EVZ verliert Spitzenspiel gegen Davos

Ein begeisterndes Verfolgerduell lieferten sich der EV Zug und der HC Davos. Die Davoser setzten sich mit 5:4 nach Verlängerung durch.

Drucken
Teilen
Die Davoser bejubeln den Sieg über Zug. (Bild: Keystone)

Die Davoser bejubeln den Sieg über Zug. (Bild: Keystone)

Die Entscheidung fiel nach 57 Sekunden in der Overtime. Peter Sejna entwischte den Zuger Verteidigern und bezwang den finnischen Goalie Jussi Markkanen mit einem Schuss zwischen den Schonern hindurch. Markkanen erwischte nicht seinen besten Tag. Ihm gelangen nur 22 Paraden. Auf der Gegenseite parierte Leonardo Genoni trotz vier Gegentoren 40 Schüsse und avancierte somit zum Matchwinner.

Der ehemalige Spieler des EVZ, Paul Di Pietro, spricht zu den Zuschauern bei seiner offiziellen Verabschiedung. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
17 Bilder
Josh Holden vom EVZ (links) gegen den Davoser Sandro Rizzi. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
EVZ-Captain Duri Camichel (links) mit Paul Di Pietro. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
Paul Di Pietro (links) mit Tränen in den Augen und EVZ Sportchef Patrick Lengwiler. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
Paul Di Pietro (links) wird von Jussi Markkanen offiziell verabschiedet. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
Der Davoser Josef Marha (links) scheitert an EVZ Goalie Markkanen (mitte). (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
Damien Brunner sitzt auf der Strafbank. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
Zugs Damien Brunner (zweiter von links) gegen die Davoser Abwehr mit Goalie Leonardi Genoni. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
Der Davoser Gregory Sciarone (mitte) scheitert an EVZ Goalie Jussi Markkanen (links). (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
Josh Holden (mitte) wartet neben Davos Goalie Genoni und Sandro Rizzi (rechts). (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
Josh Holden (links) gegen Sandro Rizzi vom HCD. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
Zugs Corsin Casutt (mitte) scheitert an Leonardo Genoni. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
Bjoern Christen vom EVZ (rechts) scheitert an Leonardo Genoni. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
Damien Brunner (rechts) und Jan von Arx vom HC Davos. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
Die Davoser feiern einen Treffer. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
Zugs Damien Brunner (mitte) wird geblockt von den Davosern Mathias Joggi (links) und Sandro Rizzi. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)
Petr Sykora (rechts) vom HCD feiert einen Treffer. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)

Der ehemalige Spieler des EVZ, Paul Di Pietro, spricht zu den Zuschauern bei seiner offiziellen Verabschiedung. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)

Die Partie verlief äusserst abwechslungsreich. Zug ging in der ersten Viertelstunde 1:0 und 2:1 in Führung, lag aber bis zur 49. Minute schliesslich mit 2:4 in Rückstand. Janick Steinmann, der während fünf Saisons für Zug gespielt hat, erzielte im zweiten Abschnitt innerhalb von 169 Sekunden die Tore vom 1:2 zum 3:2 für Davos. Erst im Finish gelangen Esa Pirnes und Damien Brunner die Tore zum 4:4-Ausgleich. Diese Tore retteten dem EVZ immerhin einen Punkt, die zweite Heimniederlage konnte aber in der Verlängerung nicht mehr verhindert werden.

Telegramm:

Zug - Davos 4:5 (2:1, 0:2, 2:1, 0:1) n.V.

Bossard. -- 7015 Zuschauer (ausverkauft). -- SR Eichmann/Kurmann, Abegglen/Schmid. -- Tore: 7. Christen (Ausschluss Tim Ramholt) 1:0 (Eigentor Grossmann). 14. Taticek (Sykora) 1:1. 15. Fabian Schnyder (Damien Brunner) 2:1. 28. Steinmann (Sejna) 2:2. 31. Steinmann (Joggi, Kuonen) 2:3. 48. Bürgler (Reto von Arx, Tim Ramholt/Ausschluss Andreas Furrer) 2:4. 49. Pirnes (Casutt) 3:4. 56. Damien Brunner (Fabian Schnyder, Holden) 4:4. 61. (60:57) Sejna (Marha/Ausschlüsse Helbling; Sciaroni) 4:5. -- Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 7mal 2 Minuten gegen Davos. -- PostFinance-Topskorer: Damien Brunner; Sykora.

Zug: Markkanen; Wozniewski, Chiesa; Helbling, Yannick Blaser; Andreas Furrer, Erni; Patrick Fischer II; Ruefenacht, Oppliger, Sven Lindemann; Christen, Pirnes, Casutt; Fabian Schnyder, Holden, Damien Brunner; Duri Camichel, Fabian Sutter, Rossi.

Davos: Genoni; Stoop, Tim Ramholt; Samuel Guerra, Grossmann; Untersander, Jan von Arx; Geiger; Sykora, Reto von Arx, Taticek; Bürgler, Marha, Dino Wieser; Sciaroni, Rizzi, Sejna; Kuonen, Steinmann, Joggi; Sieber.

Bemerkungen: Zug ohne Corsin Camichel (krank), Fabian Lüthi (verletzt) und Metropolit, Davos ohne Divisek (beide überzählige Ausländer), Forster, Guggisberg und Back (alle verletzt). Rizzi verletzt ausgeschieden (33.). (Si)

Die Davoser bejubeln den Sieg über Zug. (Bild: Keystone)

Die Davoser bejubeln den Sieg über Zug. (Bild: Keystone)