EVZ - SERVETTE 3:1: Markkanen-Show geht weiter – trotz Gegentor

Der EV Zug bleibt nach dem 3:1-Erfolg über Genf auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze. Der Fels namens Markkanen stand auch am Dienstag fest in der Herti-Brandung.

Drucken
Teilen
EVZ-Torhüter Jussi Markkanen bedankt sich bei seinen Fans. (Bild Bruno A. Arnold/Neue LZ)

EVZ-Torhüter Jussi Markkanen bedankt sich bei seinen Fans. (Bild Bruno A. Arnold/Neue LZ)

Das hat man in Zug davon, wenn man fünfmal in Serie als bester Spieler vom Eis geht: man muss gleich dreimal hintereinander zur Zuger La-Ola der Fans antreten. Jussi Markkanen hielt auch am Dienstag (fast) alles, was auf sein Gehäuse geflogen kam.

40 Minuten top
Duri Camichel (12.) und Damien Brunner (35.) hatten das Spiel lanciert, 2:0 führte der EVZ nach 40 Spielminuten und nichts, aber auch gar nichts deutete darauf hin, dass die Meisten der 3683 Zuschauer in der Herti nochmals zittern mussten. 

20 Minuten flop
Genf bäumte sich im letzten Drittel nochmals auf, während Zug abbaute. Die Servettiens kamen reihenweise zu Chancen und Deruns war es, der zum 2:1-Anschlusstreffer (48.) einschoss. Damien Brunner krönte seine Leistung mit seinem zweiten Tor und der Entscheidung in der 58. Minute: Diaz' Pass kam statt aufs Tor durch den Slot zum freistehenden EVZ-Stürmer, der noch Zeit hatte, zu überlegen, ob er Torhüter Stephan in der rechten oder linken hohen Ecke bezwingen soll. Er tats in die Linke.

Aus der Zuger Herti: René Meier / Zisch

Einen ausführlichen Matchbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

EV Zug - Genf-Servette 3:1 (1:0, 1:0, 1:1)
Herti - 3683 Zuschauer - SR Mandioni, Marti/Kohler
Tore: 12. Duri Camichel (Christen, Oppliger) 1:0. 35. Brunner (Dupont, Schnyder) 2:0. 48. Deruns (Salmelainen) 2:1. 58. Brunner (Diaz, Patrick Fischer/Ausschluss Trachsler) 3:1. Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Genf-Servette. PostFinance-Topskorer: Holden; Deruns.

Zug: Markkanen; Diaz, Patrick Fischer; Blaser, Dupont; Schefer, Snell; Brunner, Holden, Schnyder; McTavish, Di Pietro, Rüfenacht; Christen, Oppliger, Duri Camichel; Loichat, Steinmann, Lüthi.

Genf-Servette: Stephan; Mercier, Bezina; Gobbi, Maurer; Höhener, Breitbach; Vukovic, Schilt; Cadieux, Trachsler, Rubin; Deruns, Savary, Salmelainen; Toms, Beech, Kolnik; Rivera, Conz, Suri.

Bemerkungen: Zug ohne Kress, Corsin Camichel (beide verletzt), Joss (überzählig), Genf-Servette ohne Hürlimann, Augsburger, Randegger (alle verletzt), Mona (überzählig).