Grégory Hofmann wegen Vortäuschen eines Fouls gebüsst

Grégory Hofmann ist wegen Vortäuschen eines Fouls bestraft worden. Der Stürmer vom EV Zug muss eine Busse von 2000 Franken berappen.

Drucken
Teilen

(rem) Die Szene ereignete sich in der Partie zwischen dem EV Zug und dem Lausanne HC vom 16. Oktober. Grégory Hofmann liess nach einem Zweikampf den Stock absichtlich fallen (siehe Video) und wird nun mit 2000 Franken gebüsst.

Das Vortäuschen von Verletzungen, Fouls oder gefährlichen Aktionen, sind unfaire Handlungen, die das Spiel verfälschen. Solche Aktionen werden im Eishockey nicht toleriert und dementsprechend sanktioniert, teilt der Eishockey-Verband mit.