt genau auf Stephan. Der Genf-Torhüter hält.

23' - Unverhofft erscheint Loichat alleine vor Stephan. Er versucht den Torhüter zu umspielen, doch Stephan kann sich im letzten Moment noch zur Seite bewegen.

22' - Gefährlicher Schuss von der blauen Linie: Vukovic zieht ab, der Puck wird noch abgelenkt, zum Glück für Zug neben das Tor.

21' - Das Mitteldrittel hat begonnen.

20' - Pause in Zug. Der EV Zug führt nach dem ersten Drittel verdient mit 1:0. Die EVZ-Spieler haben mehr fürs Spiel getan und sich auch mehr Chancen kreiiert.

19' - Eisreinigung in der Zuger Herti: Nachdem Brunner als letzter Spieler von einem Genf-Verteidiger umgerissen wurde, protestieren die Zuschauer heftig. An der Bande tobt derweil Zug-Coach Doug Shedden.

17' - Ein Raunen geht durch die Zuschauerreihen: Markkanen lässt eine Scheibe fallen, Kolnik wäre fast noch rangekommen. Auf der anderen Seite scheitern Christen und Duri Camichel.

16' - Zug lässt geschickt einen Spieler vor allen Anderen laufen. Dieser kann die Genfer Angriffe früh abfangen, sodass sich die Genf-Stürmer nicht für ein Überzahlspiel installieren können. Zug komplett.

14' - Ein unnötiges Foul von Snell (Beinstellen) in der Mittelzone bringt die erste Überzahlsituation für Genf.

12' - Tor für Zug 1:0. Nur wenige Sekunden nach dem aberkannten Tor des Genfers geht Zug in Führung: Von links aussen bringt Zugs Christen die Scheibe einwärts. Duri Camichel zögert keine Sekunde, denn Torhüter Stephan hatte sich zur Seite bewegt, weil er dachte, Christen würde schiessen. So stand das Tor leer, Duri Camichel nahm es dankend an. 1:0 für Zug.

12' - Kein Tor. Mandioni gibt den Treffer der Genfer nicht.

12' - Die Genfer jubeln, Schiedsrichter Mandioni schaut Video. Wars ein Torraum-Offside?

11' - Genf wieder komplett. Schnyder scheiterte aus spitzem Winkel, ansonsten das erste Powerplay der Partie der Zuger harmlos.

10' - Es gibt die erste Strafe des Spiels. Mercier muss für Beinstellen auf die Strafbank. Dazu erklingt zum ersten Mal in dieser Saison wieder das Phantom der Oper.

9' - Servettes Deruns bleibt nach einem Check am Boden liegen, kann aber nach kurzer Pflege weiterspielen.

7' - Jetzt scheitern die Zuger gleich reihenweise: DuPont aus der Distanz, Stephan wehrt ab. Schnyder trifft das leere Tor nicht, der Puck geht am Pfosten vorbei. Und dann kommt auch Brunner zum Abschluss. Stephan hält.

6' - Zug startet besser ins Spiel als der Gegner. Die Angriffe der Servettiens können die Zuger in den Anfangsminuten stets abfangen.

4' - Die Zuschauerzahl ist bereits bekannt: 3683 Personen sind anwesend, darunter 40 mitgereiste Genfer.

3' - Wieder Zug mit einer Chance: Holden spielt seitwärts zu Brunner, doch der Schusswinkel ist zu spitz. Stephan hält.

2' - Erste Chance des Spiels: Di Pietro legt auf für McTavish. Dieser bringt die Scheibe auf Genf-Torhüter Stephan, doch der Keeper hält.

1' - Schiedsrichter Nadir Mandioni gibt den Puck frei.

Die letzten News vor dem Spiel:
Markkanen gegen Stephan: So lautet das Torhüter-Duell heute Abend in der Hertihalle. Markkanen, zuletzt viermal in Folge als bester Spieler gekürt, hielt über 92% der Schüsse, die auf sein Gehäuse zugeflogen kamen. Auf der anderen Seite steht der NHL-Rückkehrer Tobias Stephan im Tor, der in vier Spielen erst sieben Gegentore einstecken musste. Ex-Verteidiger Marco Maurer, der mit einem Zweijahres-Vertrag nach Genf zog, spielt heute zum ersten Mal gegen seine Kollegen.

Genf tritt heute zum fünften Mal im fünften Spiel auswärts an. Die Les-Verniers-Halle steckt noch mitten im Umbau, sodass das Heimspiel gegen Biel vom letzten Samstag gar verschoben werden musste.

 

Die Startaufstellungen:

Zug: Markkanen; Diaz, Patrick Fischer; Dupont, Blaser; Schefer, Snell; Jannik Fischer; McTavish, Di Pietro, Rüfenacht; Brunner, Holden, Schnyder; Christen, Oppliger, Duri Camichel; Loichat, Steinmann, Fabian Lüthi.

Genf-Servette: Stephan; Mercier, Goran Bezina; Gobbi, Maurer; Höhener, Breitbach; Vukovic, Schilt; Toms, Beech, Kolnik; Deruns, Savary, Salmelainen; Cadieux, Trachsler, Rubin; Rivera, Florian Conz, Suri.

Bemerkungen: Zug ohne Kress und Corsin Camichel, Genf ohne Hürlimann und Randegger (alle verletzt).

Aus der Zuger Herti: René Meier