Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EVZ: Talente werden schrittweise ans höhere Niveau herangeführt

Im Cup-Sechzehntelfinal auswärts gegen Wiki-Münsingen (heute, 20.15) dürften die jungen Spieler des EV Zug mehr Eiszeit erhalten als in der Meisterschaft. Trainer Harold Kreis muss die richtige Balance finden.
Daniel Gerber
«Matti Järvinen soll uns erst mal in aller Ruhe zuschauen, wie wir spielen», so der EVZ-Trainer Harold Kreis (Bild). (Symbolbild Keystone)

«Matti Järvinen soll uns erst mal in aller Ruhe zuschauen, wie wir spielen», so der EVZ-Trainer Harold Kreis (Bild). (Symbolbild Keystone)

Der EV Zug trifft heute in den Cup-Sechzehntelfinals auf den Erstligisten Wiki-Münsingen (20.15 Uhr, Sportzentrum Sagi­bach, Wichtrach). Oft gewährt der Höherklassige in solchen Spielen jungen Kräften zusätzliche Einsätze. Verletzungsbedingt geschieht dies beim EVZ bereits in der Meisterschaft: Zuletzt standen mit Fabian Haberstich (20), Fabio Kläy (23) und Fabio Arnold (21) drei junge, talentierte Athleten in der vierten Linie.

«Wir versuchen, die jungen Spieler Schritt für Schritt an das höhere Niveau heranzuführen», erklärt Sportchef Reto Kläy. «Heute stehen sie zwischen sechs bis sieben Minuten auf dem Eis. Das Ziel ist, dass es acht bis zehn Minuten werden – die normale Zeit einer vierten Linie.» Dabei sei man auf einem guten Weg, ist er überzeugt. «Die vierte Linie hat sich gut ‹gmezget›, es sind die Spieler, die künftig verletzungsbedingte Abwesenheiten kompensieren sollen.»

EVZ-Coach Harold Kreis sagt, er müsse die Balance zwischen siegen und fördern finden. Die bisherigen Spiele waren eng – die Siege wurden mit einem Tor Differenz eingefahren. «Man vergisst, dass die ganze Linie aus jungen Spielern besteht. Ideal wäre, wenn man neben einem jungen Spieler zwei erfahrene würde laufen lassen können.»

Jungstürmer Fabio Arnold erklärt: «Unsere Aufgabe ist es, hinten solide rauszuspielen und die anderen Linien zu entlasten. Wir bringen zudem Energie ins Spiel und reissen die anderen mit.» In Zug zu spielen, sei eine riesige Chance. «Mit der EVZ Academy sind wir wirklich Tür an Tür mit den älteren Spielern, wir können auch viel für die Swiss League mitnehmen.»

Kreis warnt vor einem langen Abend

Ein mit Academy-Athleten aufgefüllter «EVZ Light» wird heute gegen Wiki-Münsingen nicht zu sehen sein. Das Farmteam spielte gestern selbst im Cup gegen Ambri (siehe Kasten). Fabio ­Arnold beispielsweise wird in beiden Duellen eingesetzt. Geschont wird niemand. Kläy: «Weil wir in dieser Woche ‹nur› zwei Spiele haben, treten wir mit der besten verfügbaren Mannschaft an.» Auf die leichte Schulter genommen werde das Spiel nicht. EVZ-Coach Kreis sagt: «Wir müssen mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen, sonst kann das ein sehr langer Abend werden.» Stürmer Reto Suri, der die letzten Wochen mit einer Knieverletzung ausfiel, kehrt heute ins Team zurück.

Daniel Gerber

sport@luzernerzeitung.ch

Schweizer Cup, Sechzehntelfinals: EVZ Academy – Ambri-Piotta 2:3 n.V. Olten – Langenthal 3:2 n.V. Visp – La Chaux-de-Fonds 3:2. Burgdorf – Biel 1:5. Ajoie – Lausanne 4:2. Thurgau –Kloten 2:6. Winterthur – Rapperswil-Jona Lakers 0:2. Genève-Servette II – Ticino Rockets 1:4.

Heute, 19.30: Argovia Stars – SCL Tigers. – 19.45: Seewen – Lugano. – 20.00: Frauenfeld – ZSC Lions. Dübendorf – Davos. Brandis –SC Bern. Sion-Nendaz –Genève-Servette. – 20.15: Wiki-Münsingen – Zug. Saint-Imier – Fribourg-Gottéron.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.