Foul
Ambri-Topskorer Julius Nättinen mehrere Wochen out: EVZ-Verteidiger Claudio Cadonau kommt straffrei davon

Julius Nättinen schied in der Schlussphase des Spiels EV Zug gegen Ambri-Piotta nach einem Bandencheck aus. Der Finne erlitt eine Stauchung des Halswirbels.

Philipp Zurfluh
Merken
Drucken
Teilen
Julius Nättinen knallte mit dem Kopf gegen die Bande und konnte nicht mehr weiterspielen.

Julius Nättinen knallte mit dem Kopf gegen die Bande und konnte nicht mehr weiterspielen.

Bild: Patrick Straub / Freshfocus (Zug, 17. Januar

Nach dem Check von Claudio Cadonau wurde der Finne am Sonntagabend in die Klinik St. Anna in Luzern gebracht. Dort wurde Nättinen mehreren medizinischen Untersuchungen unterzogen. Diagnose: Er erlitt eine Stauchung des Halswirbels. Der 24-Jährige wird Ambri mehrere Wochen fehlen.

Nättinen trägt laut Einzelrichter «Mitschuld»

Wie nun aus einem Urteil des Einzelrichters hervorgeht, wird von einer Spielsperre gegen Cadonau abgesehen. Der Einzelrichter macht folgende Begründung:

«Nättinen muss auf den Kontakt mit dem Beschuldigten vorbereitet sein, hat er doch im Zweikampf um die Scheibe zuerst zu einem Kontercheck angesetzt.»

Der Stoss des Beschuldigten sei quasi die Reaktion darauf. «Nättinen war wohl auf den Stoss nicht genügend vorbereitet oder er hat ihn weniger wuchtig erwartet.» Der Stoss sei nicht übertrieben wuchtig.

Der Einzelrichter ist der Auffassung, dass zwar ein Foul vorliegt – aber keine weitergehenden Spielsperren angebracht sind. «Denn bei der Frage ob zusätzliche Spielsperren ausgesprochen werden, wird das Verschulden beziehungsweise das objektive Gefährdungspotential eines Fouls beurteilt – und nicht die Verletzung», steht in der Begründung. Es liege jedenfalls kein Foul vor, das die Eröffnung eines ordentlichen Verfahrens erforderlich machen würde.