Hier hat der Winter schon begonnen

Demnächst trainiert der EVZ wieder auf Eis. Dieses herzustellen, ist eine halbe Wissenschaft und ein langwieriger Prozess.

Drucken
Teilen
Lange Spaziergänge auf dem Eis: Erwin Fassbind (links) und Werner Hürlimann bringen immer wieder dünne Wasserteppiche auf das entstehende Eis auf. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Lange Spaziergänge auf dem Eis: Erwin Fassbind (links) und Werner Hürlimann bringen immer wieder dünne Wasserteppiche auf das entstehende Eis auf. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Es ist paradox. Endlich ist der Sommer auch in unseren Breiten eingekehrt. In diesen Tagen ist die 30-Grad-Marke mehrmals geknackt worden. Karl Wunderlin und sein Team haben davon nicht viel gehabt. Die Mitarbeiter der Kunsteisbahn Zug sind gegenwärtig damit beschäftigt, die Eisfläche in der Bossard-Arena zu präparieren. Sie tragen dicke Jacken. «Läuft alles wie geplant, ist das Eis morgen Montag bereit», sagt Eismeister Erwin Fassbind. Zum ersten Mal kurven EVZ-Spieler am 2. August darüber.

Dieses Training mitten im Hochsommer ist aus ökologischer Sicht bestimmt zu hinterfragen. Fakt ist: Es findet statt, und um es zu ermöglichen, haben die Zuger Eismacher bereits vor mehr als zwei Wochen mit ihrer Arbeit begonnen. Diese ist eine eigene kleine Wissenschaft. «Eis kann man nicht einfach aus dem Kühlschrank nehmen», sagt Fassbind.

Marco Morosoli