Fluchwörter kosten Shedden 1400 Franken

EVZ-Coach Doug Shedden ist für seine Verbal-Attacke auf Referee Danny Kurmann vom 9. Januar in Lugano von der Liga mit 1400 Franken gebüsst worden - wegen «unsportlichem Verhalten».

Drucken
Teilen
Wird hin und wieder laut: EVZ-Coach Doug Shedden. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Wird hin und wieder laut: EVZ-Coach Doug Shedden. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Oliver Krüger, der stellvertretende Einzelrichter der Nationalliga, bestrafte den Headcoach des EV Zug für sein Verhalten und seine Äusserungen gegenüber dem Schiedsrichter im Meisterschaftsspiel vom 9. Januar gegen den HC Lugano. Shedden führte die 1:4-Niederlage seiner Mannschaft im Tessin nicht zuletzt auf einen Fehlentscheid von Referee Danny Kurmann zurück, der beim Stand von 1:1 eine - so Shedden - klare Zweiminuten-Strafe gegen einen Lugano Spieler nicht gegeben hatte. In der Neuen Zuger Zeitung meinte er danach: «Das ist doch ein Witz! Ich kann mir so etwas nicht erklären. Vielleicht ist es Blindheit.»

Nach Auffassung Krügers sei ein solches Verhalten nicht akzeptabel und verletze die Gebote der Sportlichkeit und der Fairness. Ein lauthalses Reklamieren eines Coaches möge über eine gewisse Zeitdauer noch zu akzeptieren sein. Der Ausbruch von Doug Shedden sei aber vollkommen unverhältnismässig und das Anbrüllen des Schiedsrichters mit einer äusserst aggressiven Körpersprache und mit Kraftausdrücken nicht mehr gebührlich gewesen. Isoliert betrachtet und für sich genommen seien die Äusserungen in der Neuen Zuger Zeitung wohl gerade noch im Bereich des Tolerierbaren. Erschwerend komme jedoch hinzu, dass es sich bereits um die zweite Entgleisung von Doug Shedden innert relativ kurzer Zeit handle, heisst es im Entscheid.

Bereits im November 2010 hatte der Kanadier 900 Franken Busse bezahlen müssen. Im Spiel gegen den HC Davos hatte er mehrere Spieler und HCD-Trainer Arno del Curto beschimpft.

si/rem

Wie EVZ-Verteidiger Andy Wozniewski seine Formschwäche kontert, lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.