Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

EVZ - SERVETTE 3:4 N.V.: NHL-Crack Brad Isbister kam, sah und scorte

Der neue EVZ-Ausländer Brad Isbister schlug ein: drei Tore in zwei Partien sind ein Einstand nach Mass. Dennoch verlor der EV Zug gegen Genf-Servette in der Verlängerung 3:4.
Josh Holden (l.) und Duri Camichel feiern das 2:0. Dem Genfer Vukovic bleibt nur das Nachsehen. (Bild Keystone)

Josh Holden (l.) und Duri Camichel feiern das 2:0. Dem Genfer Vukovic bleibt nur das Nachsehen. (Bild Keystone)

Am Dienstag sass der 559-fache NHL-Spieler Brad Isbister auf der Zuger Tribüne, am Freitag schoss er ein Tor gegen Biel und am Samstag deren zwei gegen Genf-Servette.
Dass die Verpflichtung eines Spielers alleine noch nicht reicht für einen Sieg, das mussten die Zuger gegen Genf-Servette bitter erfahren.

2x Isbister, 1x Holden
Die Zuger gingen in der 12. Minute durch Isbister und Holden (25.) in Führung. Doch die Genfer liessen nicht nach und glichen noch vor der Hälfte des Spiels wieder aus. Erneut Isbister (36.) schoss die Zuger in Führung. Der EVZ hatte in dieser Phase mehr Spielanteile und hätte das Spiel vorentscheiden können. Savary (52.) war aber für den erneuten Ausgleich besorgt.
In der entscheidenden Phase erwiesen sich die Genfer als viel kaltblütiger und abgeklärter. Zudem machte die erste Sturmlinie der Genfer mit Kolnik, Ritchie und Vigier den Unterschied.
Zug drückte gegen Ende auf den Siegestreffer, konnte in der Verlängerung während zwei Minuten vier gegen drei spielen, doch Genf machte aus der einzigen Chance das Siegestor 114 Sekunden vor Schluss. Zug irrt weiter im Nebel umher, derweil Genf Morgenröte am Horizont sieht.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der «Zentralschweiz am Sonntag».

Aus der Zuger Herti: René Meier / Zisch

Zug - Genève-Servette 3:4 (1:0, 2:2, 0:1, 0:1) n.V.
Herti. - 4124 Zuschauer. - SR Reiber, Kohler/Müller. - Tore: 12. Isbister (Holden, Dupont/Ausschluss Fedulow) 1:0. 25. Holden 2:0. 27. Kolnik (Ritchie) 2:1. 31. Kolnik (Vigier) 2:2. 36. Isbister (Camichel, Back) 3:2. 52. Savary (Trachsler, Cadieux) 3:3. 64. (63:06) Vigier (Kolnik, Bezina) 3:4. -- Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Zug, 7mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. -- PostFinance-Topskorer: Patrick Fischer; Kolnik.

Zug: Weibel; Meier, Harrison; Diaz, Back; Kress, Dupont; Isbister, Holden, Camichel; Schnyder, Oppliger, Steinmann; Di Pietro, Fischer, Casutt; Walser, Bianchi, Maurer.

Genève-Servette: Mona; Bezina, Mercier; Gobbi, Keller; Schilt, Breitbach; Vukovic; Rubin, Conz, Déruns; Vigier, Ritchie, Kolnik; Cadieux, Trachsler, Savary; Rivera, Augsburger, Fedulow.

Bemerkungen: Zug ohne Christen, Sutter und McTavish (alle verletzt). Genève-Servette ohne Salmelainen, Höhener (beide verletzt) und Aubin (gesperrt). -- Timeout Zug (62.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.