Jakub Horak wird EVZ-Sportchef

Jetzt ist klar, wer beim EV Zug die Nachfolge von Patrick Lengwiler antritt: Es ist der ehemalige EVZ- Verteidiger Jakub Horak.

Drucken
Teilen
Jakub Horak (links) im Dress der Rapperswil-Jona im Boxkampf mit Zugs Todd Elik, rechts Torhüter Patrick Schöpf. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Jakub Horak (links) im Dress der Rapperswil-Jona im Boxkampf mit Zugs Todd Elik, rechts Torhüter Patrick Schöpf. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Jakub Horak im Januar 2012: Auf dem Eis steht er nur noch für die EVZ-Senioren. (Bild: Jürg Isler)

Jakub Horak im Januar 2012: Auf dem Eis steht er nur noch für die EVZ-Senioren. (Bild: Jürg Isler)

Das Rätselraten um den neuen EVZ-Sportchef ist vorbei. Nachfolger für den zum CEO beförderten Patrick Lengwiler wird Jakub Horak. Der 37-Jährige ist mit dem EVZ aufs Engste verbunden: Er durchlief die gesamte Nachwuchsabteilung in Zug und schaffte später den Sprung in die erste Mannschaft.

Er gehört zum EVZ-Jahrhundertjahrgang mit bekannten Namen wie Livio Fazio und Daniel Giger. Als Verteidiger im EVZ-Dress gehörte er dem Team an, welches 1998 den bislang einzigen Schweizer-Meister-Titel für Zug holte. Weitere Stationen Horaks waren Rapperswil-Jona, die ZSC Lions, Genève-Servette, Basel und Ambri-Piotta. Bei den Leventinern gab er 2010 den Rücktritt vom aktiven Wettkampfsport. Er wechselte zu einer Grossbank. «Der Übergang vom Sportler- ins Berufsleben ist mir erstaunlich leichtgefallen», sagte er in einem Interview in der Personalzeitung seines Arbeitgebers. Auf dieses Jahr hin bekam Horak wieder Lust auf Eishockey. Er schloss sich dem EVZ-Senioren-Team an, das erst vor wenigen Wochen den Meistertitel auf Seniorenstufe geholt hat.

Jakub Horak (links) im Dress der Rapperswil-Jona im Boxkampf mit Zugs Todd Elik, rechts Torhüter Patrick Schöpf. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Jakub Horak (links) im Dress der Rapperswil-Jona im Boxkampf mit Zugs Todd Elik, rechts Torhüter Patrick Schöpf. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Der heute in Hünenberg lebende Familienvater gilt als gewissenhafter und umgänglicher Mensch, der sich nicht stets in den Vordergrund drängt. In seiner neuen Funktion als Sportchef ist Horak natürlich ein Frischling, der sich erst noch bewähren muss. Doch die Eishockey-Szene kennt er dank seiner langjährigen Profikarriere in verschiedenen Clubs bestens. Wann er sein Amt antritt, ist noch unklar.

Marco Morosoli

Mehr zu Jakub Horak lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.