Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FRIBOURG – ZUG 3:2: Die zwei Gesichter des EV Zug

Der EV Zug gab gegen Fribourg–Gottéron eine sicher geglaubte 2:0–Führung noch aus der Hand. Unnötige Strafen brachten die Shedden-Truppe völlig aus dem Konzept.
Fribourgs Vitaly Lakhmatov jagt Zugs Neuverpflichtung Josef Boumedienne hinterher. (Bild EQ)

Fribourgs Vitaly Lakhmatov jagt Zugs Neuverpflichtung Josef Boumedienne hinterher. (Bild EQ)

Zug begann die Partie gegen Fribourg-Gottéron unauffällig, aber effizient. Rüfenacht (12.) brachte die Scheibe zur Mitte, wo Fribourgs Voïsard zum 1:0 ins eigene Tor ablenkte. Sechs Minuten später reagierte Holden in einem Chaos vor Fribourg-Torhüter Caron blitzschnell und erhöhte auf 2:0.

Doppelte Überzahl brachte Wende

Die Zentralschweizer hatten die Partie über weite Strecken im Griff. Ein Solovorstoss von Sprunger (29.) brachte für Fribourg den Anschlusstreffer und für Zug Hektik und Emotionen ins Spiel. Zug musste Strafen nehmen und Aubin (31.) glich in doppelter Überzahl aus. Markkanen war es zu verdanken, dass die Zuger nicht noch vor Ende des Mitteldrittels in Rückstand gerieten.

Boumedienne, der eine unauffällige Partie an der Seite von DuPont spielte, liess sich beim dritten Treffer Fribourgs durch Aubin – nur gerade acht Sekunden nach dem zweiten Pausentee – umspielen. Es war die Entscheidung. Das Aufbäumen Zugs in den Schlussminuten kam zu spät. Die Saanenstädter hielten dicht und sorgten für die zweite Niederlage der Zentralschweizer im neuen Jahr.

René Meier / Zisch

Einen ausführlichen Matchbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Fribourg - Zug 3:2 (0:2, 2:0, 1:0)
St-Léonard. - 7000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Reiber/Stricker, Mauron/Schmid.
Tore: 12. Rüfenacht (Duri Camichel, Di Pietro) 0:1, 18. Holden (Fabian Lüthi, Björn Christen) 0:2, 29. Sprunger (Benjamin Plüss) 1:2, 31. Aubin (Heins, Jeannin/Ausschluss Schefer, Holden) 2:2, 41. (40:08) Mowers (Lachmatow, Aubin) 3:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg, 5mal 2 Minuten gegen Zug. PostFinance-Topskorer: Aubin; Holden.
Fribourg: Caron; Ngoy, Leuenberger; Marc Abplanalp, Birbaum; Heins, Collenberg; Lukas Gerber, Voisard; Mowers, Aubin, Lachmatow; Casutt, Jeannin, Knoepfli; Sprunger, Hasani, Benjamin Plüss; Leblanc, Botter, Lauper.
Zug: Markkanen; Boumedienne, Du Pont; Diaz, Patrick Fischer; Kress, Snell; Rüfenacht, Duri Camichel, Di Pietro; Fabian Schnyder, Holden, Damien Brunner; Björn Christen, Oppliger, Corsin Camichel; Schefer, Steinmann, Fabian Lüthi.
Bemerkungen: Fribourg ohne Wirz, Bykow (beide verletzt), Ouellet (krank) und Loeffel (überzählig), Zug ohne Blaser (verletzt), McTavish (rekonvaleszent), Zurkirchen, Loichat und Jannick Fischer (alle U20-Nati). Pfostenschuss Holden (21.). Timeout Fribourg (57:27), Timeout Zug (58:26), danach ohne Torhüter.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.