Leader Zug siegt gegen den Tabellenletzten ohne Probleme

Beim EV Zug spielt es keine Rolle, welcher Goalie im Tor steht. Sandro Aeschlimann, der 24-jährige Nummer-2-Keeper des EVZ, kommt beim 5:1 über die Rapperswil-Jona Lakers zu seinem siebten Saisonsieg.

Merken
Drucken
Teilen
Sandro Aeschlimann ist in dieser Saison weiterhin ungeschlagen und feierte gegen Rapperswil-Jona seinen siebten Sieg (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Sandro Aeschlimann ist in dieser Saison weiterhin ungeschlagen und feierte gegen Rapperswil-Jona seinen siebten Sieg (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

(sda)

Zug feierte den sechsten Sieg aus den letzten sieben Spielen. Im eigenen Stadion kassierten die Innerschweizer nach den Zu-Null-Erfolgen gegen Lugano (4:0) und Davos (2:0) wieder ein Gegentor.

Lediglich viereinhalb Minuten fehlten Sandro Aeschlimann zu seinem ersten National-League-Shutout. Der Emmentaler in Diensten Zugs kam im siebenten Einsatz als Platzhalter von Tobias Stephan indes zum siebenten Sieg. In der 3. Minute hatte Aeschlimann Glück, als Verteidiger Cedric Hächler bloss den Pfosten traf. Danach zeigte Aeschlimann (22 Paraden) aber eine Klassepartie. Erst in der 56. Minute vermochte Casey Wellman für die Lakers den Ehrentreffer zu erzielen.

Die Goals für Zug erzielten Raphael Diaz (7.), Thomas Thiry (24.), Garrett Roe (27.), Sven Senteler (56.) und Lino Martschini (59.).

Kampf um den Puck: Johann Morant (mitte) gegen Andri Spiller (rechts). (Bild: Keystone/Urs Flüeler (Zug, 22. Dezember 2018))
7 Bilder
Reto Suri (links) im Spiel gegen Leandro Profico (mitte) und Torhüter Noel Bader. (Bild: Keystone/Urs Flüeler (Zug, 22. Dezember 2018))
Die Zuger feiern das 1:0 gegen Rapperswil. (Bild: Keystone/Urs Flüeler (Zug, 22. Dezember 2018))
Der Zuger Head Coach Dan Tangnes gibt Anweisungen während des Spiels. (Bild: Keystone/Urs Flüeler (22. Dezember 2018)
Thomas Thiry (rechts) im Spiel gegen Andri Spiller (Mitte) beim Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League. (Bild: Keystone/Urs Flüeler (22. Dezember 2018))
Der Zuger Torhüter Sandro Aeschlimann. (Bild: Keystone/Urs Flüeler (22. Dezember 2018))
Die Fans feiern Sandro Aeschlimann (vorne) nach dem Spiel. Bild: René Meier (22. Dezember 2018)

Kampf um den Puck: Johann Morant (mitte) gegen Andri Spiller (rechts). (Bild: Keystone/Urs Flüeler (Zug, 22. Dezember 2018))

Zug - Rapperswil-Jona Lakers 5:1 (1:0, 2:0, 2:1)

7016 Zuschauer. - SR Ströbel/Urban, Cattaneo/Kovacs. - Tore: 7. Diaz (Senteler) 1:0. 24. Thiry (Senteler, Lammer) 2:0. 27. Roe (Stadler) 3:0. 56. Senteler (Suri) 4:0. 56. Wellman (Schlagenhauf, Kristo) 4:1. 59. Martschini (Everberg, Alatalo/Auschluss Knelsen) 5:1. - Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Everberg) gegen Zug, 2mal 2 plus 10 Minuten (Profico) gegen Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Kristo.

Zug: Aeschlimann; Schlumpf, Alatalo; Diaz, Stadler; Zgraggen, Zryd; Thiry, Morant; Martschini, McIntyre, Simion; Widerström, Albrecht, Suri; Zehnder, Roe, Everberg, Lammer, Senteler, Schnyder.

Rapperswil-Jona Lakers: Bader; Iglesias, Schmuckli; Gähler, Profico; Helbling, Berger; Hächler, Maier, Aulin, Knelsen, Casutt; Kristo, Schlagenhauf, Wellman; Mosimann, Mason, Spiller; Hüsler, Ness, Lindemann.

Bemerkungen: Zug ohne Leuenberger (U20) und Klingberg, Rapperswil-Jona Lakers ohne Schweri (beide verletzt) und Gilroy (krank). - Pfostenschuss Hächler (3.). - Timeouts: Zug (48.); Rapperswil-Jona Lakers (27.).